SAGA - - 40th Anniversary - The final Chapter Tour 2017

Spielbudenplatz 19 Deu-20359 Hamburg

Tickets ab 41,85 €

Veranstalter: STP HAMBURG KONZERTE GmbH, Kampstrasse 4, 20357 Hamburg, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 41,85 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren
Lieferart
Postversand

Veranstaltungsinfos

SAGA

SAGA wurden 1977 in Kanada gegründet. Sie waren Mitbegründer eines neuen Sounds, der später als Progressive Rock eine große Fangemeinde fand und ihre Hits wie WIND HIM UP, ON THE LOOSE, HUMBLE STANCE oder DON´T BE LATE werden immer noch in Radiostationen überall auf der Welt gespielt. SAGA verkauften bis dato über 8 Millionen Tonträger. Die Band wurde von Bassist Jim Crichton, seinem Bruder Ian an der Gitarre und dem walisischem Sänger Michael Sadler gegründet. Der Keyboarder Greg Chadd wurde 1980 von Jim "Daryl" Gilmour ersetzt. Der langjährige Drummer Steve Negus verließ in den 90igern krankheitsbedingt die Band, letztendlich trommelt seit 2012 der junge Kanadier Mike Thorne. Nachdem Michael Sadler 2007 die Band wegen der Geburt seines Sohnes verließ, entschied er sich 2011 wieder zu SAGA zurückzukehren um der Band die einzigartige Stimme wiederzugeben. Im Juli 1977 veröffentlichten sie ihr Debüt-Album SAGA, das in Canada über einen Achtungserfolg nicht hinauskam aber in Deutschland deutlich mehr Gehör fand. Ihr nächstes Album folgte 1979 und trug den Namen IMAGES AT TWILIGHT, die Single IT´S TIME war der erste Hit der Band und stieg auf Platz 84 der kanadischen Charts ein. Das dritte Album SILENT KNIGHT folgt im Jahr 1980. Im Jahr 1980 tourten SAGA das erste Mal mit der US Band STYX durch Europa. Diese Tour war der Einstieg für SAGA in das große Live Business, später folgten Konzerte in den größten Hallen der europäischen Hauptstädte.

1981 veröffentlichten sie ihr viertes Album mit dem Titel WORLDS APART. Die Single WIND HIM UP, ein Lied über einen zwanghaften Spieler, brachte sie schließlich in die Top 40 und auf Platz 22 in den kanadischen Charts. Mit der zweiten Single ON THE LOOSE gelang SAGA der Durchbruch in Amerika, wo der Song auf Platz 26 der Billboard Charts einstieg und im April des Jahres 1983 veröffentlichten sie auch WIND HIM UP in Amerika, wo der Song Platz 64 erreichte. Ihr fünftes Album HEADS OR TALES veröffentlichten sie Ende 1983. Die Auskopplung THE FLYER war sehr beliebt in Kanada und sicherte ihnen den endgültigen Durchbruch in den USA, wo sie im November ´83 Platz 79 der Charts erreichte. Eine weitere Single SCRATCHING THE SURFACE erreichte Platz 45 der kanadischen Charts. In Deutschland waren alle diese Alben und Singles bereits TOP 10.

Das neuste Werk von SAGA heißt SAGACITY und wurde im April 2014 bei EDEL, EARMUSIC veröffentlicht.

2017 sind SAGA wieder in Europa auf Tour und da sie Ihre Fanbase vor allem in Deutschland immer `gepflegt` haben sind Sie deshalb immer noch sehr erfolgreich.

SAGA sind: MICHAEL SADLER – vocals , JIM GILMOUR – keyboards , JIM CRICHTON – bass, IAN CRICHTON – guitar and MIKE THORNE – drums.


Michael Sadler, Jim Gilmour, Jim und Ian Crichton sowie Mike Thorne haben über die Jahre nichts verlernt und wollen auch 2017 ihre deutsche Fanbase pflegen.

Saga als eine der erfolgreichsten Bands der 80er

Die kanadische Rockband füllte zu ihren Hochzeiten in den 80er Jahren ganze Fußballstadien. 1978 veröffentliche Saga ihr selbstbetiteltes Debütalbum, das sich an den Progressive Rock der 70er anlehnte. Den Durchbruch erzielte die Band aus Toronto 1981 mit dem vierten Album Worlds Apart. Nach dessen Veröffentlichung folgte Saga der Einladung zur Aufzeichnung von Rockpop In Concert mit Meat Loaf, Foreigner und Spliff in der Westfalenhalle in Dortmund. Der Auftritt vor 15.000 Menschen wurde auch von 27 Millionen Fernsehzuschauern verfolgt. Unvergessen sind Hits wie On The Loose, The Flyer und Wind Him Up. 2007 erklärte Michael Sadler den Ausstieg aus der Band und anlässlich dessen fand eine große Abschiedstournee statt. 2011 kehrte Sadler zu Saga zurück, worauf die Band erneut auf Welttournee ging und ihr neues Album 20/20 präsentierte.

Mit The Chapters erzählen Saga über vier Alben innerhalb ausgewählter Musikstücke eine Geschichte über das Ende der Welt, Albert Einstein und Außerirdische. Die genaue Bewandtnis der Chapters bleibt bisher das Geheimnis Jim Crichtons. Inspiriert wurde er von dem Faktum, dass Albert Einsteins Gehirn zu Forschungszwecken konserviert und aufbewahrt wurde. So erzählt das Quintett seine ganz eigene Saga, die gleichzeitig Antrieb für die Komposition weiterer Musikstücke ist. Jetzt Tickets im Vorverkauf sichern! (Quelle: ADticket.de | Text: ab | AD ticket GmbH)

Ort der Veranstaltung

Docks Hamburg
Spielbudenplatz 19
20359 Hamburg
Deutschland
Route planen

Metallica nannte ihn „den verdammt beste(n) Klub der Welt“ und auch die Besucher sind sich einig: das Docks in Hamburg ist ein Club der Superlative! Nicht nur ist das Docks mit einer Kapazität von maximal 1.500 Besuchern der größte Club Hamburgs, sondern auch was die Events anbelangt, ist das Docks absolut überragend!

Wo heute bei Konzerten und Live-Acts getanzt und gefeiert wird, war einst um die Jahrhundertwende Hamburgs erstes Filmtheater untergebracht. 1900 eröffnete hier im Herzen von St. Pauli das erste Kino Deutschlands unter dem Namen „Knopfs Lichtspielhaus“. Neben Filmen präsentierte der Macher Eberhard Knopf seinen staunenden Besuchern so einige Kuriositäten – darunter die „Weltwunder Australiens“ oder auch den „größten Mann der Welt.“ Das Kino konnte sich lange halten, selbst im Zweiten Weltkrieg blieb es weitestgehend bestehen. In den 1960er Jahren wurde es dann zwischenzeitlich zu einem Erotikkino und später Hollywoodfilmtheater um dann in den 1980er Jahren zu dem Club Hamburgs zu werden: das Docks wurde 1988 geboren!

Seit der Eröffnung waren im Docks bereits alle Größen der Musik-Branche zu Gast: von Bob Dylan, über David Bowie und Roxette bis hin zu Nelly Furtado. Die Macher des Docks denken noch lange nicht ans Aufhören und so wird es auch in der Zukunft noch herausragende Events im Docks geben. Das Docks ist einfach Kult! Wer nach dem Konzert noch weitertanzen will, der kann in die angrenzende Prinzenbar kommen.