Rolf Miller - Alles andere ist primär

Münsterstraße 7
55116 Mainz

Tickets ab 25,20 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Unterhaus Mainz, Münsterstr. 7, 55116 Mainz, Deutschland


Veranstaltungsinfos

"Reden ist Schweigen, Silber ist Gold." Deshalb fläzt sich das aufmüpfige Biedermännchen spitzbübisch grinsend, panikartig-entspannt, breitbeinig auf den Stuhl, lehnt sich behaglich zurück, verschränkt die Arme, guckt frech in die Runde und sagt – nichts. Und viel. "Wenn der Schuß nach vorne losgeht!"
Im eigentümlichsten Dialekt der Welt werden, "rein vom Ding her", Binsenweisheiten gedroschen, die der Prachtkerl des geistigen Salto mortale genial verdreht. "Im Vergleich zum Unterschied" löffelt der bornierte Besserwisser genüßlich im Eingemachten, zieht entlarvende Kurzschlüsse, outet die auf Halbwissen gestützte Kleingeistigkeit des Normspießers und ortet, ganz nebenbei, das Politische im Privaten.
"Ja, aber das ist das!" Ein Schwadroneur, der sich klug von Geistesblitz zu Gedankenexplosion hangelt, von der Türsteherachse Frankfurt-Mannheim-Berlin über "Standstreifengesicht" Putin und Erdo"Ding" zu Béla Réthy, der nie dasselbe Fußballspiel sieht wie er, von Achim, Jürgen und dessen Schwester "der Apparat", der "Bio-Waffe" – "Füße bis zum Hals", bis hin zur "Wodka-Diät": "Da verlierst Du 10 Tage in nur einem Monat"..., um mit kabarettistischer Brachialgewalt subtil das rücksichtslose Jedermann-Monster zu desavouieren, hinter dessen Behaglichkeit der wahre Horrorhintergrund lauert. "Man muß auch mal über Humor lachen können!" Eine perfekt komponierte, perfekt getimte satirische Stammel-Symphonie. "Wenn nicht wann, dann jetzt!" "Alles andere ist primär."– "Einwandfrei!"

Ort der Veranstaltung

unterhaus Mainzer Forum-Theater
Münsterstraße 7
55116 Mainz
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Mainzer unterhaus ist einer der bedeutendsten Orte im Bereich der deutschen Kleinkunst. Beim Mainzer Forum Theater geben sich „alte Hasen“ der Kleinkunstszene und Newcomer gleichermaßen die Ehre.

Auf zwei Bühnen wird im unterhaus in Mainz ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm im Bereich Kabarett, Comedy sowie Lied und Chanson angeboten und zieht sein Publikum weit über das Rhein-Main-Gebiet hinaus an. Die eigene Theater-Kneipe „Entrée“ sorgt im unterhaus für das leibliche Wohl der Gäste. Seit der Eröffnung 1966 läutet zu Beginn einer Vorführung die bekannte unterhaus-Glocke. Hanns Dieter Hüsch, einer der ersten Gastspieler des unterhauses, läutete diese 1971 zum ersten Mal vor seiner Vorstellung der gekenterten „arche nova“. Gleichzeitig wurde die Glocke auch ein Symbol für den Deutschen Kleinkunstpreis, der 1972 zum ersten Mal vom Mainzer Forum Theater verliehen wurde und seither als die bedeutendste Auszeichnung im Bereich Kabarett, Chanson/Lied/Musik sowie Kleinkunst gilt. Gründer des unterhauses sind Artur Bergk, Tontechniker und erster hauptamtlicher Mitarbeiter des unterhauses, Renate Fritz-Schillo, Schauspielerin und Regisseurin sowie der ehemalige ZDF Redakteur Carl-Friedrich (Ce-eff) Krüger.

Das Mainzer unterhaus ist ein Urgestein der deutschen Kleinkunst und nicht nur aus diesem Grund einen Besuch wert. Es bietet Kabarett und Theater auf höchstem Niveau in unvergesslicher Atmosphäre.