Requiem - Theodore Gouvy "Requiem" op.70; Felix Mendelssohn Bartholdy "Verleih und Frieden" Wo05

Deutsch-Französischer-Chor Freiburg  

Rathausplatz
79098 Freiburg im Breisgau

Tickets ab 21,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Deutsch-Französischer-Chor Freiburg, Wasenweiler Str. 18a, 79268 Bötzingen, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 25,00 €

Ermäßigung

je 18,00 €

2. Kategorie

Normalpreis

je 21,00 €

Ermäßigung

je 14,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungsberechtigt sind:
Rollstuhlfahrer und deren Begleitperson
Studenten
nichtschulpflichtige Kinder und Schüler sind nur in der 2 Kategorie zugelassen
print@home

Veranstaltungsinfos

In das Jahr 2019 fallen die 200. Geburtstage von Clara Schumann, Jacques Offenbach und von Louis Théodore Gouvy.
Während die Erstgenannten bekannt und im allgemeinen Konzertrepertoire vertreten sind, stellt Gouvy dort eine veritable Rarität dar – obwohl er zu Lebzeiten von seinen berühmten Komponistenkollegen wie H. Berlioz oder J. Brahms hoch geschätzt wurde. Für den Deutsch-Französischen Chor ist dieser Komponist aufgrund seiner deutsch-französischen Biographie und der traumhaft schönen Klangsprache ein Glücksfall. Der Umstand, dass Gouvys musikalischer Ausdruck von F. Mendels- sohn Bartholdy inspiriert ist, gibt Anlass, das Requiem mit einem von seinen Werken abzurunden.
Die Choralkantate Verleih uns Frieden gnädiglich nimmt einerseits die Bitte um Frieden und damit den Grundgedanken der deutsch-französischen Chöre auf und setzt andererseits ein Zeichen im Hinblick auf das Weltgeschehen.

Ort der Veranstaltung

Martinskirche
Rathausplatz
79098 Freiburg im Breisgau
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Im 13. Jahrhundert begann nach und nach die Errichtung der Kirche mit dem dazugehörigen Kloster durch Franziskanermönche. Die Kirche wurde durch Kriege mehrfach zerstört und durchlebte in dieser Zeit mehrfache Stilwechsel. Heute haben die Dominikaner die Seelsorge in der Kirche übernommen.

Benannt wurde sie nach dem heiligen Martin von Tours, der unter anderem durch die Mantelteilung bekannt ist und in der katholischen, evangelischen, anglikanischen sowie orthodoxen Kirche verehrt wird. Im Franziskanerkloster selbst soll der Mönch und Alchemist Berthold Schwarz Mitte des 14. Jahrhunderts das Schwarzpulver und die Kanone entdeckt haben, auch wenn die Figur nach Ansichten verschiedener Forscher eine Erfindung wie Robin Hood sei, um dem deutschen Sprachraum die Erfindung dieser Dinge zuzuschreiben.

Die Martinskirche liegt in der Altstadt direkt gegenüber des Rathauses der Stadt. Dank ihrer zentralen Lage in der Fußgängerzone nahe der Haupteinkaufsstraße ist die Kirche gut zu Fuß zu erreichen. Wer aber vom Bahnhof mit der Straßenbahn kommt, fährt bis zur Stadtmitte und geht die restlichen 200m zu Fuß. Und wer gerade schon dabei ist, kann auch das nicht weit entfernte Münster bestaunen!