Ravensburger Hexenwahn: Schauplätze der Verfolgung - Stadtführung

Kirchstraße 18
88212 Ravensburg

Tickets from €12.00
Concessions available

Event organiser: Stadt Ravensburg, Marienplatz 35, 88212 Ravensburg, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Erwachsener

per €12.00

Kind (12-18J.)

per €6.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Die Führung wird nicht für Kinder unter 12 Jahren empfohlen.
Es liegt in Ihrem Ermessen jüngere Kinder zur Führung kostenpflichtig zum ermäßigten Preis mitzunehmen.

Alle Teilnehmer benötigen ein Ticket!
print@home after payment
Mail

Event info

Mit der Verurteilung und Verbrennung von zwei Ravensburger Frauen begann 1484 die erste systematische Verfolgung von Frauen als Hexen in Deutschland, durchgeführt vom päpstlichen Inquisitor Heinrich Institoris.
Bei dieser Führung werden Sie mit den Schauplätzen der Hexenverfolgung in Ravensburg konfrontiert: der Liebfrauenkirche, dem Gefängnis Grüner Turm, dem Gerichtssaal im Rathaus sowie der Kabinettausstellung im Museum Humpis-Quartier. Erfahren Sie von den Opfern und Tätern des Ravensburger Hexenprozesses und von der verheerenden Wirkung des Hexenhammers, dem Werk des Inquisitors Heinrich Institoris.

Die Dauer der Stadtführung beträgt 1,5 Stunden.

Tipp: Entdecken Sie nach der Führung das Museum Humpis-Quartier, der Eintritt ist im Ticketpreis inklusive.

Jeden letzten Donnerstag im Monat um 17:30 Uhr (ausgenommen Silvester). Sondertermin 17. Dezember 2020 um 17:30 Uhr.

Location

Liebfrauenkirche Ravensburg
Kirchstraße 18
88212 Ravensburg
Germany
Plan route

Als zweitälteste Kirche Ravensburgs ist die Liebfrauenkirche ein ganz besonderer Ort. Mit ihren vier Schiffen liegt sie breit ausladend am nördlichen Eingang zur Altstadt und zieht viele neugierige Besucher an.

Die Liebfrauenkirche wurde Mitte des 13. Jahrhundert bereits erwähnt und war von 1279 bis 1802 an die Abtei Weingarten angegliedert. Zwischen 1340 und 1380 erfolgte ein Neubau am Ort der alten Marienkirche, weitere Umbauten kamen später hinzu. 1480 erhielt die Kirche ihren größten Schatz: eine von dem Ulmer Schüler Michael Erhart geschnitzte Schutzmantelmadonna aus Lindenholz. Die bedeutende spätgotische Schnitzerei ist heute jedoch nur als Kopie in ihrer einstigen Heimat aufgestellt, das Original kann im Bode-Museum in Berlin bewundert werden.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Liebfrauenkirche einfach zu erreichen, denn der zentrale Marienplatz ist auch ein wichtiges Drehkreuz für die Stadtbusse. Schauen Sie vorbei und lassen Sie sich von dem gotischen Kirchenbau beeindrucken.