Rainer Moritz

Überseebrücke
20459 Hamburg

Tickets ab 16,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Harbour Front Literaturfestival e.V., Großer Grasbrook 11-13, 20457 Hamburg, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 16,00 €

Budni - Kundenkarte

je 14,40 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Am Veranstaltungsabend ist Ihre Karte mit dem Budni - Karten - Rabatt, nur in Verbindung mit dem Vorzeigen der Budni-Karte gültig.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Da ist der Sessel, der von der Fußballleidenschaft des Vaters erzählt, der Wecker, der gestellt wurde, um legendäre Boxkämpfe nicht zu verpassen. Da das von ihm selbst gemalte Ölbild an der Wand, das an eine Begabung des jungen Vaters erinnert, die in seinem Leben auf der Strecke blieb. Die Uhr, ein Geschenk, das er zu einem Firmenjubiläum bekam und der Bierkrug, der seine bayerische Herkunft bezeugt ...
In "Mein Vater, die Dinge und der Tod" vergegenwärtigt Rainer Moritz ein ganzes Leben, eine ganze Welt, besonders und unwiederbringlich in Alltagsdingen. Dieses so liebevolle wie unsentimentale Porträt des Vaters erzählt davon, wie wir uns vergewissern, wer wir sind, wenn wir mit dem Tod der Eltern konfrontiert werden.
Rainer Moritz, Leiter des Hamburger Literaturhauses, Autor, Schlager- und Fußballfan, im Gespräch mit der Moderatorin der NDR-Sendungen "Bücherjournal" und "Kulturjournal" Julia Westlake über Trauer, Verlust und die Erinnerung mittels der Dinge.

"Mein Vater, die Dinge und der Tod". Antje Kunstmann

Ort der Veranstaltung

Cap San Diego
Überseebrücke
20459 Hamburg
Deutschland
Route planen

Wegen seines markanten weißen Anstrichs auch „Weißer Schwan des Südatlantiks“ genannt, ist die Cap San Diego der weltweit größte fahrtüchtige Museumsfrachter. Ihre elegante Silhouette ist aus dem Hamburger Hafenpanorama gar nicht mehr wegzudenken.

1961 wurde sie als eine von sechs schnellen Stückgutfrachtern für die Reederei Hamburg Süd erbaut. Zwanzig Jahre lang reiste der Frachter über 100 Mal nach Südamerika, bevor er 1988 zu einem Museumsschiff umfunktioniert wurde. Seit 2003 steht die Cap San Diego außerdem unter Denkmalschutz.

Mit viel Engagement halten 45 ehrenamtliche Seemänner im Ruhestand den Frachter in Schuss. Dieser bietet nun mit seinen Salons, dem Pooldeck und einem Bord-Bistro einen schönen Rahmen für Feiern und Seminare, aber auch Kulturveranstaltungen, wie etwa Lesungen, Konzerte und Wechselausstellungen. Die Besucher der Cap San Diego erwartet ein außergewöhnlicher Ausflug mit maritimem Flair.