Raimund Hoghe - "Canzone per Ornella" Dt. Erstaufführung

Erkrather Strasse 30
40233 Düsseldorf

Tickets ab 22,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: tanzhaus nrw e.V., Erkrather Strasse 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitspreis

Normalpreis

je 22,00 €

ArtCard Plus

je 18,00 €

Düsselpass

je 18,00 €

Rentner*innen

je 18,00 €

Kursteilnehmer*innen

je 18,00 €

Jgdl. bis 18/Stud./Azubis

je 11,00 €

Kinder/Jugendliche bis 14

je 8,50 €

tanzhaus card

je 11,00 €

Künstler*innenkarte

je 11,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Freie Fahrt im VRR: Ihre Eintrittskarte gilt am Tag der Veranstaltung auch als Fahrkarte für Hin- und Rückfahrt im VRR-Bereich. KombiTickets sind nicht übertragbar. Ermäßigte Karten sind nur in Verbindung mit einem Nachweis gültig, den Sie bitte am Einlass bereit halten. Bitte vergessen Sie nicht, Ihr print@home-Ticket auch auszudrucken, da die Bestellbestätigung nicht als Eintrittskarte akzeptiert wird.

Free mobility in the VRR-area: On the day of the event you can use your admission ticket as a transport ticket in the VRR-area. KombiTickets are not transferable. Reduced-price tickets are only valid with according certifications, which are to be shown at the admission. Please don’t forget to print your print@home-ticket because the order confirmation is not a valid admission ticket.
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Raimund Hoghe

„Canzone per Ornella“ Dt. Erstaufführung

Fr 30.11. 20:00 + Sa 01.12. 20:00 + So 02.12. 18:00

Mit „Canzone per Ornella” – während des Festivals d’Avignon uraufgeführt und dort als einer der diesjährigen Höhepunkte gefeiert – setzt Raimund Hoghe seine Reihe von Porträts außergewöhnlicher Tänzer*innen fort. Nach den zuletzt mit Takashi Ueno und Emmanuel Eggermont realisierten Arbeiten stellt er jetzt Ornella Balestra in den Mittelpunkt. Die in Italien lebende Tänzerin und der in Düsseldorf wohnende Autor und Choreograf verbindet eine langjährige künstlerische Zusammenarbeit.
2003 entstand mit „Tanzgeschichten“ die erste gemeinsame Arbeit, der zahlreiche wegweisende Gruppenstücke folgten: „Boléro Variations“, „Swan Lake, 4 Acts“, „Wenn ich sterbe, lasst den Balkon geöffnet“, „Quartet“ und „La Valse“. Einzelne Szenen aus diesen Inszenierungen tauchen wie Erinnerungsstücke in „Canzone per Ornella“ wieder auf und machen die Aufführung auch zu einer Reise durch die gemeinsame Geschichte. Die spiegelt sich auch in der Präsenz von Raimund Hoghe und Luca Giacomo Schulte, die neben Ornella Balestra auf der Bühne stehen.
Ornella Balestra begann in ihrer Geburtsstadt Turin klassischen Tanz zu studieren. 1973 vervollständigte sie ihre Ausbildung an der Royal Academy of Dance, an der Mailänder Scala und bei Maurice Béjart. Sie war Solistin in seiner Company und tanzte als Prima Ballerina an den großen Theatern in Italien. Neben der Arbeit mit Raimund Hoghe tanzte sie 2009 in dem von Luca Giacomo Schulte für sie entwickelten Solo „Rosenzeit“.

„Es ist ein atemberaubendes Meisterwerk, bei dem die Beschreibung mit Worten lächerlich erscheint. (…) Einfach umwerfend.“ Amelie Blaustein Niddam, Toutelaculture.com, 23.07.2018

Dauer: 90 Min.

Ort der Veranstaltung

tanzhaus nrw
Erkrather Str. 30
40233 Düsseldorf
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das tanzhaus nrw, ansässig in einem ehemaligen Düsseldorfer Straßenbahndepot, ist mit zwei Bühnen und acht Tanz- und Probenstudios zu ein internationales Zentrum für zeitgenössischen Tanz. Auf 4.000 Quadratmetern Fläche ist es zugleich ein Spiel- und Produktionsort sowie eine Akademie mit mehr als 4.000 Besuchern wöchentlich. In der Kombination aus Produktion und Präsentation von zeitgenössischem Tanz einerseits und der Akademie für professionell tätige Tanzschaffende und Amateure andererseits ist das tanzhaus nrw in Deutschland einzigartig; ein im wahrsten Sinne des Wortes ganztägig aktives Haus des Tanzes. Professionelle Tänzer, Choreografen und Amateure repräsentieren das, was das Haus im Kern ausmacht: das gemeinschaftliche Erleben von Tanz unter dem Dach einer einzigen Institution. Die Trennung von Hoch-, Sub- und Soziokultur, das Theater als Ort der Exklusivität und des sozialen Ausschlusses, all das wird im tanzhaus nrw überwunden. Zentrales Anliegen ist die kreative Auseinandersetzung mit dem menschlichen Körper und seiner Rolle in den Gesellschaften der Gegenwart.