Pussy Riot

presents „RIOT DAYS“ performance  

Joseph-Belli-Weg 5-9
78467 Konstanz

Tickets ab 27,20 €

Veranstalter: Kulturladen Konstanz, Joseph-Belli-Weg 5, 78467 Konstanz, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 27,20 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

based on the book of Maria ALYOKHINA

„Story of protest and resistance“

Maria Alekhina - playwright, actor
Kiryl Masheka - actor, singer 
Nastya AWOTT - actor, singer, saxophone 
Maxim AWOTT - musician (keyboards, programming, drums), actor

PUSSY RIOT ist ein russisches Protestkunst-Kollektiv mit Sitz in Moskau. Gegründet im März 2011, hatte es eine variable Mitgliedschaft von etwa 11 Frauen. Die Gruppe inszenierte nicht autorisierte provokative Guerilla-Punk-Rock-Aufführungen in ungewöhnlichen öffentlichen Plätzen, die in Musikvideos gemacht und im Internet veröffentlicht wurden. Die lyrischen Themen des Kollektivs umfassten den Feminismus, die LGBT-Rechte und die Opposition gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin, den die Gruppe als Diktator betrachtete. Diese Themen umfassten auch Putins Verbindungen zur Führung der russisch-orthodoxen Kirche.


Sie gewannen globale Berühmtheit, als fünf Mitglieder der Gruppe eine Aufführung in Moskaus Kathedrale von Christus dem Erlöser im Jahr 2012 inszenierten. Die Gruppenaktionen wurden von den orthodoxen Klerus als sakrilegiert angesehen und schließlich von kirchlichen Sicherheitsbeamten gestoppt. Die Frauen sagten, dass ihr Protest auf die Unterstützung der orthodoxen Kirchenführer für Putin während seines Wahlkampfes gerichtet war. Am März 2012 wurden drei der Gruppenmitglieder Nadezhda Tolokonnikova, Maria Alyokhina und Jekaterina Samutsevich verhaftet und mit Hooliganismus belastet. Am 17. August 2012 wurden die drei Mitglieder von "Hooliganismus motiviert durch religiösen Hass" verurteilt, und jeder wurde zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Am 10. Oktober wurde nach einem Rechtsbehelf Samutsevich auf Bewährung befreit und ihr Urteil ausgesetzt. Die Sätze der beiden anderen Frauen wurden aufrechterhalten.


Der Prozeß und der Satz zogen vor allem im Westen große Aufmerksamkeit und Kritik an. Der Fall wurde von Menschenrechtsgruppen angenommen, darunter Amnesty International, die die Frauen als Gewissensgefangene und eine Reihe von prominenten Entertainern bezeichneten. Nachdem wir 21 Monate gedient hatten, wurden Tolokonnikova und Alyokhina am 23. Dezember 2013 freigelassen, nachdem die Staatsduma (russisches Parlament) eine Amnestie genehmigt hatte. Nach ihrer Freilassung traten Tolokonnikova und Alyokhina und einige andere Mitglieder während der Olympischen Winterspiele in Sotschi als Pussy Riot auf, wo sie mit Peitschen und Pfefferspray von Kosaken angegriffen wurden, die als Wachleute eingesetzt wurden.

In 2014-2016 Pussy Riot (Alyokhina und Tolokonninkova - zusammen oder getrennt, mit verschiedenen Line-Ups), aufgenommen und veröffentlicht mehrere Videos: "Putin wird Sie lehren, die Mutterland zu lieben", "Ich kann nicht atmen" (benannt nach der Letzte Worte, die Eric Garner als New York City Polizei hielt ihn zu Boden in einem chokehold), "Chaika", "Orgeln", "Make America Great Again".

Im Jahr 2016 debütierte Maria Alyokhina erfolgreich als Hauptdarstellerin von kritisch gefeierten "Burning Doors" - ein Stück des Belarus Free Theatre, eine Geschichte von drei Künstlern, die politische Gefangene in Russland wurden: Maria Alyokhina, Petr Pavlensky und Oleg Sentsov. In "Burning Doors" spielte Alyokhina Großbritannien (für zwei Monate), Italien und Australien. US-Tournee von "Burning Doors" sollte 2017 passieren.

Im Dezember 2016 startete Maria Alyokhina und der Musikproduzent Alexander Cheparukhin ein neues Projekt - PUSSY RIOT mit RIOT DAYS - ein Spiel, das auf Alyokhinas Buch "RIOT DAYS" basiert (sollte im Sommer 2017 von Penguin Books in den USA im Herbst 2017 veröffentlicht werden Von Metropolitan Books).

Es gibt 4 Personen auf der Bühne. 2 Frauen und 2 Männer. Maria Alyokhina selbst, Kyril Masheka - ihr Hauptstadienpartner auf "Burning Doors" und Nastya und Max des Musikduos AWOTT (asiatische Frauen am Telefon).

Das Projekt wird von Alexander Cheparukhin produziert und unter der Regie von Yury Muravitsky - einer der führenden russischen Theaterdirektoren, Gewinner des "Golden Mask" jährlichen russischen Theatervertrages.

„Riot Days“ wird weltweit aufgeführt. Deutschlandpremiere war im September 2017 in Frankfurt vor ausverkauftem Haus ( 1000 Besucher)

Aktuelles Buch zur Tournee: Tage des Aufstands ISBN 978-3-945867-09-9

Das Kollektiv tourt von den USA bis Australien vor vollen Häusern.

Videos

Ort der Veranstaltung

Kulturladen Konstanz
Joseph-Belli-Weg 5
78467 Konstanz
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Der Kulturladen in Konstanz, kurz Kula genannt, ist ein soziokulturelles Zentrum im Herzen Konstanz. Getragen wird das Kula durch den gemeinnützigen Verein Kulturladen e.V, der sich seit über 30 Jahren um die kulturellen Bedürfnisse der Bodenseeregion kümmert.

Erstmalig eröffnet wurde der Kulturladen 1983 im ehemaligen Offizierscasino der Cherisykaserne. Anfänglich als Hobby einiger Musikfreunde gestartet, ist der Kulturladen heutzutage ein beliebter Club, der durch professionelle Strukturen schon längst fester Bestandteil der Konstanzer Clubszene geworden ist. In den Jahren 1995/96 erfolgte ein Umzug in neue Räume: der ehemalige Heizraum der Cherisykaserne bietet bis heute dem Kulturladen ein Zuhause. Nach dem Motto Qualität vor Quantität, können die Veranstalter stets Künstler für sich gewinnen, die sich weniger durch Massengeschmack als durch musikalische Qualität auszeichnen. So spielten bereits Rammstein, Fettes Brot oder La Brass Banda in den Räumlichkeiten des Kulturladens, noch bevor sie ihren kommerziellen Durchbruch feiern konnten. Der ehemalige Heizungskeller der Kaserne dient dabei als Veranstaltungssaal und bietet Platz für 500 Leute. Durch die multifunktionale Ausstattung ist der Raum flexibel einsetzbar.

Der Kulturladen Konstanz kann als selbstverwaltetes soziokulturelles Zentrum auf eine lange Geschichte zurückblicken. Ein Besuch im Kulturladen ist auf jeden Fall ein Muss!