Projecting [Space[

Meg Stuart/Damaged Goods, Jeroen Peeters & Jozef Wouters  

Reinbeckstr. 17
12459 Berlin

Tickets ab 27,50 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Hebbel am Ufer, Stresemannstraße 29, 10963 Berlin, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 27,50 €

ermäßigt

je 11,00 €

Tanzcard

je 22,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

- Ermäßigte Karten gelten für Schüler*innen, Studierende, Jugendliche im Freiwilligendienst, Sozialhilfe- oder Arbeitslosengeld-Empfänger*innen, Inhaber*innen eines Schwerbehindertenausweises, Grundwehrdienstleistende, Auszubildende sowie Empfänger*innen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und sind nur mit einem Nachweis gültig. Bitte halten Sie diesen am Einlass bereit.
- Karten mit Tanzcard-Ermäßigung gelten nur in Verbindung mit einer gültigen Tanzcard.

- Discount tickets are available for students, young people doing voluntary civil or military service, welfare recipients, recipients of unemployment services, disabled persons with identification, work trainees, those receiving assistance in the context of asylum. Discounts available only with a valid ID and corresponding proof.
- Tickets with a Tanzcard discount are available only on presentation of a valid Tanzcard.
Lieferart
print@home
Apple Wallet
Postversand

Veranstaltungsinfos

Man stelle sich einen Nomadenstamm vor, der aus der Zukunft in unsere heutige Zeit reist, um sein Wissen zu teilen – die Geschichten, Lieder und Tänze, die seine Form des Zusammenlebens, der Arbeitsteilung, der Fürsorge und Rituale reflektieren. Würden wir die heutige Welt mit anderen Augen betrachten? Würden wir aufgerüttelt, uns zu sensibilisieren und mit Begegnungsorten und -situationen zu experimentieren?
Diese Fragen finden ein Echo in Projecting [Space[, einer ortsspezifischen Arbeit von Meg Stuart/Damaged Goods, dem Dramaturgen Jeroen Peeters und dem Bühnenbildner Jozef Wouters. Nach der Uraufführung bei der Ruhrtriennale 2017 kommt die HAU-Koproduktion nun endlich zur Spielzeiteröffnung nach Berlin.
Als bunte Gruppe von Künstler*innen, Performer*innen und Techniker*innen wird die Kompagnie Damaged Goods die an der Spree liegenden Reinbeckhallen in Oberschöneweide einnehmen. Dort entfalten sie kollektive Praktiken der Begegnung und der Kreation.

Imagine a nomadic tribe would travel from the future to today’s time to share their lore – the stories, songs and dances that reflect their ways of living together, of practicing labour, care and ritual. Would we look at today’s world with different eyes? Would we be spurred on to sensitize ourselves and experiment with spaces and situations of encounter?
These questions are brought to resonate in "Projecting [Space[," an in situ creation by Meg Stuart/Damaged Goods, dramaturge Jeroen Peeters and scenographer Jozef Wouters. After its premiere at Ruhrtriennale in 2017 the HAU-co-production will now finally come to Berlin as part of the season opening.
A motley group of artists, performers and technicians, the company Damaged Goods will take in the Reinbeckhallen in Oberschöneweide, alongside the river Spree. There they unfold precarious collective practices of meeting and making.

Anfahrt