Preisträgerkonzert

Ilker Arcayürek, Fiona Pollak  

Urbanstr. 25
70182 Stuttgart

Tickets ab 12,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Internationale Hugo-Wolf-Akademie, Jägerstr. 40, 70174 Stuttgart, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Es war definitiv beeindruckend, was Ilker Arcayürek und seine Klavierpartnerin Fiona Pollak beim Internationalen Wettbewerb für Liedkunst Stuttgart 2016 boten: In ihren eindringlichen Interpretationen verschmolzen sie zu einer selten zu findenden Einheit, in der sie auf Augenhöhe agierten, und demonstrierten, wie untrennbar im Lied Gesang und Klavierpart einander ergänzen. Eine wunderbar den musikalischen Moment auskostende und aufregend facettenreich begleitende Pianistin traf dabei auf einen derzeitigen Shootingstar der Opernbühne, dessen lyrischer, leicht baritonal gefärbter Tenor wie gemacht ist für den Liedgesang. Ehrlich und authentisch wollen sie Gefühle wiedergeben, beschrieb das sympathische Duo entwaffnend einfach ihre künstlerischen Ambitionen vor dem Wettbewerbsauftritt. Das Versprechen lösten sie so überwältigend ein, dass es kein Wunder war, wie ihnen die Jury ihre Anerkennung zollte und ihnen die Herzen des Publikums zuflogen. Nun kehren die beiden Österreicher für ihr Preisträgerkonzert nach Stuttgart zurück.

Ort der Veranstaltung

Kammermusiksaal, Musikhochschule Stuttgart
Urbanstraße 25
70182 Stuttgart
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist dieser Ort ein Garant für hochwertige Musik. Die Musikhochschule in Stuttgart weiß durch die Mischung von jungen Talenten und international anerkannten Stars zu überzeugen. Zwischen Hochschule und Konzerthaus bietet die Musikhochschule ein Programm der Extra-Klasse.

Gegründet als „Stuttgarter Musikschule“, umbenannt in das „Konservatorium für Musik“ und später „Königliches Konservatorium für Musik“, blickt die Musikhochschule Stuttgart auf eine lange Geschichte zurück. Mittlerweile findet sich in ihren Räumen auch die Darstellende Kunst wieder. Die technischen und räumlichen Begebenheiten ermöglichen den Studierenden den Spagat zwischen klassischer, traditioneller Musik und neuerer, experimenteller Musik. Somit ist die Musikhochschule nicht nur Konzert-Lokalität, sondern auch Geburtsstätte neuer Ideen. Und diese Mischung spiegelt sich im Programm wieder. Von Vorträgen zu Schubert und Goethe über diverse Orgel- oder Klavierkonzerte bis hin zu Auseinandersetzungen mit dem Thema „Radioästhetik“ hat die Musikhochschule alles in ihrem Repertoire.

Hier wird Kunst geschaffen. Kaum ein anderer Veranstaltungsort kann mit einem solch vielseitigen und dennoch hochwertigen Programm werben. Hinzu kommen die moderaten Preise, die dem Studierenden-Portemonnaie entgegen kommen.