Preisträgerkonzert - des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft 2016 und des deutschen Musikrates 2017

Milena Wilke, N.N.  

Bronnbach 9 Deu-97877 Wertheim

Tickets ab 20,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Eigenbetrieb Kloster Bronnbach, Bronnbach 9, 97877 Wertheim, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Milena Wilke wurde 1996 in Freiburg i.Br. in eine Musikerfamilie geboren. Mit zweieinhalb Jahren erhielt sie ihren ersten Geigenunterricht. Sie spielte bereits als Solistin u. a. mit dem Deutschen Sinfonie-Orchester Berlin, dem Freiburger Philharmonischen Orchester und dem Jugend Sinfonie Orchester Konservatorium Bern in Kooperation mit dem South African Youth Orchestra. Die Preisträgerin zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe gewann zuletzt den Wettbewerb „Ton und Erklärung 2016“ in Berlin.

Mit dem Musikpreis „Ton und Erklärung – Werkvermittlung in Musik und Wort“ fördert der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI in Kooperation mit den deutschen Rundfunkanstalten und -orchestern herausragende junge Musiker, die neben ihrem Instrument auch die vermittelnde Darstellung der Werke vor ihrem Publikum beherrschen.
Die besten deutschen Nachwuchsmusiker mit professioneller Ausbildung erhalten über den deutschen Wettbewerb die Möglichkeit, als Stipendiaten oder Preisträger erfolgreich abschließen.

Ort der Veranstaltung

Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Kloster Bronnbach ist ein lebendes Denkmal: Die ehemalige Zisterzienserabtei nahe des tauberfränkischen Wertheim fungiert nicht nur als Heimat verschiedener Institutionen, sondern ist auch ein beliebter Veranstaltungsort für Konzerte, Seminare oder Weinproben.

Wie die meisten Klosteranlagen blickt auch Bronnbach auf eine bewegte Geschichte zurück: Es wurde im 12. Jahrhundert gegründet und überlebte Bauernkrieg, Reformation und Dreißigjährigen Krieg nicht unbeschadet. Der Wiederaufbau dauerte viele Jahre, die erneute Nutzung als Kloster wurde erst 1802 beschlossen, danach folgten viele Wechsel in der Herrschaft über das Areal. Seit 1986 ist es im Besitz des Main-Tauber-Kreises und wurde in den letzten Jahren umfassend saniert. Erwähnenswert sind vor allem der Bernhard- und der Josephsaal, die ideale Voraussetzungen für Veranstaltungen bieten. Aber auch die Klosterkirche und die Gärten sind eine Reise wert.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gelangt man über Lauda zur Haltestelle Kloster Bronnbach. Mit dem Auto erreichen Besucher die Klosteranlage über die A3 oder A81, dann geht es weiter durch das Taubertal Richtung Bronnbach. Parkplätze stehen vor Ort zur Verfügung.