Poesie und Harfenmusik - Christine Langer - Körperalphabeth, Tatjana v. Sybel - Harfe

Christine Langer, Tatjana von Sybel  

Spitalstr. 30
89584 Ehingen

Tickets from €10.00
Concessions available

Event organiser: Kulturamt Stadt Ehingen, Spitalstraße 30, 89584 Ehingen, Deutschland

Select quantity

Freie Platzwahl

Vorverkauf + Abendkasse

per €10.00

ermäßigt

per €8.00

Schüler / Studenten

per €5.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

PREISE:
VVK + AK € 10,00 / ermäßigt € 8,00
Schüler und Studenten € 5,00

Seniorenpass-Inhaber der Stadt Ehingen (Donau), Schwerbehinderte und Erwerbslose erhalten den ermäßigten Preis. Für Rollstuhlfahrer stehen eigene Plätze zum ermäßigten Preis zur Verfügung. Die Begleitperson ist kostenlos. Bitte melden Sie Rollstuhlplätze unter Tel. 07391 503 503 an. Die Ausweise sind beim Einlass auf Nachfrage vorzuzeigen.
print@home after payment
Mail

Event info

Christine Langer spannt in ihren Gedichten einen Bogen von der uns umgebenden Natur zur eigenen Identität. Zwischen distanziertem Betrachten und unmittelbarer Nähe rückt sie Alltägliches ins Zentrum. Ihre Komposition der Sinnlichkeit mit Lust am Sprachrhythmus erwächst aus poetischen Suchbewegungen zwischen und hinter den Dingen. Sie entwirft geistige „Spielräume“ voller Intensität, öffnet innere Räume, die den einzelnen Augenblick verlebendigen.

Die Harfe ist das kongeniale Instrument zu Langers Gedichten. Tatjana von Sybel wird den Sprachrhythmus der Gedichte aufnehmen und mit ihrer Harfe weiterspinnen.

Location

Franziskanerkloster
Spitalstr. 30
89584 Ehingen
Germany
Plan route

Die seit dem 17. Jahrhundert bestehende Klosteranlage der Franziskaner dient heute der Stadt Ehingen als Kulturzentrum. Es ist regelmäßig Schauplatz internationaler Kunstforen und zahlreichen namhaften Künstlern diente der Klostergang schon aus Ausstellungsraum.

Von den ersten Überlegungen, in Ehingen eine Niederlassung der Franziskaner einzurichten, bis zur Fertigstellung eines Konventsgebäudes vergingen fast 50 Jahre. 1653 konnten die Mönche ihre Räumlichkeiten beziehen, 1825 übernimmt die Stadt das Gebäude, die letzten Brüder mussten das Kloster allerdings schon einige Jahre vorher verlassen. Das ehemalige Kloster wird nun zuerst als Krankenhaus genutzt, später fast ein Jahrhundert lang als Altersheim, bevor es über eine Dekade leer steht. Erst 1992 beschließt der Gemeinderat eine Sanierung der denkmalgeschützten Anlage.

Seit 2000 ist das Franziskanerkloster seiner neuen Bestimmung übergeben: Nicht nur das Kulturamt der Stadt, sondern auch die Volkshochschule und die Jugendmusikschule sind in den Räumlichkeiten untergebracht. In klimatisierten Räumen hat auch das Stadtarchiv die Möglichkeit, seine Bestände geschützt und sachgerecht aufzubewahren.