Phillippp Schaller - Kabarett im Kloster - Mit vollen Hosen sitzt man weicher

Phillipp Schaller  


Tickets ab 14,50 €

Veranstalter: Stadt Prenzlau, Am Steintor 4, 17291 Prenzlau, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Vorverkauf

je 14,50 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Kabarett im Kloster - Mit vollen Hosen sitzt man weicher

Schaller bezieht Stellung, überspitzt, ätzt. Ob knallböse Hirnakrobatik oder quietschblöde Rumalberei – Schaller zielt auf den Kopf und trifft ins Zwerchfell.
Die Presse behauptet: „intelligent, betörend“, verortet ihn aber auch schon mal „an der Grenze der Geschmacklosigkeit“. Schaller „steht für außergewöhnliche Erzählperspektiven {…}, lässt nicht locker {…}, ohne sich dabei Gedanken zu verbieten.“ (Leipziger Volkszeitung)
Für seine Arbeit als Satiriker wurde er mit dem Kleinkunstpreis der Bundesvereinigung Kabarett ausgezeichnet.

„2017 – Wir haben Angst. Vor den Atomkoffern sitzen Soziopathen, in den Schlauchbooten sitzen Flüchtlinge, die AfD sitzt in den Köpfen, die EU sitzt in der Klemme, das Misstrauen gegen die Presse sitzt tief und Terroristen sitzen in LKWs. Wir sitzen zu Hause und die Regierung empfiehlt uns, Vorräte anzulegen. Mit vollen Hosen sitzt man weicher.“

Die Veranstaltung um 20 Uhr ist eine Anrechtsveranstaltung und ist bereits ausverkauft.

Foto: (c) Robert Jentzsch

Ort der Veranstaltung

Dominikanerkloster Prenzlau
Uckerwiek 813
17291 Prenzlau
Deutschland
Route planen

Das Dominikanerkloster in Prenzlau gehört im nordostdeutschen Raum zu den besterhaltenden Klosteranlagen des 13. und 14. Jahrhunderts. Heute ist es ein wichtiges Kulturzentrum, in dem sich das Kulturhistorische Museum, die Stadtbibliothek, das Historische Stadtarchiv und Räume für diverse Kleinkunstveranstaltungen befinden.

Die Geschichte des Dominikanerklosters begann ab 1275. Es spielte als eines der geistlichen Zentren eine bedeutende Rolle im mittelalterlichen Prenzlau. Zu dieser Zeit gehörte es mit sieben weiteren Dominikanerklöstern zur Ordensnation Brandenburg. Die Säkularisierung erfolgte 1543/44 während der Reformation. Die Stadt nutzte das Gebäude im Laufe der Zeit als Armenhaus, Gefängnis, Hospital und zu weiteren Zwecken. Denkmalpflegerische Sicherungsmaßnahmen erfolgten ab 1990, um die klösterliche Bausubstanz zu erhalten.

Dank seinem gotischen Charakter ist das Dominikanerkloster ein beeindruckender Ort. Auch wenn die ununterbrochene Nutzung viele bauliche Veränderungen mit sich brachte, besitzt das mittelalterliche Gebäude einen ganz besonderen Charme.