Péter Nádas

stellt seine Lebenserinnerungen »Aufleuchtende Details« vor  

Schwanenwik 38
22087 Hamburg

Tickets ab 14,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Literaturhaus Hamburg, Schwanenwik 38, 22087 Hamburg, Deutschland

Anzahl wählen

Normalpreis

Normalpreis

je 14,00 €

Ermäßigt

je 10,00 €

Mitglieder

je 10,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigung für Schüler, Studierende, Schwerbehinderte, Sozialhilfeempfänger und Arbeitssuchende sowie NDR-Kultur-Karteninhaber und Mitglieder des Handelsblatt Wirtschaftsclubs

***
Péter Nádas
stellt seine Lebenserinnerungen »Aufleuchtende Details« vor

Der Untertitel kündigt es bereits an: Péter Nádas legt mit »Aufleuchtende Details« (Rowohlt; Übersetzung: Christina Viragh) keine Autobiografie vor, sondern die »Memoiren eines Erzählers«. Der 1942 in Budapest geborene Autor spürt den Stationen seines von politischen Umbrüchen geprägten Lebens in losen Assoziationen nach. Daraus ergibt sich ein persönliches Dokument, das subjektive Empfindungen einer Chronologie der Zeitgeschichte vorzieht. Jene aufleuchtenden privaten Momente sind es, die Geschichte greifbar werden lassen als seine Mutter am 14. Oktober 1942 mit der Straßenbahn zur Entbindung fährt, liquidiert ein Einsatz­kommando das Ghetto in Mizocz. Der große europäische Erzähler reflektiert seine Erinne­rungen als mitunter konstruierte, seiner bedrohten Identität aber Stabilität gebende. Damit gewinnt die Frage an Bedeutung, wie Identität unter schwierigsten politischen Bedingungen wachsen kann. »Ich sage es ohne Pathos und ohne Trauer, dass mein Leben im Zeichen eines zweimaligen Verblutens gestanden hat.« Der rote Faden, der sich durch die Memoiren des Schriftstellers zieht, ist blutrot. Und doch den erlebten gewaltvollen politischen Ausschreitungen, den Demütigungen, den Publikationsverboten und der Zensur zum Trotz leuchten im Strom der schwierigen Zeiten immer wieder Details eines glücklichen Lebens hervor, das nicht zuletzt Erfüllung in der Literatur und Fotografie gefunden hat.

Moderation: Iris Radisch
print@home

Veranstaltungsinfos

Péter Nádas
stellt seine Lebenserinnerungen »Aufleuchtende Details« vor

Der Untertitel kündigt es bereits an: Péter Nádas legt mit »Aufleuchtende Details« (Rowohlt; Übersetzung: Christina Viragh) keine Autobiografie vor, sondern die »Memoiren eines Erzählers«. Der 1942 in Budapest geborene Autor spürt den Stationen seines von politischen Umbrüchen geprägten Lebens in losen Assoziationen nach. Daraus ergibt sich ein persönliches Dokument, das subjektive Empfindungen einer Chronologie der Zeitgeschichte vorzieht. Jene aufleuchtenden privaten Momente sind es, die Geschichte greifbar werden lassen als seine Mutter am 14. Oktober 1942 mit der Straßenbahn zur Entbindung fährt, liquidiert ein Einsatz­kommando das Ghetto in Mizocz. Der große europäische Erzähler reflektiert seine Erinne­rungen als mitunter konstruierte, seiner bedrohten Identität aber Stabilität gebende. Damit gewinnt die Frage an Bedeutung, wie Identität unter schwierigsten politischen Bedingungen wachsen kann. »Ich sage es ohne Pathos und ohne Trauer, dass mein Leben im Zeichen eines zweimaligen Verblutens gestanden hat.« Der rote Faden, der sich durch die Memoiren des Schriftstellers zieht, ist blutrot. Und doch den erlebten gewaltvollen politischen Ausschreitungen, den Demütigungen, den Publikationsverboten und der Zensur zum Trotz leuchten im Strom der schwierigen Zeiten immer wieder Details eines glücklichen Lebens hervor, das nicht zuletzt Erfüllung in der Literatur und Fotografie gefunden hat.

Moderation: Iris Radisch

Ort der Veranstaltung

Literaturhaus Hamburg
Schwanenwik 38
22087 Hamburg
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Literaturhaus Hamburg befindet sich in einer wunderschönen historischen Stadtvilla an der Außenalster und ist das literarische Herzstück der vielfältigen hanseatischen Kulturlandschaft.

Seit 1989 begeistert das Literaturhaus Hamburg mit historischem Flair und einem anspruchsvollen Kulturprogramm und lockt damit Künstler und Besucher in die Hansestadt. Die spätklassizistische weiße Stadtvilla befindet sich in bester Lage und ist eine Heimat für Nobelpreisträger, Schriftsteller und Nachwuchsautoren sowie junge und erwachsene Kulturinteressierte. Im prächtigen Festsaal fanden früher vornehme Bälle statt. Heute steht der Saal unter Denkmalschutz und verzaubert nach wie vor mit edlen Kronleuchtern, Marmorsäulen, Stuckarbeiten und detaillierten Deckengemälden. Neben anspruchsvollen Kulturveranstaltungen eignet sich der Festsaal ebenso für feierliche Empfänge mit Buffet. Ein Stockwerk darüber befinden sich drei lichtdurchflutete und flexibel nutzbare Salons der Beletage, von deren Balkons sich ein herrlicher Blick über die Außenalster werfen lässt. Darüber hinaus eignet sich ein Gartenzimmer für kleine Konferenzen, Präsentationen und Tagungen für bis zu 12 Personen. Einladende gastronomische Offerten, ein gemütliches Lesecafé und eine Buchhandlung komplettieren das umfangreiche Angebot und machen das Literaturhaus Hamburg zu einer Wohlfühloase für Kulturbegeisterte.

Das Literaturhaus Hamburg begeistert mit einem anspruchsvollen und umfangreichen Kulturprogramm und verleiht darüber hinaus privaten Feierlichkeiten und Firmenfesten eine unverwechselbare Atmosphäre.