Peter Broderick + David Allred

Peter Broderick + David Allred  

Alaunstraße 36-40
01099 Dresden

Tickets ab 11,70 €

Veranstalter: scheune e.V., Alaunstraße 36-40, 01099 Dresden, Deutschland

Anzahl wählen

Early Bird Ticket

Normalpreis

je 11,70 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren
print@home
Mobile Ticket
Postversand

Veranstaltungsinfos

Peter Broderick, geboren 1987, ist ein US-amerikanischer Multiinstrumentalist und Sänger, der in einem sehr musikalischen Umfeld in Oregon aufgewachsen ist. In seinen späteren Teenagerjahren zog ihn die Indie-Folk-Szene Portlands in ihren Bann, wo er unter anderem für Größen wie M. Ward, Laura Gibson und Dolorean Aufnahmen machte. 2007 verschlug es Broderick über den großen Teich nach Dänemark, wo seine lange Zusammenarbeit mit der Band Efterklang begann, mit der er in den nächsten fünf Jahren rund um den Globus tourte. Zwischendurch nahm er aber auch mehrere Alben mit Solo-Material auf, deren musikalisches Spektrum von den spärlichen klassischen Kompositionen seines Debütalbums „Float“ bis hin zu handgemachter Folkmusik auf seinem Album „Home“ reicht. Er experimentierte ständig mit verschiedenen Musikstilen und komponierte Musik für mehrere Filme und zeitgenössische Tanzwerke. Danach lebte er mehrere Jahre in Berlin, wo er viele gleichgesinnte Künstler traf. Mit dem deutschen Pianisten Nils Frahm kollaborierte er unter dem Titel Oliveray und mit dem Engländer Greg Haines als Greg Gives Peter Space.

Broderick ist als einer der Veteranen des Labels Erased Tapes bekannt, wo er sich vor allem durch seine Soundtracks für Spiel- und Dokumentarfilme, sowie moderne Tanzproduktionen einen Namen machte. So schuf er 2009 das Werk „Music for Falling From Trees“, ein 30-minütiges Stück in sieben Akten, für ein Stück der in London lebenden Choreografin Adrienne Hart der Company Neon Dance. Es folgte „Music For Congregation“ im Jahr 2010 und seine klassische Partitur „Music For Confluence“, die 2011 für Jennifer Andersons und Vernon Lott's Dokumentarfilm über fünf ungelöste Morde in Idaho entstand. Mit seinem 2012er Album „These Walls Of Mine“, das von einem Dialog der Stimmen zusammengehalten wird, vertont er seine Gedanken, die er mit der Entwicklung des traditionellen Gospels und Soul hin zu Spoken Word, Beatboxing und Rap verband.

2013 zog es ihn wieder gen Amerika, wo seither ganz in der Nähe seines Geburtsortes direkt an der Pazifik-Küste lebt. Zurück in seine Heimat, wo seine musikalische Reise begann, schloss Peter den Kreis mit der Neu-Veröffentlichung von „Float“ 2013 ab. Ermutigt durch Labelgründer Robert Raths erhielt das Album mit Hilfe von Nils Frahm, der die Platte remasterte, eine „zweite Chance“.

Inspiriert durch John Cages sogenannte Mesostic entstand sein 2016er Album „Partners“, eine Sammlung aus Gesangs- und Piano Aufnahmen, bei denen er mit dem Zufall experimentierte, indem er die Songkomposition erwürfelte. Der Komponist beendete das Jahr mit seinen ebenfalls außergewöhnlichen Aufnahmen aus Grunewald, mit denen er der unscheinbaren und dennoch majestätischen Grunewaldkirche am Stadtrand von Berlin Hommage zu Teil werden ließ, die zu einer Oase für eine ganze Generation zeitgenössischer Komponisten geworden ist.

Peter reist weiterhin um die Welt, führt Solokonzerte auf und arbeitet mit einer Vielzahl verschiedener Musiker und Künstler zusammen. 2017 wurde Allred & Broderick aus der Taufe gehoben - ein neues Duo-Projekt zwischen Broderick und seinem musikalischen Partner David Allred, mit dem er nun auch gemeinsam auf Europatour geht.

Bis 31.12.2018 gibt es die Vorverkaufstickets zum Early Bird Sonderpreis von nur 10 € zzgl. Gebühren, danach dann zum regulärem Preis von 12 € zzgl. Gebühren.

Videos

Ort der Veranstaltung

Kulturzentrum Scheune
Alaunstraße 36-40
01099 Dresden
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Seit Jahrzehnten macht das Kulturzentrum „die scheune“ in der Dresdner Neustadt, dem Szeneviertel Ostdeutschlands, Kultur. Der ehemalige Zentrale Club der Jugend und Sportler „Martin Andersen Nexö“ bietet Konzerte unterschiedlichster Genres von Indie, Pop, Punk, Elektro, über Jazz, Funk, Soul bis hin zu Reggae und Hip Hop. Neben Musikveranstaltungen können aber auch Poetry Slams, Filmvorführungen und Autorenlesungen besucht werden.

Bereits zu Beginn der 80er-Jahre entwickelte sich das Haus zu einem stark frequentierten Kulturzentrum und erlangt in kürzester Zeit Bekanntheit über die Stadtgrenzen hinaus. Seither prägt die Scheune den regionalen Kulturbereich. Besonders hervorzuheben sind Veranstaltungen wie der Schaubudensommer und der alternative Weihnachtsmarkt „Neustädter Gelichter“, die alljährlich auf dem Scheunengelände stattfinden.

In dem Kulturzentrum Scheune stehen Musik und Kultur an erster Stelle. Bei Ihrem nächsten Dresden Aufenthalt sollten Sie definitiv hier vorbeischauen. Es lohnt sich mit Sicherheit.