Outposts of Resistance

Sebastian Hirn / Lisa Hörstmann  

Pappelallee 15 Deu-10437 Berlin

Tickets ab 14,30 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Ballhaus Ost, Pappelallee 15, 10437 Berlin, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 14,30 €

Ermäßigt

je 8,80 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungen nur gegen Vorlage eines gültigen Berechtigungsnachweises.
Ermäßigte Karten erhalten Schüler, Studenten, Arbeitslose und Rentner bei Vorlage des entsprechenden Nachweises. Schwerbehinderte erhalten gegen Nachweis ermäßigten Eintritt, für die Begleitperson ist der Eintritt frei. Da nicht alle Veranstaltungen am Ballhaus Ost barrierefrei zugänglich sind, bitten wir um telefonische Voranmeldung unter 030 44 049 250. Sonderpreise für Schulklassen und Gruppen auf Anfrage.

Bereits erworbene Karten können grundsätzlich nicht zurückgenommen oder umgetauscht werden.
Für verfallene Karten wird kein Ersatz geleistet.
Lieferart
print@home
Apple Wallet
Postversand

Veranstaltungsinfos

"Outposts of Resistance" ist eine dokumentarische Arbeit über Ursachen und Auswirkungen des Irakkriegs von 2003. In einer Mischung aus Videoinstallation und Performance wird anhand von Interview- und Filmmaterial die Aktion Human Shields untersucht, mit der eine internationale Gruppe von Friedensaktivisten die Invasion in den Irak verhindern wollte.
Das Rechercheprojekt untersucht Möglichkeiten zivilgesellschaftlichen Engagements sowie die Bedeutung und Auswirkungen westlicher Einmischung.
Kurz vor Kriegsausbruch 2003 brachen Friedensaktivisten in drei Doppeldeckerbussen von London Richtung Bagdad auf. Ihr Ziel war es, möglichst viele Menschen im Irak als menschliche Schutzschilde zu versammeln. Sie gingen davon aus, dass die US-geführten Streitkräfte vor einer Bombardierung zurückschrecken würden. Die Bilder von westlichen Kriegstoten hätten einen Aufschrei in der eigenen Bevölkerung erzeugt. Die Aktivisten kritisierten die ungleiche Wertigkeit von Leben und machten sie sich gleichzeitig zu Nutze. Die Aktion wurde von dem Kamerateam Sarah und Florian Schilling begleitet. Zwölf Jahre nach der Invasion interviewten Lisa Hörstmann und Sebastian Hirn erneut Teilnehmer der Aktion, Exiliraker und arabische Experten.
Mit zeitlichem Abstand erscheint die Aktion extrem widersprüchlich. Auf fast exemplarische Weise werden Grenzen aktiver, politischer Einmischung sichtbar. In der Verwendung bildhafter Symbolik, der Rekrutierung des archaischen bzw. religiösen Opfergedankens als Mittel des politischen Kampfes wird die Aktion zeichenhaft.

IN ENGLISCHER UND DEUTSCHER SPRACHE / PERFORMANCE IN ENGLISH AND GERMAN

EINE PRODUKTION VON SEBASTIAN HIRN UND LISA HÖRSTMANN
GEFÖRDERT DURCH DAS KULTURREFERAT DER LANDESHAUPTSTADT MÜNCHEN UND DIE ERWIN UND GISELA VON STEINER-STIFTUNG

Ort der Veranstaltung

Ballhaus Ost
Pappelallee 15
10437 Berlin
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Im Berliner Szene-Viertel Prenzlauer Berg besteht seit 2006 eine Produktions- und Spielstätte der besonderen Art. Im Ballhaus Ost basteln Künstler/innen der Genres bildende Kunst, Gesang, Schauspiel, Tanz, Bühnenbild und Wissenschaft gemeinsam an dem bunt gemischten Programm des Hauses und begeistern das Publikum mit außergewöhnlichen Inszenierungen.

Die Gründer des Ballhauses sind die Performancekünstlerin Anne Tismer, Uwe Moritz Eichler und Philipp Reuter. Die künstlerische Leitung haben seit dem Jahr 2011 die Produzentin und Performerin Tina Pfurr sowie der Dramaturg und Regisseur Daniel Schrader inne. Das Ballhaus legt besonderen Wert auf eine Ausgeglichenheit von und Offenheit für aller Kunstformen und –disziplinen. Das Projektangebot ist dementsprechend gemischter und vielfältiger als in Spielstätten, die sich hauptsächlich einem bestimmten Genre verschrieben haben. Über hundert Veranstaltungen kommen so im Jahr zusammen, die Bandbreite reicht von Ausstellungen über Theaterperformances bis hin zu Festivals. Das Ballhaus Ost bietet auch unbekannteren und jungen Akteuren einen Raum zum Ausprobieren, Produzieren und Performen. Aufgeführt werden viele Eigenproduktionen des Hauses, aber auch Gastspiele namhafter nationaler und internationaler Künstler/innen sind keine Seltenheit.

Ganz nach dem Motto „Die Mischung macht’s“ erlebt man in dem ungewöhnlichen Haus der Künste in der Pappelallee 15 spannende, kurzweilige und vielseitige Unterhaltung vom Feinsten. Auch das „New York Magazine“ war begeistert. Das Ballhaus Ost ist ein echter Geheimtipp für alle Kulturinteressierten.