Otterndorfer Kulturgezeiten - Das Rauschen in unseren Köpfen

Svenja Gräfen  

Sackstraße 4
21762 Otterndorf

Tickets ab 10,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Stadt Otterndorf, Marktstr. 21, 21762 Otterndorf, Deutschland

Anzahl wählen

freie Sitzplatzwahl

Normalpreis

je 10,00 €

Schüler, Studenten

je 8,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungsberechtigt sind: Kinder, Schüler, Studenten, Erwerbslose, Auszubildende. Bei behinderten Personen, die ein B in ihrem Ausweis stehen haben, ist die Begleitperson/B-Person frei und die behinderte Person zahlt den vollen Preis. Der Nachweis ist beim Kauf und ggf. an der Abendkasse vorzulegen.

Die Karten sind vom Umtausch und Rücknahme ausgeschlossen.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Zusammen ist man weniger allein | 01. – 22. September 2018

Die diesjährigen Otterndorfer Kulturgezeiten stehen ganz im Zeichen der Freundschaft, des Zusammenhaltes und der Liebe, eben frei nach dem Zitat „Zusammen ist man weniger allein“ und bieten mit einem vielschichtigen Programm an verschiedenen Orten qualitativ hochwertige Veranstaltungen für jedes Publikum.

Am Samstag, den 01. September, spielt Fjarill das Auftaktkonzert „Kom Hem“ um 19.30 Uhr im Gästezentrum Seelandhallen Achtern Diek. Fjarill, das sind Aino Löwenmark (Gesang und Klavier) und Hanmari Spiegel (Gesang und Geige). In ihren Texten geht es um das nach Hause kommen, darum, eine neue Heimat zu finden, sich zu Recht zu finden, anzukommen und lieben zu lernen. Musikalisch ist es auch nach 15 Jahren Bestehen des Duos Fjarill immer noch nicht einfach, die passende Schublade für diese Musik zu finden. Popmusik mit schwedischen Texten? Weltmusik aus Südafrika und Skandinavien? Vocaljazz? Es scheint immer schwierig zu sein, für diese zarte und kraftvolle Musik, die so besonders und einzigartig daherkommt, eine Kategorie zu finden.

Das Gästezentrum Seelandhallen Achtern Diek ist am Sonntag, den 16. September, die Konzerthalle für CLEO & Jan Luley feat. Joe Wulf und ihrem Konzert Swing, Ballads & Blues – Reflections of “The Big Easy”. CLEO, eine vielversprechenden Newcomerin unter den jungen europäischen Sängerinnen, die auch Geige spielt, und Jan Luley am Klavier, der als vielseitiger und spannender Musiker der heutigen Szene gehandelt wird, holen sich für das Konzert in Otterndorf Joe Wulf dazu, der an der Posaune überzeugt. In der Musik von CLEO & JAN spiegeln sich sämtliche Einflüsse der amerikanischen Musikgeschichte wider: Ein mitreißender Gumbo aus Swing, Blues und Soul inspiriert vom amerikanischen Gospel, Blues und Jazz. Ihre Interpretationen sind dabei höchst eigenständig, spontan und geprägt von einem tiefen Verständnis für die Ehrlichkeit und Seele des Jazz.

Die Newcomerin Svenja Gräfen liest anschließend am Freitagabend, den 21. September um 19.30 Uhr aus ihrem Debütroman „Das Rauschen in unseren Köpfen“ in der Stadtscheune. Ein Auszug aus ihrem Roman verspricht einen tollen Abend. Heißt es doch „Die Abende, die Nächte gehörten uns. Wir gingen nicht raus. Wir hatten hier alles, was wir brauchten, das heißt: uns. Wir hätten uns auch in einer Bar gehabt, im Kino, in einem Restaurant; aber eben nicht so, wir hätten uns teilen müssen mit einer ganzen Welt, die nach Aufmerksamkeit schrie.“ Lene lebt mit ihrer besten Freundin in einer WG in einer großen Stadt, ihre liebevolle Familie und der Freundeskreis geben Halt. Als sie Hendrik begegnet, scheint ihr Glück perfekt. Sie plant eine gemeinsame Zukunft, doch Hendriks Vergangenheit schleicht sich in ihr Leben ein. Da ist seine zerrüttete Familie, sein bisweilen merkwürdiges Verhalten. Und Klara.

Die Kulturgezeiten enden schließlich mit dem Abschlusskonzert „Zusammen ist man weniger allein“, das vom Bremer Kaffeehaus-Orchester am Samstag, den 22. September um 19.30 Uhr im Gästezentrum Seelandhallen Achtern Diek bestritten wird. Das Bremer Kaffeehaus-Orchester ist ein einzigartiges Ensemble von fünf Musikern, die sich seit fast 25 Jahren dem Kulturphänomen "Kaffeehaus-Musik" widmen. Nach den ersten zwölf Jahren voll von "klassischem" Kaffeehaus-Repertoire – Strauß und Grieg, Lincke, Lehár, Elgar und Toselli – begann eine bis heute nicht wirklich abgeschlossene Affäre mit der nordamerikanischen Swingmusik, dem südamerikanischen Tango, dem französischen Chanson, Mozart, Ravel, Schostakowitsch, japanischen Kirschblüten, den Beatles und immer wieder noch etwas Neuem.

Wir danken unseren Förderern und Sponsoren für das in uns gesetzte Vertrauen.

Anfahrt