ONON

Clement Layes / Public In Private  

Sophienstraße 18
10178 Berlin

Tickets from €15.00
Concessions available

Event organiser: Sophiensaele GmbH, Sophienstr. 18, 10178 Berlin, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Normalpreis

per €15.00

ermäßigter Preis

per €10.00

Tanzcard Normalpreis

per €12.00

Schwerbehindert

per €10.00

Begleitkarte

per €0.00

Schwerbehindert (mit Rollstuhl)

per €10.00

Begleitkarte (Rollstuhl)

per €0.00

Kinder bis 12 Jahre

per €5.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

ERMÄßIGTE TICKETS ERHALTEN: SCHÜLER_INNEN, AZUBIS, STUDIERENDE mit jeweils gültigem Ausweis RENTNER_INNEN mit gültigem Ausweis oder Nachweis des Rentenalters // ARBEITSLOSE mit gültigem Nachweis // BUFDIS + FSJLER_INNEN mit Freiwilligenausweis // SCHWERBEHINDERTE mit gültigem Schwerbehindertenausweis (mit dem Merkzeichen "B" erhalten Sie zudem eine Freikarte für eine Begleitperson) // KOLLEG_INNEN mit Bühnenausweis KÜNSTLER_INNEN mit nachvollziehbarem Nachweis

KINDER BIS 12 JAHRE zahlen 5 Euro

SCHWERBEHINDERTE, die eine Begleitperson benötigen, bitten wir, ein "Schwerbehindert-Ticket" oder "Schwerbehindert (mit Rollstuhl)-Ticket" plus freier Begleitkarte zu buchen. Sollte die Kategorie „Schwerbehindert (mit Rollstuhl)“ nicht mehr buchbar sein, kontaktieren Sie uns bitte unter der 030-27 89 00 34.

EARLY BOARDING
Für Menschen mit sensorischen oder motorischen Einschränkungen bieten wir zu allen Veranstaltungen ein Early Boarding an. Es bietet die Möglichkeit, den Saal ca. 10 Minuten vor dem offiziellen Einlass zu betreten und so mögliches Gedränge zu vermeiden sowie vorab einen geeigneten Sitzplatz auszuwählen.
print@home after payment
Mail

Event info

Ein choreografisches Labyrinth: "ONON" blickt auf die Dinge und digitalen Systeme, die unseren Alltag ordnen.

Inspiriert von Ferdinand Légers Ballett Mechanique übersetzt ein Apparat, halb Mensch, halb Maschine, das Bild des "strukturierten Menschen" in eine Choreografie. Akteur_innen und Bühnenelemente verbinden sich zu einer multi-rhythmischen Maschine, die spielerisch menschliche Stärken und Schwächen und die sie umgebenden Strukturen erkundet.

AUF ENGLISCH

DEZEMBER 13 | TANZSCOUT-EINFÜHRUNG
DEZEMBER 14 | LIVE-BESCHREIBUNG FÜR MENSCHEN MIT SEHBEHINDERUNG

CHOREOGRAFIE Clément Layes PERFORMANCE Asaf Aharonson, Cécile Bally, Nir Vidan BÜHNE Jonas Maria Droste, Clément Layes LICHT Ruth Waldeyer KOSTÜM Malena Modéer SOUND Steve Heather VIDEO Christopher Hewitt DRAMATURGIE Jonas Rutgeerts INTERNATIONALE KOMMUNIKATION Inge Koks PRESSE, PRODUKTION björn & björn

Eine Produktion von Public in Private/Clément Layes in Koproduktion mit Platform 0090, unterstützt von der Kulturabteilung der Flämischen Gemeinschaft. Gefördert durch den Berliner Senat für Kultur und Europa und das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Unterstützt durch SOPHIENSÆLE (Berlin), Kunstencentrum BUDA (Kortrijk), Stuk (Leuven), wp Zimmer (Antwerpen) und Flutgraben (Berlin). Medienpartner: taz. die tageszeitung

Foto © Public in Private

Location

Sophiensaele
Sophienstr. 18
10178 Berlin
Germany
Plan route
Image of the venue

In Berlin hat sich eine Bühne durch ihr Programm zu einer wichtigsten Produktionsorte für freies Theater im deutschsprachigen Raum entwickelt: Die Sophiensäle. Hier findet ein Dialog zwischen Theater, Tanz, Musik und anderen Formaten statt.

Anfang des vergangenen Jahrhunderts waren die Räumlichkeiten noch in Besitz des Handwerkervereins. Erst in den 1990er Jahren schufen unter anderem Sasha Waltz und Jochen Sandig einen Ort für kreativen Austausch. Das Konzept der Veranstalter legt Wert auf die Begegnung von Künstlern und Zuschauern. Mit jährlich etwa 60 Produktionen und mehreren Festivals bieten die Sophiensäle genügend Möglichkeiten, neue Theaterformen zu entdecken und auszuprobieren. Und so entstehen einzigartige Projekte wie die „Tanztage Berlin“ und „Freischwimmer – Neues aus Theater, Performance und Live Art“. Die Sophiensäle sind mehr als eine Performance-Location. Die Veranstalter sehen das Haus als einen einzigartigen Rahmen für künstlerische Produktion und Begegnung.

Mit ihrem innovativen Programm und dem wunderschönen Ambiente gehören die Sophiensäle schon längst nicht mehr zu den Geheimtipps Berlins. Sie sind wichtiger Bestandteil der deutschen Theaterlandschaft.