Now & Next

Erkrather Strasse 30
40233 Düsseldorf

Tickets ab 17,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: tanzhaus nrw e.V., Erkrather Strasse 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 17,00 €

Kursteilnehmer

je 14,00 €

ArtCard Plus

je 14,00 €

Düsselpass

je 14,00 €

Rentner

je 14,00 €

Jgdl.bis 18/Stud./Azubis

je 8,50 €

Kinder/Jugendl. bis 14

je 8,50 €

tanzhaus-card

je 8,50 €

Künstler/Kollegenkarte

je 8,50 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Freie Fahrt im VRR: Ihre Eintrittskarte gilt am Tag der Veranstaltung auch als Fahrkarte für Hin- und Rückfahrt im VRR-Bereich. KombiTickets sind nicht übertragbar. Ermäßigte Karten sind nur in Verbindung mit einem Nachweis gültig, den Sie bitte am Einlass bereit halten. Bitte vergessen Sie nicht, Ihr print@home-Ticket auch auszudrucken, da die Bestellbestätigung nicht als Eintrittskarte akzeptiert wird.

Free mobility in the VRR-area: On the day of the event you can use your admission ticket as a transport ticket in the VRR-area. KombiTickets are not transferable. Reduced-price tickets are only valid with according certifications, which are to be shown at the admission. Please don’t forget to print your print@home-ticket because the order confirmation is not a valid admission ticket.
Lieferart
print@home

Veranstaltungsinfos

Now & Next

u.a. mit Arbeiten von Lisa Bless & Maximilian Bach, Giw & Kilonzo und Julia Turbahn

Mi 18.10. 20:00 + Do 19.10. 20:00

Lisa Bless entwirft im Dialog mit dem elektronischen Live-Set von Maximilian Bach in „until the morning comes…“ eine präzise Choreografie der ekstatischen Körper. Dabei werden die Schichten der Techno-Komposition zerlegt und auf den Körper übertragen. Zwei Live-Sets begegnen sich in einem unwahrscheinlichen Loop. Lisa Bless ist Absolventin der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und nimmt zurzeit an dem Postgraduierten-Programm „Performact“ in Portugal teil. Maximilian Bach ist DJ und Produzent des Elektro-Duos „inflection“.
In ihrem Duo „fluid states of being“ arbeiten der Trompeter Pablo Giw und der Tänzer Kelvin Kilonzo mit treibenden Rhythmen, die sie ihren eigenen Kunstformen entlocken. Pablo erweitert durch Atem, Stimme und perkussive Techniken den klanglichen Umfang seines Instruments, während Kelvin körperliche Dynamiken entwickelt, die sich einer festen Zuschreibung von Identität verwehren. Kelvin Kilonzo studiert zeitgenössischen Tanz in Köln. Er tritt häufig in der freien Performance-Szene sowie mit seiner Breakdance-Crew auf. Pablo Giw ist Trompeter und Klangkünstler aus Köln und aktiv in der experimentellen und Impro-Musikszene.
Julia Turbahn lässt mit ihrer installativen Choreografie für einen Körper unter dem Titel „Garden Path“ ein subtiles Vexierspiel entstehen, das mit Kippbildern Grenzen erprobt und Sehkonventionen, Wahrnehmungsmuster und Wissenskonzepte für einen neuen Imaginationsraum öffnet. Julia Turbahn studiert am HZT Berlin. Zuvor schloss sie ihr Studium der Medien- und Kulturwissenschaft in Düsseldorf ab und studierte an der University of New South Wales in Sydney Dance Studies.

Dauer: 70 Min. / Do anschl. Gespräch

Ort der Veranstaltung

tanzhaus nrw
Erkrather Str. 30
40233 Düsseldorf
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das tanzhaus nrw, ansässig in einem ehemaligen Düsseldorfer Straßenbahndepot, ist mit zwei Bühnen und acht Tanz- und Probenstudios zu ein internationales Zentrum für zeitgenössischen Tanz. Auf 4.000 Quadratmetern Fläche ist es zugleich ein Spiel- und Produktionsort sowie eine Akademie mit mehr als 4.000 Besuchern wöchentlich. In der Kombination aus Produktion und Präsentation von zeitgenössischem Tanz einerseits und der Akademie für professionell tätige Tanzschaffende und Amateure andererseits ist das tanzhaus nrw in Deutschland einzigartig; ein im wahrsten Sinne des Wortes ganztägig aktives Haus des Tanzes. Professionelle Tänzer, Choreografen und Amateure repräsentieren das, was das Haus im Kern ausmacht: das gemeinschaftliche Erleben von Tanz unter dem Dach einer einzigen Institution. Die Trennung von Hoch-, Sub- und Soziokultur, das Theater als Ort der Exklusivität und des sozialen Ausschlusses, all das wird im tanzhaus nrw überwunden. Zentrales Anliegen ist die kreative Auseinandersetzung mit dem menschlichen Körper und seiner Rolle in den Gesellschaften der Gegenwart.