Nora Bossong

Pinnasberg 80 Deu-20359 Hamburg

Tickets ab 14,00 €

Veranstalter: Harbour Front Literaturfestival e.V., Großer Grasbrook 11-13, 20457 Hamburg, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 14,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Ein Jahr lang besuchte Nora Bossong alle Orte der "Rotlicht"-Welt. Spielstätten, die für die meisten Frauen ein Tabu sind und von denen sie selbst sagt, diese "Orte der tatsächlich käuflichen Lust bleiben eine Domäne zeitloser Männlichkeit, die eine Frau wie ich immer nur von außen sehen kann". Bossong aber ging überall hin: Vom SwingerClub ins Sexkino, auf Erotikmessen, zur Tantramassageund ins Großraumbordell. In ihrem neuen Buch wird Bossong "Sehende und Handelnde" und erzählt von ihren Erlebnissen, ihren Beobachtungen und Gesprächen in einerWelt, in der Sex Arbeit ist. Sie berichtet über Macht und Ohnmacht, Würde und Demütigung, Körper und Kapital, Lust und eine Verschnaufpause im Kloster.
Nora Bossong, geboren 1982 in Bremen, studierte in Berlin, Leipzig und Rom und gilt als eine der wichtigsten Stimmen in der jungen deutschen Literatur. Neben zahlreichen Stipendien erhielt sie 2012 für ihren Gedichtband "Sommer vor den Mauern" den Peter-Huchel-Preis. 2016 wurde Bossong der Roswitha-Preis verliehen.

Ort der Veranstaltung

St. Pauli Kirche Hamburg
Pinnasberg 80
20359 Hamburg
Deutschland
Route planen

Erste Ansiedlungen auf dem Gebiet zwischen Altona und Hamburg gab es schon um 1600. Das damalige Gotteshaus hatte aber einen weiten Weg vor sich, bis aus ihm die heutige St. Pauli Kirche entstand: Die 1682 von den Anwohnern geforderte Fachwerkkapelle blieb zunächst der Michaeliskirche untergeordnet und wurde erst 1745 unabhängig. Am 3. Januar 1814 wurde sie dann bis auf die Grundmauern von den französischen Besatzungsmächten niedergebrannt. Für den zwei Jahre später entstandenen Neubau wurde schließlich der erste Hamburger Stadtbaudirektor, Carl Ludwig Wimmel, beauftragt. Nach Plänen von Max Wallenstein wurde die Kirche abschließend noch um einen Kirchturm mit neoromantischen und neogotischen Stilelementen bereichert. Zusätzlich wurden Dach und Fassade des Gebäudes baulich verändert.

Der klassizistische Sakralbau, der letztlich entstanden ist, wird heute von einem schönen Kirchengarten umgeben. Die Empore im Innenraum schwebt auf filigran gearbeiteten Eisensäulen, der Kanzelaltar ist in französischer Tradition gehalten. Unter der Aufsicht des Denkmalschutzes wurde der Innenraum 1980 saniert, so dass nun die ursprüngliche farbige Fassung zu bewundern ist.

Neben Gottesdiensten und Konzerten, finden in der evangelisch-lutherischen Kirche auch regelmäßig Veranstaltungen statt, die das Gotteshaus als ein Ort für Glaube, Liebe und Hoffnung auszeichnen.