NINA JÄCKLE: STILLHALTEN

Lesung in Kooperation mit dem Verlag Klöpfer & Meyer und Osiander  

Bursagasse 16
72070 Tübingen

Tickets ab 8,25 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Zimmertheater Tübingen GmbH, Bursagasse 16, 72070 Tübingen, Deutschland

Anzahl wählen

Kategorie D

Normalpreis

je 8,25 €

Schüler, Studenten, Arbeitslose, Schwerbehinderte

je 6,05 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermässigungsberechtigt sind:
Schüler, Studenten, Schwerbehinderte, Azubis und Arbeitslose.
Rollstuhlfahrer und behinderte Personen mit B im Ausweis erhalten eine ermäßigte Karte.
Die Begleitperson erhält eine Freikarte. Bitte im Zimmertheater unter 07071.92730 buchen.
Nicht barrierefrei, aber Hilfe auf Anfrage!
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Dresden 1933, Tamara, die junge Tänzerin und Mary Wigman-Schülerin, begegnet dem Maler Otto Dix, der sie portraitiert. Das Leben verheißt Großes, Tamara jedoch gibt das Tanzen auf und heiratet. Ein tiefgehender, Roman über verfehlte Möglichkeiten, über Sehnsucht und das stille Bilanzziehen einer Vergessenen.
1933 ist Tamara Danischewski 21 Jahre alt. Sie studiert in Dresden Tanz bei Mary Wigman und Gret Palucca. Abends tritt sie im Kabarett auf, um für sich und ihre Mutter Geld zu verdienen. Dort lernt sie den Maler Otto Dix kennen, der sie während vieler Sitzungen porträtiert, eine Freundschaft entsteht. Dann aber verlässt Dix, als einer der ersten Künstler in der NS-Zeit aus dem Lehramt entlassen, die Stadt. Tamara bekommt einige große Auftrittsangebote, doch sie geht das Wagnis eines ungesicherten Lebens als Tänzerin nicht ein. Stattdessen heiratet sie 1936 einen Mann, der ihr und ihrer Mutter zwar eine gesicherte Existenz bieten kann, Tamara jedoch das Tanzen verbietet und dem sie sich, wie viele Frauen ihrer Generation, zur Gänze unterordnet. Alt geworden, erinnert sich Tamara an ein glanzvolles Leben, in dem noch alles möglich schien.

Nina Jäckle, 1966 in Schwenningen geboren, in Stuttgart aufgewachsen, absolvierte Sprachschulen in der französischen Schweiz und Paris; eigentlich wollte sie französische Literatur übersetzen, beschloss dann aber, lieber selbst zu schreiben.
Bei Klöpfer & Meyer erschien von ihr 2010 die Erzählung »Nai oder was wie so ist«, 2011 der Roman »Zielinski« und 2014, gefördert vom Deutschen Literaturfonds, der Roman »Der lange Atem«, für den Sie 2014 mit dem Tukan-Preis der Stadt München und 2015 mit dem Evangelischen Buchpreis ausgezeichnet wurde. Zudem erhielt sie 2015 den Italo-Svevo-Preis für ihr Gesamtwerk und das Stipendium der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo 2016/17.

Ort der Veranstaltung

Zimmertheater Tübingen
Bursagasse 16
72070 Tübingen
Deutschland
Route planen

Seit über 50 Jahren begeistert das Zimmertheater Tübingen seine Besucher mit Produktionen, die noch lange in Erinnerung bleiben. An der malerischen Neckarfront gelegen, bietet das Gebäude in zwei Räumen gerade einmal 140 Besuchern Platz und trägt damit zum ganz außergewöhnlichen Charme des Theaters bei.

Seit 1958 spielt die freie Theatergruppe Thespiskarren in der Bursagasse. Seine bislang blühendste Phase erlebe das Theater unter dem Intendanten Salvatore Poddine, der dort ab 1967 als künstlerischer Leiter beschäftigt war. Der Erfolg seiner Aufführungen reichte über die Landesgrenzen hinaus und Poddine trat mit der Theatergruppe des Zimmertheaters europaweit auf. Weitere Intendanten, die das Theater zu seinem heutigen Ruf verhalfen waren Helfried Foron, Dario Fos Farce, Siegfried Bühr, Hartmut Wickert, Thomas Bockelmann oder Crescentia Dünßer und Otto Kukla. Ab 1998 änderte das Theater seinen Kurs und arbeitete mit einem wechselnden Ensemble, das von Zeit zu Zeit von Theatergrößen wie Bruno Ganz, Peter Stein oder Edith Clever ergänzt wurde. Die Intendanten Axel Krauße und Christian Schäfer kehrten jedoch wieder zu den Wurzeln des Theaters zurück. Ihre erste Theatersaison spielten sie 2007 mit einer festen Gruppe und vielen Ur- und Erstaufführungen.

Das Zimmertheater Tübingen im Herzen der Altstadt hat auch diese Saison wieder einige Asse im Ärmel, die Sie nicht verpassen sollten!