Musikalischer Sommer: Vadim Chaimovich

Klosterweg 1
29549 Bad Bevensen-Medingen

Tickets ab 16,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Bad Bevensen Marketing GmbH, Dahlenburger Str. 1, 29549 Bad Bevensen, Deutschland

Anzahl wählen

Standardkategorie

Normalpreis

je 16,00 €

Schüler, Studenten

je 12,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Abendkasse: +2,00 €
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Vadim Chaimovich wurde 1978 in Vilnius (Litauen) geboren und begann seine Klavierausbildung im Alter von fünf Jahren. Bereits als Siebenjähriger absolvierte er erste Auftritte mit Kammerorchester innerhalb der Sowjetunion. Auf den Gewinn des Ersten Preises beim internationalen Wettbewerb «Virtuosi per Musica di Pianoforte» in Tschechien im Alter von 13 Jahren folgten weitere Preise und Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben in Litauen, Polen und Russland. Seine Studien bei Lev Natochenny in Frankfurt und Peter Rösel in Dresden – beide Schüler des legendären Lev Oborin – schloss Vadim Chaimovich mit Auszeichnung ab. In Meisterklassen bei Claude Frank, Rudolf Kehrer, Gary Graffman und Eugen Indjic vervollkommnete er seine pianistische Ausbildung.
Seine Wettbewerbserfolge im Kindes- und Jugendalter setzte Vadim Chaimovich auch als Erwachsener fort, unter anderem beim Schubert-Wettbewerb in Dortmund, bei der Masterplayers International Music Competition in Lugano und bei der Kapell International Piano Competition in Maryland (USA). Als Gewinner ging er aus der Web Concert Hall International Competition sowie aus der Bradshaw & Buono International Piano Competition in New York hervor. Zudem wurde er mit Stipendien der Da-Ponte-Stiftung Darmstadt, der Ottilie-Selbach-Redslob-Stiftung und der Gotthard- Schierse-Stiftung Berlin, der Schweizer Alfred-und-Ilse-Stammer-Mayer-Stiftung und der Open Lithuanian Foundation bedacht. Für hervorragende künstlerische Leistungen erhielt er im Jahre 2003 den Förderpreis der Dresdener Stiftung für Kunst und Kultur.
Vadim Chaimovich gab Konzerte in mehreren Ländern Europas, in Japan und in den USA, so unter anderem im Kulturpalast und in der Semperoper Dresden, im Paderewski-Saal Lausanne, im Théâtre du Vevey, in der Salle Cortot Paris, im Cairo Opera House, im großen Saal des Moskauer Konservatoriums sowie in der Carnegie Hall New York und im Wiener Musikverein. Zudem gastierte er bei zahlreichen Musikfestivals wie dem Meranofest und dem Schlern International Music Festival in Italien, dem Styraburg Fest Steyr, dem Verbier Festival, den Dresdener Musikfestspielen, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Kasseler Musiktagen, den Rosetti-Festtagen und den Putbus-Festspielen.
Zu den Orchestern, mit denen Vadim Chaimovich zusammengearbeitet hat, zählen unter anderem das Litauische Kammerorchester, die Sinfonietta Dresden, die Nordungarischen Symphoniker, die Dortmunder Philharmoniker, das Orchestra Filarmonica di Bacau und die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie.
Auf CD-Einspielungen Vadim Chaimovichs aus den Jahren 2008 und 2010 folgte 2013 seine dritte mit zwei «Global Music Awards» ausgezeichnete Live-Aufnahme, «Kontraste». Drei weitere digitale Alben mit insgesamt knapp fünfzig Klavierstücken, von Bach bis Rachmaninoff, sind 2015 bis 2017 bei Lynne Publishing (Norwegen) erschienen.
Vadim Chaimovichs Tonaufnahmen wurden in mehreren Filmen und TV-Serien verwendet, zuletzt in der Erfolgsserie «Babylon Berlin» (2017) des deutschen Star-Regisseurs Tom Tykwer. Seine Einspielung des berühmten «Nocturne Es-Dur» von Frédéric Chopin gehört mit über fünfundfünfzig Millionen Aufrufen zu den meistgeklickten klassischen Musikstücken auf YouTube.

Ort der Veranstaltung

Kloster Medingen
Klosterweg 1
29549 Bad Bevensen-Medingen
Deutschland
Route planen

Ein ganz besonderes Kloster befindet sich in Bad Bevensen, einem Ort südlich von Lüneburg. Das Kloster St. Mauritius präsentiert sich als prachtvolles, barockes Schlossgebäude und ist mit seinen 14 Konventualinnen der größte evangelische Konvent Niedersachsens.

1228 wurde das Kloster hier von einem Zisterzienserlaienbruder und Nonnen gegründet und ist auch heute noch von seinem Konvent bewohnt. 1781 fielen die Gebäude einer Feuersbrunst zum Opfer und wurden, als einziger Neubau des Protestantismus in Norddeutschland, wieder errichtet. Kirche und Kloster wurden als architektonische Einheit konzipiert und erinnern deshalb eher an eine Schlossanlage, als an ein Frauenstift. Ungewöhnlich ist auch der Turm, der die spätbarocke Klosterkirche schmückt. Er wurde entgegen der zisterziensischen Regel erbaut, nach der Kirchen lediglich mit einem Dachreiter geschmückt werden dürfen.

Nicht nur das Kloster selbst ist ein wahres Kunststück, die Konventualinnen sind auch für die wertvollen Kunstschätze innerhalb der Klostermauern verantwortlich. Dazu zählen ein Krummstab von 1494 ebenso wie die vergoldete Reliquienstatue des Heiligen Mauritius, dem Namensgeber des Klosters und zahlreiche mittelalterliche Stücke. In den Sommermonaten findet hier regelmäßig der Musikalische Sommer statt, doch auch außerhalb dieser Veranstaltungen ist das Kloster ein beliebter Ort für klassische Konzerte und Kammermusik.