Musikalischer Sommer: Konzert für Trompete, Violine und Orgel

Michael & Carolin Ohnimus sowie Rudolf Kelber  

Klosterweg 1 Deu-29549 Bad Bevensen / OT Medingen

Tickets ab 16,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Bad Bevensen Marketing GmbH, Dahlenburger Str. 1, 29549 Bad Bevensen, Deutschland

Anzahl wählen

Standardkategorie

Normalpreis

je 16,00 €

Schüler, Studenten

je 12,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Abendkasse +2,00 €
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Michael Ohnimus, Trompete
Carolin Ohnimus, Violine
Rudolf Kelber, Orgel

Michael Ohnimus wurde in Hamburg geboren. Von 1982 bis 1992 studierte er an der Hamburger Hochschule für Musik bei Wilhelm Staller und Prof. Peter Kallensee und schloss das Studium für Trompete mit dem Konzertexamen mit Auszeichnung ab. Weiterführende Studien führten ihn zu Bo Nilsson in Schweden und E.H. Tarr in Basel. Es folgten Engagements in Staatsorchestern in Braunschweig, Hamburg, Reutlingen, Lübeck und Wuppertal. Michael Ohnimus ist Solotrompeter der Klassikphilharmonie Hamburg und konzertiert im In– und Ausland. Hierbei widmet er sich besonders der Interpretation barocker Werke mit der Piccolotrompete (Bachtrompete), Barocktrompete und dem Flügelhorn. Die Aufführung zeitgenössischer Werke runden sein Wirken ab.
1993 erste Auszeichnung beim internationalen Blechbläserwettbewerb in Danzig. Kulturpreisträger vom Landkreis Lüneburg. Es sind diverse CDs mit Michael Ohnimus veröffentlicht worden.

Ort der Veranstaltung

Kloster Medingen
Klosterweg 1
29549 Bad Bevensen-Medingen
Deutschland
Route planen

Ein ganz besonderes Kloster befindet sich in Bad Bevensen, einem Ort südlich von Lüneburg. Das Kloster St. Mauritius präsentiert sich als prachtvolles, barockes Schlossgebäude und ist mit seinen 14 Konventualinnen der größte evangelische Konvent Niedersachsens.

1228 wurde das Kloster hier von einem Zisterzienserlaienbruder und Nonnen gegründet und ist auch heute noch von seinem Konvent bewohnt. 1781 fielen die Gebäude einer Feuersbrunst zum Opfer und wurden, als einziger Neubau des Protestantismus in Norddeutschland, wieder errichtet. Kirche und Kloster wurden als architektonische Einheit konzipiert und erinnern deshalb eher an eine Schlossanlage, als an ein Frauenstift. Ungewöhnlich ist auch der Turm, der die spätbarocke Klosterkirche schmückt. Er wurde entgegen der zisterziensischen Regel erbaut, nach der Kirchen lediglich mit einem Dachreiter geschmückt werden dürfen.

Nicht nur das Kloster selbst ist ein wahres Kunststück, die Konventualinnen sind auch für die wertvollen Kunstschätze innerhalb der Klostermauern verantwortlich. Dazu zählen ein Krummstab von 1494 ebenso wie die vergoldete Reliquienstatue des Heiligen Mauritius, dem Namensgeber des Klosters und zahlreiche mittelalterliche Stücke. In den Sommermonaten findet hier regelmäßig der Musikalische Sommer statt, doch auch außerhalb dieser Veranstaltungen ist das Kloster ein beliebter Ort für klassische Konzerte und Kammermusik.