Musikalische Reformationen

Ensemble 1684 | camerata lipsiensis | Kammerchor Weißenfels | Gregor Meyer  

Zeitzer Straße 4 Deutschland-06667 Weißenfels

Tickets ab 12,10 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Mitteldeutsche Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt u. Thüringen e. V., Michaelstein 15, 38889 Blankenburg, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Werke von Johann Philipp Krieger, Johann Rosenmüller und Heinrich Schütz

Es ist ein besonderes Kulturerlebnis, Werke an authentischen und auratischen Orten zu hören. Das Festivalgebiet des HEINRICH SCHÜTZ MUSIKFESTS ist regelrecht gesegnet mit solchen Orten – unter ihnen die Weißenfelser Schlosskirche. In ihr weht der Geist der Musikgeschichte von Schütz bis Bach besonders stark. 1684 bis zu seinem Tod 1725 hat Johann Philipp Krieger akribisch alle Werke auflistet, die in der Weißenfelser Schlosskirche unter seiner Leitung erklangen. Neben eigenen Stücken gerät so auch Johann Rosenmüller in den Blick, dessen 400. Geburtstag es 2017 zu feiern und dessen ergreifendes Oeuvre es zu würdigen gilt.

Ensemble 1684
Viola Blache, Sopran
Alice Ungerer, Sopran
Helene Erben, Alt
Ulrike Kase, Alt
Florian Sievers, Tenor
Alexander Hemmann, Tenor
Tobias Ay, Bass
Markus Berger, Bass

Saskia Klapper, Violine
Judith Wicklein, Violine
Magdalena Schenk-Bader, Viola
Friederike Hübner, Viola
Katharina Litschig, Violoncello
N.N., Violone
N.N., Laute
N.N., Zink
Sebastian Kuhn, Zink
Julia Nagel, Posaune
Fernando Günther, Posaune
Masafumi Sakamoto, Posaune

Kammerchor Weißenfels
Einstudierung: Thomas Piontek

Orgel und musikalische Leitung: Gregor Meyer

18.00 Uhr, Einführung zum Konzert | Museum Schloss Neu-Augustusburg

Bitte beachten Sie, dass Sie für die Schlosskirche nur die gewünschte Reihe buchen.

Ort der Veranstaltung

Schloss Neu-Augustusburg
Zeitzer Straße 4
06667 Weißenfels
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Schloss Neu-Augustusburg war schon früher bedeutendes kulturelles Zentrum und ist dieser Tradition bis heute treu geblieben: Sowohl Schlosskeller als auch Schlosscafé sind beliebte Orte für hochkarätige Konzerte, aber auch für Comedy-Abende und Diskotheken. Zudem ist im Schloss das Stadtmuseum Weißenfels untergebracht.

Anstelle der im Dreißigjährigen Krieg zerstörten Burg wurde 1660 das Schloss Neu-Augustusburg errichtet und diente den Herzögen von Weißenfels als repräsentative Residenz. Die frühbarocke Schlossanlage gilt als eine der größten des Landes und ist zu großen Teilen erhalten geblieben. Mit der Zeit wurde das Schloss ein bedeutendes kulturelles Zentrum: Das Talent Georg Friedrich Händels wurde hier entdeckt, Johann Sebastian Bach komponierte eigens für die Orgel der Schlosskirche und auch Musiker wie Telemann oder die Schauspielerin Friederike Caroline Neuber fühlten sich zum Schloss hingezogen. Seit 1993 ist das Schloss Neu-Augustusburg in Besitz der Stadt und wird schrittweise restauriert.

Das Stadtmuseum Weißenfels zeigt in den Räumen des Schlosses eine Ausstellung zum Schuhhandwerk, die auf dem Schuhmuseum der DDR beruht, das hier seinen Sitz hatte. Daneben finden sich zahlreiche Exponate zur Geschichte des Herzogtums Sachsen-Weißenfels. Auch in der Schlosskirche St. Trinitatis, die weitestgehend erhalten ist, gibt es allerhand zu sehen: Die prunkvolle Fürstengruft gilt als wichtiges Denkmal barocker Bestattungskultur und beherbergt die sterblichen Überreste zahlreicher herzoglicher Familienmitglieder.