Mundartfestival: Bayern

Wolfgang Oppler, Anton G. Leitner, Helmut Eckl  

Schlossplatz 3
76275 Ettlingen

Tickets ab 15,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Stadt Ettlingen, Schlossplatz 3, 76275 Ettlingen, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Mundarttage 2019

Nicht ganz unsere Nachbarn sind die Hessen, die Bayern und die Schweizer. Aber in allen drei Ländern babbelt, schwätzt, bruddelt, schimpft oder motzt man in wunderbaren Dialekten. Wahre Mundartklassiker kennt man aus diesen Regionen, etwa die sympathische Familie Hesselbach, die ebenso unsterblich ist wie Karl Valentin oder Emil Steinberger es sind. Nach den sehr erfolgreichen ersten Mundarttagen in der Heimatstadt von Harald Hurst im Jahr 2013 widmet sich dieses Wochenende den Dialekten unser Nachbarn, die sozusagen zwei Türen entfernt wohnen. Knackig-derbe oberbayerische Literatur, feinsinnig-humorvolle Autoren aus der Schweiz und unverkennbar komisch-frech eine halbe Packung „Badesalz“ aus Hessen.


Oberbayern können richtig herzhaft und derb sein. Wolfgang Opplers Gedichte wollen nicht zur Lyra gesungen werden, sondern zur Basstuba. Er schreibt, dass es sich folglich nicht um Lyrik, sondern um „Basstubik“ handele. Geboren wurde er in Rosenheim. Er schreibt neben Basstubik, Kurzgeschichten und Puppenstücke in Mundart und Hochdeutsch und gehört dem Präsidium der Schriftstellervereinigung "Münchner Turmschreiber" an. Dass er mit Blümchenlyrik nichts am Hut hat, verraten schon Buchtitel wie "Ochsenschwanz und Eselsohren" sowie "Bärendreck und Blasmusik".

Der Autor und Verleger Anton G. Leitner ist Lyriker und Herausgeber von Anthologien und der Literaturzeitschrift „Das Gedicht“, damit wurde er international bekannt. Seit erst fünf Jahren schreibt er auch so, wie ihm der Schnabel gewachsen ist, nämlich auf Oberbairisch, und verpasst der Mundartdichtung seiner Heimat eine Frischzellenkur. Mit dem zweisprachigen Band »Schnablgwax. Bayrisches Verskabarett« ist er im gesamten deutschen Sprachraum unterwegs. Leitners deftige Gedichtgeschichten entspringen dem prallen Leben und erzählen vom ganz alltäglichen Wahnsinn im weiß-blauen Freistaat. Er wurde vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Tassilo-Kulturpreis der Süddeutschen Zeitung.

Der einzige gebürtige Niederbayer des Abends ist Helmut Eckl. Bis zu seiner Pensionierung er an der Ludwig-Maximilians-Universität München tätig. Er bezeichnet sich als glücklicher Münchner und gibt an, mit der Rolltreppe am Marienplatz schwindelfrei zu fahren und Mitglied eines 1976 gegründeten Stammtisches zu sein, bei dem noch alle Stammtischbrüder leben. Zu seinen Hobbys zählt er das Radlfahren und Bücherschreiben, womit er maßlos untertreibt, denn seit Jahrzehnten mischt der die bayerische Literatur- und Kleinkunstszene auf mit satirischen Romanen, Geschichten und Kinderbüchern.

Ort der Veranstaltung

Schloss Ettlingen
Schlossplatz 3
76275 Ettlingen
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Barockschloss Ettlingen liegt im Zentrum der baden-württembergischen Stadt Ettlingen. Erstmals im 13. Jhdt. als Burg erwähnt wurde das Schloss mehrfach zerstört, wieder aufgebaut, erweitert und saniert. Heute dient es als Veranstaltungsort für Anlässe aller Art. Ob Konzerte, Vorträge, Kongresse oder Firmenfeiern, in den außergewöhnlichen Sälen findet jeder Anlass den perfekten Rahmen.

Die sieben verschiedenen Säle wie z.B. der Rohrersaal, Epernaysaal, Rittersaal oder Musensaal glänzen mit großzügiger, lichtdurchfluteter Gestaltung und schlichter Eleganz. Die ehemaligen Gemächer der Markgräfin Sybilla Augusta von Baden wirken herrschaftlich und halten die eine oder andere Überraschung bereit. Das Juwel des Schlosses, der Asamsaal, bietet neben modernster Konferenztechnik auch eine hervorragende Akustik, die von max. 195 Gästen genossen werden kann. Das Schloss ist ein barockes Gesamtkunstwerk und nicht umsonst das kulturelle Zentrum der Stadt Ettlingen.

Seien Sie Gast im Ettlinger Schloss und feiern Sie fürstlich in exklusiver sowie einzigartiger Umgebung, die die Ausläufer des Nordschwarzwalds zum Hintergrund hat.