"Mitten ins Herz" Reiner Schöne - Songs & Stories eines Weltenbummlers

Reiner Schöne  

Kanalstr. 26A
16515 Oranienburg

Tickets ab 17,00 €

Veranstalter: Tourismus und Kultur Oranienburg gGmbH (TKO), Schlossplatz 2, 16515 Oranienburg, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Reiner Schöne ist Schauspieler, Sänger/Songwriter, Abenteurer, Weltenbummler und Geschichtenerzähler.

Als einer der wenigen deutschen Schauspieler hat er internationale Karriere geschrieben. Er wuchs in Weimar auf, und absolvierte dort sein Schauspielstudium am Deutschen Nationaltheater. Parallel zur Schauspielerei machte er als Sänger und Songschreiber von sich reden, spielte Theater, drehte DEFAFilme und nahm die ersten Schallplatten auf. 1968 kehrte er nach einem Konzert in West-Berlin nicht mehr in die DDR zurück.

Noch im gleichen Jahr hatte er im Westen seinen Durchbruch als Hauptdarsteller Berger in der Deutschen Erstaufführung des Rock-Musicals "Hair". 1972 folgte dann die Titelrolle in wiederum einer Deutschen Erstaufführung, Andrew Lloyd Webbers "Jesus Christ Superstar".

Neben seinen Erfolgen als Sänger ging auch seine Schauspielkarriere in Film, Fernsehen und auf der Theaterbühne weiter. 1985 ging Schöne nach den Dreharbeiten zur Disneyserie „Die Rückkehr zur Schatzinsel“ nach Amerika und kaufte sich eine kleine Ranch in der Nähe von Los Angeles. In den USA drehte er unter anderem mit Hochkarätern wie Clint Eastwood, Lee van Cleef und Kris Kristofferson und spielte auch in erfolgreichen Serien wie „Startrek – Das nächste Jahrhundert“, „Babylon 5“, "MacGyver", "Matlock", "Mord ist ihr Hobby" und "Sliders" mit.

Und immer wieder bescherte er uns eine kurze Rückkehr in sein Heimatland, 1999 war er z.B. der gefeierte „Jedermann“ im Berliner Dom. Nach fast 20 Jahren in Amerika kehrte Schöne 2002 aus privaten Gründen nach Deutschland zurück.

Mit Kino-Komödien wie "Otto - Der Katastrofenfilm" und "(T)Raumschiff Surprise – Periode 1“ und vielen TV-Filmen setzte er seine Karriere fort. 2010 war er im Kinofilm "Die Teufelskicker" als Trainer Rudi zu sehen, und im Kinofilm "Snowman´s Land" spielte er den Gangsterboss Berger. 2011 lief die RTL-Produktion „Die Trixxer“, eine moderne Robin-Hood-Geschichte.
Zuletzt brilliert Reiner Schöne in den Kinos mit dem Spielfilm „Die vierte Macht“(u.a. mit Moritz Bleibtreu), der im Erscheinungsjahr als einer der besten Filme gehandelt wurde.

Ort der Veranstaltung

Orangerie im Schlosspark
Kanalstraße 26 a
16515 Oranienburg
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Als strahlend weißes Schloss ist Schloss Oranienburg glanzvolles Zeugnis einer ebenso glanzvollen preußischen Herrschaft. Gemeinsam mit dem idyllischen und malerischen Schlosspark, seinen Gebäuden, der Promenade an der Havel und dem Schlossplatz bildet das Schloss den historischen Mittelpunkt Oranienburgs und zollt seiner geschichtlichen Verantwortung mit dem Schlossmuseum und dem Kreismuseum Oberhavel Tribut. Als einer der bedeutendsten Barockbauten der Mark Brandenburg birgt Schloss Oranienburg zahlreiche Geheimnisse, die von neugierigen Besuchern entdeckt werden möchten.

Die kleine Orangerie inmitten des idyllischen Schlossparks wurde 1757 errichtet und diente als repräsentatives Gartenhaus, in dem die fürstliche Sammlung exotischer Pflanzen untergebracht war. Hell und lichtdurchflutet präsentiert sich die Orangerie heute wieder in altem Glanz. Als kulturelles Zentrum zieht sie zahlreiche Besucher an, die hier Konzerte, Theateraufführungen und Ausstellungen in exklusivem Ambiente genießen.

Als stattliche Burg, die den Übergang an der Havel sichern sollte, wurde die Anlage des heutigen Schlosses 1288 erstmals bezeugt. Im 17. Jahrhundert wurde die bis dahin verlassene Burg wiederbelebt und als herrschaftliches Schloss im holländischen Stil wieder aufgebaut. Kurfürst Friedrich Wilhelm übergab es an seine erste Gattin, nach deren Namen es Schloss Oranienburg genannt wurde. Diese ließ schließlich rings um das strahlende Gebäude einen Lustgarten anlegen, der heute als Schlosspark wieder zugänglich ist. Lange Zeit diente Oranienburg als Sitz der Kurfürsten, bis es im 19. Jahrhundert privatisiert und hauptsächlich als Fabrikgebäude und Kaserne genutzt wurde. Erst 1997 wurde das bis dahin stark in Mitleidenschaft gezogene Ensemble aus Schloss und Park im Zuge der Landesgartenschau wieder hergerichtet.