Missa Omnium Sanctorum

Annenstraße Deu-01067 Dresden

Tickets ab 20,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Collegium 1704, Altenbergerstraße 40, 01277 Dresden, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 20,00 €

Ermäßigung

je 15,00 €

Schüler

je 5,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigung gilt für Studierende, Senioren, BFD, Arbeitslose und Schwerbehinderte.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

J. S. Bach — Missa in g-Moll BWV 235
J. D. Zelenka — Missa Omnium Sanctorum ZWV 21

Alena Hellerová | Sopran
Aneta Petrasová | Alt
Václav Čížek | Tenor
Jaromír Nosek | Bass
Collegium 1704 & Collegium Vocale 1704
Václav Luks | Dirigent

Eine Gegenüberstellung zweier Vertonungen des Textes des Ordinarium Missae von zwei Genies, die jeweils eine unverkennbare Welt der geistlichen Musik repräsentieren. Während das Wesen von Bachs Musik sich in der lutherischen Tradition begründet, weist Zelenkas letzte Fassung dieser Messe immense Virtuosität und einen emotional aufgeladenen Stil auf, der vornehmlich auf der italienischen katholischen Tradition basiert und durch Zelenkas Kunstfertigkeit und fesselnden Erfindungsreichtum weiterentwickelt wird.

Das Prager Barockorchester Collegium 1704 und das Collegium Vocale 1704 zählen mit ihrem Künstlerischen Leiter Václav Luks zu den führenden Ensembles der Alte-Musik-Szene. Kürzliche und anstehende Gastspiele beinhalten Auftritte bei den Salzburger Festspielen, am Theater an der Wien, im Konzerthaus Wien, beim Lucerne Festival, beim Festival Wratislavia Cantans sowie als artist in residence bei den Festivals Alte Musik Utrecht und Bachfest Leipzig. Im Jahr 2014 wurden sie für die International Opera Awards nominiert.

Ort der Veranstaltung

Annenkirche
Annenstraße 15
01067 Dresden
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Die Annenkirche in Dresden steht in der Tradition der ältesten Vorstadtkirche der Stadt und ist mit ihrem Gebäude zudem erster evangelischer Kirchenneubau der sächsischen Hauptstadt. Vor allem wegen der erstklassigen Akustik wird die Kirche gerne als Konzertraum genutzt und ist Ort vieler hochkarätiger klassischer Konzerte.

Erbaut wurde die erste Annenkirche 1578 und nach ihrer Stifterin, der Kurfürstin Anna, benannt. Nachdem dieses Gotteshaus während des Siebenjährigen Kriegs zerstört worden war, wurde 1769 die neue Annenkirche errichtet. Erbaut aus dem regionstypischen Postaer Sandstein, der auch für die Frauenkirche genutzt wurde, strahlt sie in spätbarockem Glanz. Ihr 57 Meter hoher Turm ist zudem der einzige klassizistische Kirchturm Dresdens und so an sich schon eine Besonderheit.

In ihrem Inneren präsentiert sich die Annenkirche seit ihrem Umbau Anfang des 20. Jahrhunderts im Jugendstil. Sie bietet so nicht nur für die regelmäßigen Gottesdienste sondern auch für die Kirchenkonzerte einen stilvollen Rahmen.