Michel Houellebecq - Unterwerfung

Willy-Brandt-Platz Deu-60311 Frankfurt am Main

Veranstalter: LITERATURHAUS FRANKFURT e.V., Schöne Aussicht 2, 60311 Frankfurt am Main, Deutschland

Tickets

Ausverkauft! Restkarten evt. an der Einlasskasse. Es gelten die dortigen Ermäßigungen.

Veranstaltungsinfos

Im Schauspiel Frankfurt
Mittwoch 11.10.17 / 18.00 h / Eintritt 26 / 12 Euro / Karten ab 15.08. unter www.schauspielfrankfurt.de
Es gelten die dortigen Ermäßigungen.
Michel Houellebecq: Unterwerfung
Moderation: Julia Encke (F.A.S.)
Dt. Text: Wolfram Koch

Frankreichs großer Autor in Frankfurt
Am 8. Januar 2015 erklärte der damalige französische Premierminister Manuel Valls: „Frankreich, das ist nicht ‚Die Unterwerfung‘, das ist nicht Michel Houellebecq!“ Der Grund, warum Houellebecqs jüngster Roman aber allen Angst macht, ist: dass seine Gründe immer greifbarer werden. Sogar der Breitwandhistoriker Oliver Stone hat sich die Kinofilm-Rechte bereits gesichert. Houellebecq erzählt vom plötzlichen Verenden der französischen Kultur und Tradition wie wir sie kennen. Ein Aufschub womöglich der diesjährige Wahlausgang. Am 7. Januar 2015, dem Erscheinungstag von „Die Unterwerfung“ (DuMont), fielen auch die tödlichen Schüsse in der Redaktion der Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo. Der Autor sagte daraufhin alle Promotion-Termine ab. Am Rang des Buches änderte das nichts. Die Moderatorin des Abends, Julia Encke, die Literaturchefin der F.A.S. wird just in diesem Jahr ein Porträt dieses Autors und vermeintlichen Provokateurs veröffentlichen. Das Gespräch in französischer Sprache wird übersetzt.

Eine Veranstaltung des Literaturhaus Frankfurt in Kooperation mit dem Schauspiel Frankfurt im Rahmen von „Frankfurt auf Französisch – Frankreich Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2017“.

© Foto Philippe Matsas Flammarion

Ort der Veranstaltung

Schauspiel Frankfurt
Neue Mainzer Straße 17
60311 Frankfurt am Main
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Schauspiel Frankfurt genießt in ganz Deutschland einen ausgezeichneten Ruf: Als größtes Sprechtheater der Rhein-Main-Region bespielt es mit seinem Ensemble vier Spielorte und arbeitete schon unter zahlreichen namhaften Regisseuren.

Bereits Ende des 18. Jahrhunderts verfügte Frankfurt über ein festes Theatergebäude. 1902 bezog das Theater Frankfurt dann sein neues Zuhause, einen beeindruckenden Jugendstilbau, in dem es bis 1963 beheimatet war. Seitdem hat das Theater sein Refugium in der Doppelanlage, in der auch die Oper untergebracht ist, gefunden. Während seiner Zeit war das Theater einige Male Ort diverser Besetzungen: 1981 besetzte die RAF das Gebäude, 1985 Zuschauer, um die Aufführung eines umstrittenen Stücks zu verhindern. Zahlreiche gefeierte Aufführungen haben in den letzten Jahrzehnten dafür gesorgt, dass das Theater Frankfurt ein hervorragendes Renommee genießt. Ein engagiertes Ensemble mit großartigen Schauspielern, kulturinteressiertes Publikum und nicht zuletzt erstklassige Intendanten machen das Haus zu einem wahren Theaterwunder in Deutschland.

Fast 700 Zuschauer genießen im Schauspielhaus beste Sicht und Akustik auf die größte Sprechbühne Deutschlands. Im Gegensatz zu den roten Samtsesseln im Großen Haus ist der Saal der Kammerspiele in elegantem Schwarz gehalten und lenkt so die Aufmerksamkeit ganz auf das Geschehen auf der Bühne. In der Box, dem kleinsten Spielort, erhalten junge Talente regelmäßig die Gelegenheit, sich vor Publikum zu präsentieren – Theater hautnah ist hier die Devise. Mit dem Bockenheimer Depot verfügt das Schauspiel Frankfurt zudem über eine Bühne in außergewöhnlichem, traditionsreichem Ambiente.