Mechtild Borrmann und Frank Goldammer

Überseebrücke
20459 Hamburg

Tickets ab 14,00 €

Veranstalter: Harbour Front Literaturfestival e.V., Großer Grasbrook 11-13, 20457 Hamburg, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 14,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Das Kontingent für die Budni-Karten-Inhaber ist erschöpft und nicht mehr buchbar.

Am Veranstaltungsabend ist Ihre Karte mit dem Budni - Karten - Rabatt, nur in Verbindung mit dem Vorzeigen der Budni-Karte gültig.
print@home

Veranstaltungsinfos

Bernhard Schlink, Dörte Hansen, Carmen Korn, Arno Geiger – das Interesse an der Zeit, als die Welt in Trümmern lag, erlebt derzeit in der Belletristik einen regelrechten Boom. Aber nicht nur da. Auch im Krimigenre finden sich viele Fälle, die in dieser Zeit spielen; der "Trümmerkrimi" gilt sogar als Wegbereiter des Trends. Themen wie Vertreibung, Kriegstraumata und das Fehlen von Perspektiven werden ganz mannigfaltig literarisch verarbeitet. Woher kommt das große Interesse bei Schreibenden und Lesern an dieser Epoche? Der Journalist Ulrich Noller, Juror der Krimibestenliste, hat sich durch die „Trümmerliteratur“ gelesen und bringt zwei Vertreter des Genres mit nach Hamburg: Mechtild Borrmann und Frank Goldammer haben sich für die Recherche ihrer Kriminalromane intensiv mit den Nachkriegsjahren beschäftigt. Über ihre Faszination für das Thema, ihr Vorgehen beim Verarbeiten der Geschehnisse und die Umsetzung von historischen Stoffen aus der "Welt in Trümmern" sprechen sie mit Ulrich Noller.

Frank Goldammer "Vergessene Seelen". dtv
Mechtild Borrmann"Trümmerkind". Droemer

Ort der Veranstaltung

Cap San Diego
Überseebrücke
20459 Hamburg
Deutschland
Route planen

Wegen seines markanten weißen Anstrichs auch „Weißer Schwan des Südatlantiks“ genannt, ist die Cap San Diego der weltweit größte fahrtüchtige Museumsfrachter. Ihre elegante Silhouette ist aus dem Hamburger Hafenpanorama gar nicht mehr wegzudenken.

1961 wurde sie als eine von sechs schnellen Stückgutfrachtern für die Reederei Hamburg Süd erbaut. Zwanzig Jahre lang reiste der Frachter über 100 Mal nach Südamerika, bevor er 1988 zu einem Museumsschiff umfunktioniert wurde. Seit 2003 steht die Cap San Diego außerdem unter Denkmalschutz.

Mit viel Engagement halten 45 ehrenamtliche Seemänner im Ruhestand den Frachter in Schuss. Dieser bietet nun mit seinen Salons, dem Pooldeck und einem Bord-Bistro einen schönen Rahmen für Feiern und Seminare, aber auch Kulturveranstaltungen, wie etwa Lesungen, Konzerte und Wechselausstellungen. Die Besucher der Cap San Diego erwartet ein außergewöhnlicher Ausflug mit maritimem Flair.