MAX UTHOFF - Gegendarstellung

Max Uthoff  

Silbergasse 2
90518 Altdorf

Veranstalter: Peter Phenn, Zum Schwarzachtal 5, 90592 Schwarzenbruck, Deutschland

Tickets

die Veranstaltung ist ausverkauft

Veranstaltungsinfos

Max Uthoff ist Kabarettist mit Leib und Seele. Aber er ist auch Jurist. Und als solcher weiß er, dass Kabarett unanständig ist. Denn bei Kabarett macht man sich in aller Öffentlichkeit über seine Angestellten lustig und das ist ja bekanntlich etwas, das sich nicht gehört. Gott sei Dank ist Uthoff das ziemlich egal.

Mittlerweile moderiert er an der Seite von Kabarett-Kollege Claus von Wagner „Die Anstalt“ im ZDF, denn bitterböse und messerscharf ist der Blick Uthoffs auf die Politik Er liefert ein Programm, das tiefe Einblicke in das Panoptikum des alltäglichen Wahnsinns gewährt. Der satirische Scharfschütze, so betitelt ihn die Jury des Stuttgarter Besens, ist ein Freund des großen Monologs, der sich immer auf dem schmalen Grat zwischen dem, was noch geht und dem, was eben nicht mehr geht, bewegt. Aber der studierte Jurist weiß immer, bis wohin er mit seinen Worten gehen kann und bewegt sich haarscharf an der bösen Grenze des Möglichen.

Innerhalb kürzester Zeit räumt Uthoff gleich zwei der renommiertesten Kabarettauszeichnungen ab: Den deutschen Kleinkunstpreis und den deutschen Kabarettpreis, dazu zahlreiche Kleinkunstpreise: Das soll ihm erst mal jemand nachmachen!

Ort der Veranstaltung

Wichernhaus
Silbergasse 2
90518 Altdorf
Deutschland
Route planen

Das Wichernhaus im baden-württembergischen Altdorf ist eigentlich ein Förderzentrum für körperbehinderte Menschen im Rahmen des Diakoniewerks. Doch an ausgewählten Terminen finden auch kulturelle Schmankerl in den Räumlichkeiten statt, die jedes Herz aufgehen lassen.

Gegründet wurde das Wichernhaus schon im 16. Jahrhundert – so diente es in seiner fortdauernden Geschichte vielerlei verschiedenen Gebrauchszwecken. Mal war es eine Volksschule, dann eine Universität, ein Krankenhaus oder auch ein Altenheim. Was sich in den Jahrhunderten gehalten hat, ist die Nähe zum Menschen. Im Wichernhaus wurde immer schon gerne geholfen. Heute ist es eines von vielen Förderzentren der Diakonie, wo sich spezialisierte Betreuer und Freiwillige um die Pflege und Ausbildung von Mitmenschen kümmern, die körperlich behindert sind. Dazu verfügt das Areal um eine Vielzahl verschiedener Einrichtungen, wo zum Teil auch Kulturevents ausgetragen werden. Besonders herausragend ist auch das große Bodenmosaik im Innenhof des Geländes, das als großer Kreis die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft darstellt. Auch sonst strahlt alles im Wichernhaus Stärke, Harmonie und Zusammengehörigkeit aus.

Bei weniger als zehn Gehminuten zum örtlichen Bahnhof bietet sich ein kleiner Spaziergang zur Location an. Wer mit dem Auto anreist, sollte in der Umgebung nach Parkplatzmöglichkeiten suchen.