Martin Zingsheim - "aber bitte mit ohne"

Münsterstraße 7 55116 Mainz

Tickets ab 25,20 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Unterhaus Mainz, Münsterstr. 7, 55116 Mainz, Deutschland


Veranstaltungsinfos

Neue Ein-Mann-Show jenseits aller Schubladen

Besitzstreben und Konsumrausch waren gestern. Heute ist Verzicht der wahre Luxus. Wer was auf sich hält, sagt ´nein´ – am besten zu allem. Vorausgesetzt, man kann es sich leisten. Echte Hobbyasketen verzichten eigentlich auf alles: Fleisch, Laktose, Religion... Überzeugungen. Auch analoge Bücherwände sind nur Staubfänger für Angeber aus dem letzten Jahrtausend. Wie der Privatbesitz von Autos, Fahrrädern und Partnern. Puristen sharen [schäähren]: Geteiltes Leid ist halbes Leid; und Eigentum verpflichtet. Man kann trotzdem alles auf der Welt haben. Jedenfalls mit ohne.
Martin Zingsheim, die Jeanne d’Arc der neuen asketischen Trendsportart, hat sich freigemacht. Von allem. Ein Mann. Ein Mikro. Kein Gedöns, kein Gesang, keine Pyrotechnik. Denn alles, was Du hast, hat irgendwann Dich. Relevanz braucht keine Requisiten.
Wenn Überflußgesellschaften aber einen auf Askese machen, ist das Leben häufig voller Widersprüche. Die eigene Meinung hat man von anderen, zweitägige Fernreisen werden in fair gehandelten Öko-Klamotten angetreten und übers Wochenende geht´s flott zum Nachhaltigkeits-Workshop nach Kopenhagen, weil da alle so bewußt sind in Schweden.
"aber bitte mit ohne": das brandneue Solo des mit Preisen überhäuften Comedians aus Köln, in dem er sprachlich brillante Komik und rasante Gags mit kritischer Tiefenschärfe zu verbinden weiß. Zingsheim ist wie Philosophie – mit Witzen statt Fußnoten. Dadurch deutlich lustiger!!!

Ort der Veranstaltung

unterhaus im unterhaus - Mainzer Forum-Theater
Münsterstraße 7
55116 Mainz
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Mainzer unterhaus ist einer der bedeutendsten Orte im Bereich der deutschen Kleinkunst. Beim Mainzer Forum Theater geben sich „alte Hasen“ der Kleinkunstszene und Newcomer gleichermaßen die Ehre.

Auf zwei Bühnen wird im unterhaus in Mainz ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm im Bereich Kabarett, Comedy sowie Lied und Chanson angeboten und zieht sein Publikum weit über das Rhein-Main-Gebiet hinaus an. Die eigene Theater-Kneipe „Entrée“ sorgt im unterhaus für das leibliche Wohl der Gäste. Seit der Eröffnung 1966 läutet zu Beginn einer Vorführung die bekannte unterhaus-Glocke. Hanns Dieter Hüsch, einer der ersten Gastspieler des unterhauses, läutete diese 1971 zum ersten Mal vor seiner Vorstellung der gekenterten „arche nova“. Gleichzeitig wurde die Glocke auch ein Symbol für den Deutschen Kleinkunstpreis, der 1972 zum ersten Mal vom Mainzer Forum Theater verliehen wurde und seither als die bedeutendste Auszeichnung im Bereich Kabarett, Chanson/Lied/Musik sowie Kleinkunst gilt. Gründer des unterhauses sind Artur Bergk, Tontechniker und erster hauptamtlicher Mitarbeiter des unterhauses, Renate Fritz-Schillo, Schauspielerin und Regisseurin sowie der ehemalige ZDF Redakteur Carl-Friedrich (Ce-eff) Krüger.

Das Mainzer unterhaus ist ein Urgestein der deutschen Kleinkunst und nicht nur aus diesem Grund einen Besuch wert. Es bietet Kabarett und Theater auf höchstem Niveau in unvergesslicher Atmosphäre.