Martin Pérénom - Wohin gehen wir? Und was machen wir? (Transfers zwischen Literatur und Musik IV)

Hanauer Landstr. 186 (Hof)
60314 Frankfurt am Main

Tickets ab 20,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Romanfabrik e.V., Hanauer Landstr. 186 (Hof), 60314 Frankfurt am Main, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 20,00 €

Ermäßigt

je 15,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigten Eintritt erhalten folgende Personen:
- Mitglieder der Romanfabrik
- Schüler und Studenten bis 30 Jahre
- Frankfurt-Pass-Inhaber
- Ehrenamt-Karten-Inhaber
- Schwerbehinderte (ab 80 %)
- Mitglieder der Jazz-Initiative Frankfurt (nur bei Jazzkonzerten)
Ermäßigte Tickets sind nur gültig mit Vorlage des jeweiligen Ausweises an der Abendkasse.
Kulturpass-Inhaber erhalten Eintritt für 1 Euro nach vorheriger Anmeldung unter: 069/49 08 48 28 oder reservierung@romanfabrik.de.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Die Wechselwirkung von Text und Musik wird in der neuen Reihe in der Romanfabrik - anknüpfend an die Vorangegangene („Von der musikalischen Kraft der Sprache“) - auf eine neue und andere Weise beleuchtet. In der Gegenüberstellung von Textrezitation und musikalischer Aufführung wird der Wechsel des Mediums direkt erfahrbar und öffnet Räume für individuelle Erfahrungen und Deutungen. In fünf Veranstaltungen wird dieser Transfer zwischen den Medien anhand unterschiedlicher Beispiele aus Musik und Literatur thematisiert.

Der Pianist Martin Pérénom spielt das vierte Konzert innerhalb dieser Reihe. Zu hören sind: Johann Jakob Froberger (1616 - 1667) - Lamentation, faite sur la morte très douloureuse de sa majesté Imperiale Ferdinand le troisième;et se joüe lentement avec discretion (FbWV 633), Tristan Murail (*1947) - Cloches d’Adieu, et un sourire …, Helmut Lachenmann (*1937) - Wiegenlied, John Cage (1912 - 1992) / Martin Pérénom - Wohin gehen wir? Und was machen wir?, Giacinto Scelsi (1905-1988) - Un Adieu, John Adams (*1947) - China Gates, György Kurtág (*1926) - Hommage à Boulez, Luigi Nono (1924-1990) - …sofferte onde serene … für Klavier und Tonband und Johann Jakob Froberger (1616-1667) - Méditation, faist sur ma Mort future la Quelle se joue lentement avec discretion (FbWV 611a).

Eine Reihe der Romanfabrik in Zusammenarbeit mit dem Mutare Ensemble und der Jungen Deutschen Philharmonie Frankfurt.

Ort der Veranstaltung

Romanfabrik
Hanauer Landstr. 186 (Hof)
60314 Frankfurt am Main
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Die Romanfabrik in Frankfurt am Main ist seit mehreren Jahrzehnten ein Garant guter literarischer Unterhaltung. Als Ort der Begegnung und ästhetischer Erfahrung hat sich der gemeinnützige Verein im Frankfurter Kulturleben fest etabliert.

Die Romanfabrik besteht bereits seit 1985 als Literaturhaus für Literaten und Künstler. Was in einer Kellerkneipe mit regelmäßigen Lesungen, Autorengesprächen und literarischen Veranstaltungen begann, wird seit dem Umzug im Jahr 1999 erfolgreich fortgeführt. In den neuen Räumlichkeiten im Gelände des ehemaligen Frankfurter Brauhauses sorgen in Zusammenarbeit mit Künstlern und Musikern abwechslungsreiche Veranstaltungen für einen künstlerischen Mehrwert. Verschiedene Kunstschaffende, Autoren und Musiker waren in der Romanfabrik bereits zu Gast. Autorenlesungen, Konzerte von Chanson über Klassik bis hin zu Jazz oder die regelmäßig stattfindende Lyrikwerkstatt locken nicht nur Buchliebhaber und Schriftsteller an. Hier findet sich für jeden Geschmack das passende Programm.

Am besten ist die Romanfabrik mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die Tramhaltestelle „Schwendlerstraße“ und die U-Bahnhaltestelle „Frankfurt am Main Ostbahnhof“ sind fußläufig erreichbar. Wer mit dem PKW anreist, findet Parkplätze in der naheliegenden Lindleystraße.