Marius Jung - Yeah, Yeah, Yeah! - Die 60er Tribute-Show


Tickets ab 19,70 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Unterhaus Mainz, Münsterstr. 7, 55116 Mainz, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Deutschland in den wilden 60ern: es brodelt! Prüderie vs sexuelle Revolution, Kolle kontra Konvention. Sexy-Rexy versus Stones. Dicke Luft. Nebelschwaden aus Nikotin wabern durchs grellbunttapezierte Wohnzimmer, während Alt und Jung um die besten Plätze vorm S/W-Fernseher kämpfen, Mutti von der ersten Koch-Show mit Clemens Wilmenrod, der eigentlich Schauspieler ist, schwärmt und den von ihm erfundenen Toast-Hawaii kredenzt, Oma und Opa von der "Feuerzangenbowle" begeistert sind, die Kids dagegen von Uschi Nerke und Leckebuschs Beat-Club im Gegensatz zu Vati, der lieber Fußball mit "Mister Sportschau" Ernst Huberty sehen will. Nur "Einer wird gewinnen" – gucken alle gemeinsam.
Marius Jung taucht tief ein in diese Zeit, als die perfekte Bügelfalte ohne Vorwarnung auf den "Summer of Love" trifft. Es gibt zwar Pop-, Rock- und Soul-Musik, doch Englisch spricht so gut wie niemand. Und so dichtet man tapfer und kreativ Hits aus Übersee zu "duften" Liedern um. Aus "When A Man Loves A Woman" wird "Wenn es Nacht wird in Harlem", aus "Paranoid" von Black Sabbath der "Hund von Baskerville"... Lieder und Geschichten, von den Beatles über Cindy & Bert zu Otis Redding.
Der lässige Schlacks in Anzug und Turnschuhen, brillanter Kabarettist, Entertainer, Besatzungskind, Vater Amerikaner, Mutter Deutsche, ein menschliches Ü-Ei – außen schwarz, innen weiß, "mit Soul im Blut und Millowitsch im Hirn", wagt sich in den Zeitstrudel und entführt seine Zuschauer auf eine turbulente Reise in die Ära der sehr komischen Widersprüche. Wie singt doch Roberto seit knapp 5 Jahrzehnten: "Ein bißchen Spaß muß sein!"

Ort der Veranstaltung

unterhaus - Mainzer Forum-Theater gGmbH
Münsterstraße 7
55116 Mainz
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Mainzer unterhaus ist einer der bedeutendsten Orte im Bereich der deutschen Kleinkunst. Beim Mainzer Forum Theater geben sich „alte Hasen“ der Kleinkunstszene und Newcomer gleichermaßen die Ehre.

Auf zwei Bühnen wird im unterhaus in Mainz ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm im Bereich Kabarett, Comedy sowie Lied und Chanson angeboten und zieht sein Publikum weit über das Rhein-Main-Gebiet hinaus an. Die eigene Theater-Kneipe „Entrée“ sorgt im unterhaus für das leibliche Wohl der Gäste. Seit der Eröffnung 1966 läutet zu Beginn einer Vorführung die bekannte unterhaus-Glocke. Hanns Dieter Hüsch, einer der ersten Gastspieler des unterhauses, läutete diese 1971 zum ersten Mal vor seiner Vorstellung der gekenterten „arche nova“. Gleichzeitig wurde die Glocke auch ein Symbol für den Deutschen Kleinkunstpreis, der 1972 zum ersten Mal vom Mainzer Forum Theater verliehen wurde und seither als die bedeutendste Auszeichnung im Bereich Kabarett, Chanson/Lied/Musik sowie Kleinkunst gilt. Gründer des unterhauses sind Artur Bergk, Tontechniker und erster hauptamtlicher Mitarbeiter des unterhauses, Renate Fritz-Schillo, Schauspielerin und Regisseurin sowie der ehemalige ZDF Redakteur Carl-Friedrich (Ce-eff) Krüger.

Das Mainzer unterhaus ist ein Urgestein der deutschen Kleinkunst und nicht nur aus diesem Grund einen Besuch wert. Es bietet Kabarett und Theater auf höchstem Niveau in unvergesslicher Atmosphäre.