Marina Herrmann und Oliver Imig: Begegnungen

Marina Herrmann (Sopran) und Oliver Imig (Klavier)  

Schloss 1
35037 Marburg

Tickets ab 22,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Marburger Musikfreunde e.V., Leopold-Lucas-Str. 35a, 35037 Marburg, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 22,00 €

Vereinsmitglieder/Schwerbehinderte

je 16,50 €

Schüler/Studierende/Auszubildend

je 11,00 €

Konzert + Transfer

Normalpreis

je 27,50 €

Vereinsmitglieder/Schwerbehinderte

je 22,00 €

Schüler/Studierende/Auszubildend

je 16,50 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Marina Herrmann – Sopran
Oliver Imig – Klavier

***TRANSFER ZUM SCHLOSS***
Für dieses Konzert wird bei Erwerb der entsprechenden Eintrittskarten-Kategorie ein Transfer vor und nach dem Konzert bereitgestellt. Die Sammeltaxen fahren pünktlich 45 Minuten vor Konzertbeginn am Firmaneiplatz ab und im Anschluss an das Konzert wieder dorthin zurück. Leider ist es nicht möglich, auf zu spät gekommene Konzertbesucher zu warten. Abfahrt ab Schloss (Bushaltestelle „Schloss“): jeweils 20 Minuten nach Konzertende.

***PROGRAMM***
Franz Liszt (1811–1886): Wandrers Nachtlied „Über allen Gipfeln ist Ruh“
Robert Schumann (1810–1856): Die Lorelei – Waldesgespräch – Die Stille – Die Wehmut
Johannes Brahms (1833–1897): Da unten im Tale
Robert Schumann: Mondnacht – Schöne Fremde
Franz Schubert (1797–1828): Nacht und Träume
Franz Liszt: Der Fischerknabe
Franz Schubert: Erlkönig
Richard Strauss (1864–1949):
Nichts Op. 10,2
Begegnung AV 72
All mein Gedanken Op. 21,1
Du meines Herzens Krönelein Op.21,2
Heimliche Aufforderung Op. 27,3
Morgen! Op. 27,2
Ständchen Op. 17,2
Wiegenlied Op. 41,1
Im Abendrot
Frühling
Beim Schlafengehen
September

***MARINA HERRMANN***
Marina Herrmann wurde in Mainz geboren und begann ihre musikalische Ausbildung mit fünf Jahren.
Von 2006 bis 2011 studierte Marina Herrmann in der Gesangsklasse von Caroline Thomas an der Hochschule für Musik in Detmold. Sie hat im Rahmen ihrer Diplomprüfung die Rolle der Sandrina aus Mozarts Die Gärtnerin aus Liebe dargeboten. In Hochschulproduktionen war sie außerdem als Rosalinde in Die Fledermaus von Johann Strauß und als Madama Cortese in Rossinis Il viaggio a Reims zu erleben. Sie hat beim Hochschulwettbewerb Lieder von Robert Schumann den 1. Preis gewonnen.
Im Bereich Oratorium geht Marina Herrmann reger Konzerttätigkeit nach. Ihre Engagements führen sie u. a. nach Frankfurt, Marburg, Limburg, Mainz, Wiesbaden, Stuttgart.
Liederarbende gestaltet sie mit dem Pianisten und Dirigenten Oliver Imig. Sie hat in diesem Bereich eine Vorliebe für die Franz Liszt, Richard Strauß, Johannes Brahms und andere Komponisten der Romantik.
In der Saison 2012/13 war Marina Herrmann Ensemblemitglied des Bayreuther Festspielchores.
Neben ihrer sängerischen Tätigkeit ist Marina Herrmann als Gesangspädagogin sehr gefragt. Sie erteilt Gesangsunterricht und gibt Stimmbildungsseminare für unterschiedliche Zielgruppen.
Sie hat einen Lehrauftrag am Institut für Kirchenmusik Mainz.

***OLIVER IMIG***
Oliver Imig wurde in Herten geboren und studierte Klavier und Dirigieren an der Folkwanghochschule Essen sowie am Konservatorium Giuseppe Verdi in Mailand.
Noch vor seinem Studium debütierte er als Klaviersolist und Dirigent mit den Bochumer Symphonikern. Erste Berufs­erfahrungen als Korrepetitor sammelte er während des Studiums am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen und an der Oper Köln.
Als Stipendiat der International Rotary Foundation setzte er sein Dirigierstudium in Italien fort, in dessen Rahmen er u. a. konzertante Aufführungen von Rossinis Der Barbier von Sevilla sowie Puccinis Tosca und La Bohème dirigierte.
Nach seinem Konzertexamen wurde Oliver Imig in die illustre Akademie der Mailänder Scala für außerordentliche Musiktalente aufgenommen.
Nach sechsjährigem Aufenthalt in Italien kehrte er 2010 nach Deutschland zurück. In der Spielzeit 2010/11 war Oliver Imig als Korrepetitor mit Dirigierverpflichtung am Landestheater Detmold, ab der Spielzeit 2011/12 an der Staatsoper Hannover und ab der Spielzeit 2013/14 an der Kölner Oper. Als Gast war er u. a. an der Oper Frankfurt, der Bayrischen Staatsoper sowie der Komischen Oper Berlin engagiert.
Wichtige Anregungen als Liedbegleiter erhielt er u. a. von Helmut Deutsch, Michael Gees, sowie Karl-Peter Kammerlander.
Seit der Spielzeit 2017/18 ist er Ensemblemitglied des Landestheaters Innsbruck.

Ort der Veranstaltung

Landgrafenschloss Marburg
Landgraf-Philipp-Straße 1
35037 Marburg
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Hoch über der Altstadt Marburgs thront das Landgrafenschloss, eine der Hauptsehenswürdigkeiten, die nicht nur geschichtlich, sondern auch kunst- und bauhistorisch von großer Bedeutung ist. Heute wird das Schloss als Universitätsmuseum für Kulturgeschichte und für kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen, Festakte oder Konzerte genutzt.

Die Baugeschichte des Landgrafenschlosses reicht bis ins 10. Jahrhundert zurück und es diente bis heute den verschiedensten Zwecken: Wohnburg, Gefängnis, Garnisionssitz und Staatsarchiv. Seit 1976 wurde es für die Philipps-Universität hergerichtet und ist seit dem auch zu großen Teilen zu besichtigen. Die wohl ältesten Teile des Gebäudes stammen aus dem 13. Jahrhundert und gehörten zum Residenzschloss Heinrich I., dem Enkel der Heiligen Elisabeth. Die Reste einer alten Burganlage, die sich unter dem heutigen Schloss befindet, stammen sogar aus dem 9. und 10. Jahrhundert. Der Fürstensaal, der im 13. Jahrhundert von Heinrich I. erbaut wurde, zählt zu den bedeutendsten profanen Säle der deutschen Gotik. Seine Bedeutung erhielt er vor allem durch das Marburger Religionsgespräch zwischen Luther und Zwingli, das 1529 hier stattfand.

Das Landgrafenschloss Marburg ist in vielerlei Hinsicht ein Ort, an dem Geschichte lebendig wird: Ob bei Führungen durch das Landgrafenschloss oder bei einem Besuch des Universitätsmuseums, hier bietet sich Ihnen die Gelegenheit, Geschichte hautnah zu erleben. Doch nicht nur das: Der Fürstensaal wird auch heute noch zu kulturellen Veranstaltungen wie Lesungen, Tagungen oder Konzerten genutzt und steht auch für Firmenfeiern, Festakte oder Jubiläen zur Verfügung.