MAGNIFICAT – Johann Sebastian Bach mit Pauken und Trompeten

Eichstätter Domchor, L´arpa festante, Solisten; Ltg.: Christian Heiß  

Domplatz
85072 Eichstätt

Tickets ab 15,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Alte Musik Eichstätt e.V., Kilian-Leib-Str. 135, 85072 Eichstätt, Deutschland

Anzahl wählen

Standardpreis

Eintrittspreis

je 15,00 €

Eintrittspreis ermäßigt

je 10,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigte Tickets zu 10,- EUR für Schüler, Studenten und Schwerbehinderte gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises an der Konzertkasse.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Johann Sebastian Bach (1685–1750): Osteroratorium BWV 249, Fürchtet euch nicht BWV 228 und Magnificat BWV 243

Mit dem ersten Satz von Bachs Osteroratorium findet man sich inmitten eines hoch-virtuosen Instrumentalkonzertes wieder. Wie ein frisches quasi unverbrauchtes Orchesterwerk nimmt es einen mit in die vor-Leipziger Zeit und stimmt den Zuhörer mit schmetternden Trompeten fröhlich auf den folgenden Chor ein: "Kommt, eilet und laufet, ihr flüchtigen Füße, erreichet die Höhle, die Jesum bedeckt!" Textdichter des Osteroratoriums war vermutlich Picander, alias Christian Friedrich Henrici (1700–1764), einer der wichtigen Leipziger Librettisten für Bach.

"Magnificat" ist der Lobgesang der Jungfrau Maria aus dem Lukas-Evangelium. Maria preist Gott mit einem hymnischen Gedicht als denjenigen, der "die Gewaltigen vom Stuhl" stößt und dafür "die Niedrigen erhöht", "die Hungrigen mit guten Gaben" füllt, die Reichen dagegen "leer ausgehen" lässt. Als Bestandteil des Stundengebets hat der Text seit jeher seinen Platz in der katholischen Liturgie. Aber auch die protestantische Kirche übernahm das "Magnificat" in den Vespergottesdienst. So vertont auch Johann Sebastian Bach, seit Mai 1723 als Kantor der Thomaskirche und städtischer Musikdirektor in Leipzig, diese Vorlage für seine Stadt, in der an hohen kirchlichen Festtagen wie Weihnachten, Ostern oder Pfingsten die Aufführung des "Magnificat" in lateinischer Sprache vorgeschrieben war! Der renommierte Bach-Forscher Christoph Wolff sagt: "Bedenkt man den extrem engen Bezug zwischen Text und Musik im Magnificat, so steht diese Komposition in vieler Hinsicht exemplarisch für Bachs Konzeption seiner Aufgabe als Kapellmeister und Kantor, als brillanter Musiker im Dienste der Deutung und Verbreitung der biblischen Botschaft."

Eichstätter Domchor
l´arpa festante – Barockorchester
Anna Nesyba, Sopran
Sonja Koppelhuber, Mezzosopran
Michael Mogl, Tenor
Johannes Weinhuber, Bariton
Domkapellmeister Christian Heiß, Leitung

Videos

Anfahrt