Luise Kinseher - Ruhe bewahren

Münsterstraße 7
55116 Mainz

Veranstalter: Unterhaus Mainz, Münsterstr. 7, 55116 Mainz, Deutschland

Tickets

Restkarten unter 06131-232121 oder an der Abendkasse ab 19 Uhr

Veranstaltungsinfos

"Bis bald", hat er gesagt. Wann ist bald?! Ob er anruft? "Ruhe bewahren!" Durchatmen! Gestern war´s. Im Hotelfahrstuhl. Ein Traummann, groß, schlank, "blaue, graue, braune Augen", für einen Künstler "zu gut gekleidet", vielleicht was "zwischen Geld und Kultur", kein Kerl für eine Nacht, sondern einer, der ihr "in den 6. Stock" charmant mit "in den 7. Himmel" pariert. Der sich mit "bis bald" verabschiedet, nachdem er ihre Handynummer entgegengenommen hat.

Ruf mich an!

"Ruhe bewahren!" Aussitzen! Abtropfen lassen! Prioritäten setzen! Die Zeit rast, der Vorhang geht hoch. Publikum unterhalten! Das macht Luise Kinseher – grandios. Ihr Thema ist die Zeit – mit allen Facetten.

Warum hetzen wir wie die Wahnsinnigen durchs Leben, verschieben die wichtigen Fragen auf Morgen? Antwort? Gleich! Wie immer mischen ihre Bühnenfiguren kräftig mit. Helga Frese zieht alles unnötig in die Länge, weil sich Gatte Heinz mit seinem Alzheimer zeitlich nicht mehr verorten läßt. Mary from Bavary sorgt, von köstlichen Hopfen-Smoothies schon kräftig angeschickert, mit einer hochprozentigen Achtsamkeitsmeditation für absoluten Stillstand, eine neue Figur wartet ungeduldig auf ihre Erfindung! Es pressiert!

Mit ihrem fulminanten Solo spielt sich die vielfach preisgekrönte Kabarettistin und brillante Nockherberg‐Mama-Bavaria schnell in die Herzen des Publikums. Exakt so lange, bis die Zeit tatsächlich für einen Augenblick stehenbleibt. Aber ob der Traumtyp wirklich anruft... Passt scho!

Foto: Anja Wechsler

www.luise-kinseher.de

Ort der Veranstaltung

unterhaus - Mainzer Forum-Theater gGmbH
Münsterstraße 7
55116 Mainz
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Mainzer unterhaus ist einer der bedeutendsten Orte im Bereich der deutschen Kleinkunst. Beim Mainzer Forum Theater geben sich „alte Hasen“ der Kleinkunstszene und Newcomer gleichermaßen die Ehre.

Auf zwei Bühnen wird im unterhaus in Mainz ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm im Bereich Kabarett, Comedy sowie Lied und Chanson angeboten und zieht sein Publikum weit über das Rhein-Main-Gebiet hinaus an. Die eigene Theater-Kneipe „Entrée“ sorgt im unterhaus für das leibliche Wohl der Gäste. Seit der Eröffnung 1966 läutet zu Beginn einer Vorführung die bekannte unterhaus-Glocke. Hanns Dieter Hüsch, einer der ersten Gastspieler des unterhauses, läutete diese 1971 zum ersten Mal vor seiner Vorstellung der gekenterten „arche nova“. Gleichzeitig wurde die Glocke auch ein Symbol für den Deutschen Kleinkunstpreis, der 1972 zum ersten Mal vom Mainzer Forum Theater verliehen wurde und seither als die bedeutendste Auszeichnung im Bereich Kabarett, Chanson/Lied/Musik sowie Kleinkunst gilt. Gründer des unterhauses sind Artur Bergk, Tontechniker und erster hauptamtlicher Mitarbeiter des unterhauses, Renate Fritz-Schillo, Schauspielerin und Regisseurin sowie der ehemalige ZDF Redakteur Carl-Friedrich (Ce-eff) Krüger.

Das Mainzer unterhaus ist ein Urgestein der deutschen Kleinkunst und nicht nur aus diesem Grund einen Besuch wert. Es bietet Kabarett und Theater auf höchstem Niveau in unvergesslicher Atmosphäre.