Ludwig!

Deutscher Jugendkammerchor  

Conrad-Wilhelm-Hase-Platz 1
30167 Hannover

Tickets from €13.00
Concessions available

Event organiser: Deutscher Chorverband e.V., Alte Jakobstraße 149, 10969 Berlin, Deutschland

Tickets


Event info

Deutscher Jugendkammerchor
Leitung: Florian Benfer

Überraschend, unbekannt. Der Deutsche Jugendkammerchor (djkc) ist der Zeit voraus und widmet sich schon jetzt dem Komponisten, dessen 250. Geburtstag nächstes Jahr gefeiert wird: Ludwig van Beethoven. Auf dem Programm steht aber keines der einschlägig bekannten Werke, keine „Ode an die Freude“ oder „Missa solemnis“. Stattdessen bietet das Konzert einen spannenden und vielmehr kammermusikalischen Einblick in das breite Œuvre des Komponisten. Der djkc präsentiert hier zum ersten Mal sein neues Programm, eine ganz eigene „Ode an Ludwig van Beethoven“. In Kooperation mit dem Carus-Verlag ist sogar gleich eine ganze CD entstanden, die an diesem Abend vorgestellt wird. Das Programm umfasst natürlich mehr als nur eine Auswahl von Originalkompositionen. Bearbeitungen und Transkriptionen bestimmen dieses hörenswerte und abwechslungsreiche Programm, das auch kleine Überraschungen bereithält. Einige der Bearbeitungen sind bereits zu Lebzeiten Beethovens entstanden, andere sind brandneu und erklingen zum ersten Mal. Ihnen allen gemein ist die Handschrift Beethovens – und der erfrischend neue Zugang zu seiner Musik.

Programm:
Werke von Gunther Martin Göttsche (*1953), Clytus Gottwald (*1925), John Høybye (*1939), Jaakko Mäntyjärvi (*1963), Giacomo Mezzalira (*1959) und weiteren

Location

Christuskirche Hannover
Conrad-Wilhelm-Hase Platz 1
30167 Hannover
Germany
Plan route

Die Christuskirche prägt mit ihrem Erscheinungsbild das Bild der Nordstadt in Hannover. Der neugotische Bau besticht nicht nur durch den in das Mittelschiff versetzten Turm, der mit seinen 70 m Höhe in den Himmel ragt. Die evangelisch-lutherische Kirche wird dank ihrer Akustik oft als Veranstaltungsort genutzt und ist heute ein internationales Chorzentrum.

Georg V., der letzte König von Hannover, ließ die Christuskirche nach Plänen von Conrad Wilhelm Haase erbauen. Die Grundsteinlegung erfolgte 1859, die Einweihung fünf Jahre später. Bei den Luftangriffen auf Hannover wurde das Gotteshaus während des Zweiten Weltkrieges mehrfach schwer beschädigt und brannte 1943 vollständig aus. Der Wiederaufbau erfolgte ab 1951, der erste Gottesdienst fand schließlich an Heiligabend 1953 statt.

Die Christuskirche liegt nordwestlich des Klagesmarktes und ist somit gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Dazu mit Bus oder Stadtbahn an der Haltestelle „Christuskirche“ aussteigen.