Ludwig Güttler & Leipziger Bach Collegium - Duo Trompete/Orgel

Herderpl. 8
99423 Weimar

Tickets ab 30,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Bubu-Concerts | Frink-Leukel GbR, Widderter Str. 45, 42657 Solingen, Deutschland

Anzahl wählen

Kirchenschiff

Normalpreis

je 36,00 €

Ermäßigt

je 20,00 €

Emporen

Normalpreis

je 30,00 €

Ermäßigt

je 15,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Rabattstufe für Studenten, Schüler, Ersatzdienstleistende, Wehrpflichtige, Arbeitslose, Hartz 4- Empfänger, Grundsicherung + Kinder ab 6 Jahren.

- Menschen mit Behinderung und Rollstuhlfahrer zahlen den Vollpreis
- die Begleitperson erhält freien Eintritt und benötigt kein gesondertes Ticket.
-Für Behinderte mit B Ausweis bei Konzerten mit nummerierten Plätzen, werden zwei ermäßigte Karten gekauft, sollten sie trotz dem B alleine kommen, eine ermäßigte Karte.
Lieferart
Postversand

Veranstaltungsinfos

Prof. Ludwig Güttler zählt als Solist auf der Trompete und dem Corno da caccia zu den erfolgreichsten Virtuosen der Gegenwart und genießt den Ruf eines herausragenden Bachtrompeters. Anfangs als Solotrompeter im Orchester der Dresdner Philharmonie und „Goldene Trompete“ der DDR gilt Güttler heutzutage als weltweit führender Künstler, dessen musikalisches Oeuvre kaum noch zu überblicken ist.

Im erzgebirgischen Sosa geboren studiert Güttler in Leipzig Musik und spielt danach für vier Jahre im Hallenser Händel-Festspielorchester. Lehraufträge führen ihn an das internationale Musikseminar Weimar und an die Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" in Dresden, wo er bis 1990 eine Professur für Trompete innehält. 1976 gründet Ludwig Güttler das „Leipziger Bach-Collegium“, zwei Jahre später das „Blechbläserensemble Ludwig Güttler“ und 1985 das Kammerorchester „Virtuosie Saxoniae“. Mit Friedrich Kircheis, seit vielen Jahren Orgel - und Cembalopartner von Ludwig Güttler, bestreitet er das Duo "Trompete / Orgel". Sein besonderes Engagement gilt außerdem, als Vorstandsvorsitzender, der Gesellschaft zur Förderung des Wiederaufbaus der Dresdner Frauenkirche. Hierfür werden ihm 2007 das deutsche Bundesverdienstkreuz durch den damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler und der Orden „Officer of the Order of the British Empire“ durch Queen Elisabeth II. verliehen. Augenmerk seines künstlerischen Schaffens ist und bleibt die Wiederbelebung der sächsischen Hofmusik des 18. Jahrhunderts, die durch seine Forschungen um zahlreiche vergessene und unbekannte Werke reicher wurde.

Als Preisträger der wichtigsten Musikauszeichnungen im Bereich der Klassik ist Ludwig Güttler ein wahrer Meister seines Fachs und live in beinahe jeder seiner gegründeten Formationen zu bestaunen. Sichern Sie sich bei Reservix Tickets für einen Abend mit dem hochgelobten Trompeten-Virtuosen und lassen Sie sich von Ludwig Güttler, ob als Solist, Kammermusiker oder Dirigent, begeistern.

Auch das "Blechbläserensemble Ludwig Güttler" aus Dresden, das 1978 durch Ludwig Güttler ins Leben gerufene wurde hat sich als Bläser-Ensemble Weltruhm erspielt. Es vereinigt führende Bläsersolisten der Sächsischen Staatskapelle und der Philharmonie Dresden. Sensationelle Erfolge bei Konzerten im In - und Ausland sowie mehrere stark beachtete Schallplatteneinspielungen belegen die außergewöhnliche Interpretationskunst des Dresdner Ensembles. Zum Repertoire gehören Originalkompositionen - darunter zeitgenössische, eigens für dieses Blechbläserensemble geschriebene Werke - aber auch Ensemblesätze instrumentalen wie vokalen Ursprungs, die Ludwig Güttler für Blechbläserbesetzungen adaptiert hat.

Ort der Veranstaltung

Stadtkirche Sankt Peter und Paul
Herderplatz 8
99423 Weimar
Deutschland
Route planen

Die Stadtkirche Sankt Peter und Paul, die von den Weimarern eigentlich nur als Herderkirche benannt wird, ist die bedeutendste Kirche der Stadt. Das Gotteshaus ist nicht nur selbst ein Kunstwerk, sondern beherbergt auch zahlreiche wertvolle Kunstgegenstände. Gemeinsam mit einigen anderen Bauten ist sie Teil des UNESCO Welterbes „Klassisches Weimar“ und als solches oft Ziel von Stadterkundungen.

Nach insgesamt zwei zerstörten Vorgängerbauten wurde die heutige Kirche bis 1500 errichtet. Die spätgotische Hallenkirche wurde St. Peter und Paul geweiht, verdankt ihren Namen „Herderkirche“ allerdings ihrem bedeutenden Superintendenten, dem Theologen Johann Gottfried Herder. Auf dem Friedhof der Kirche hat er seine letzte Ruhestätte gefunden. Überhaupt diente der Chor der Stadtkirche einer Reihe der Wettiner als Grabstätte. Sankt Peter und Paul, in der einst Martin Luther gepredigt hatte, wurde während des Zweiten Weltkrieges zerstört. Der Wiederaufbau konnte unter anderem durch den großzügigen Beitrag Thomas Manns, der hierfür sein Preisgeld des Goethe-Preises spendete, finanziert werden.

Die Kirche ist reich mit Kunstschätzen ausgestattet. Neben anderen finden sich hier einige Grabplatten der fürstlichen Familie. Vor allem das dreiflügelige Altarbild ist der absolute Blickfang der Kirche. Es wurde von Lucas Cranach dem Älteren begonnen und von dessen Sohn fertiggestellt. Auch das Triptychon mit Bildnissen Martin Luthers stellt eine Besonderheit dar.