Lost in Creation - Premiere

situation productions | Martina Francone & Anna Till  

An der Dreikönigskirche 1a
01097 Dresden

Tickets ab 17,60 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Societaetstheater gGmbH, An der Dreikönigskirche 1a, 01097 Dresden, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 17,60 €

ermäßigt Renter | ALG I-Empfänger

je 13,20 €

Schüler | Student | Azubi| Theatercard | ALG-II-Empfänger

je 7,15 €

20% Ermäßigung

je 14,10 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungen werden gegen Vorlage eines gültigen Berechtigungsausweises für Kinder, Schüler, Studenten, Auszubildende, Rentner, Arbeitslose, Schwerbeschädigte (ab 80%) sowie Inhaber des Dresdenpasses gewährt.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Das Universum als Sehnsuchtsort. Der Kosmos als Projektionsfläche. Das All als unbegrenzter Möglichkeitsraum für die Erfindung anderer Welten. Science Fiction als Realitätsflucht. Zwei Performerinnen inszenieren den Bühnenraum als unbekannte Weite und konfrontieren das Publikum mit ihrer Vorstellung vom Leben auf einem anderen Planeten.
Inspiriert von der Voyager-Mission der NASA stellen sie Fragen nach dem Selbstverständnis der menschlichen Existenz und dem schöpferischen Anspruch von Wissenschaft.
1977 starteten die Satelliten Voyager 1 & 2 mit dem Auftrag in das Weltall, die am weitesten von der Erde entfernten Planeten zu erforschen. Diese haben sie heute lang hinter sich gelassen und Voyager 1 ist bereits in den interstellaren Raum eingetreten. An Bord eine goldene Platte mit Fotografien, Musik- und Tonaufnahmen. Diese sogenannte Golden Record soll - bei einem möglichen Zusammentreffen mit außerirdischer Intelligenz – einen Eindruck des irdischen Lebens vermitteln. Bislang gab es keine Reaktion, keine Antwort –

Die Erforschung des Weltraums und der Gestirne ist ein enges Zusammenspiel zwischen Imagination und Wissenschaft. Man könnte sagen, die Menschheit kreiert sich ihr Bild vom Weltraum. Fragen nach der Entstehung des Universums, der Beschaffenheit von Planeten und eventuellen Existenz von Lebensformen, die denen der Menschen ähneln, sollen verifiziert werden mithilfe von Fotografien, Messungen, Missionen. Theorien werden entwickelt und wieder verworfen, neu berechnet oder durch aktuelle Beobachtungen verändert. Die Schaffung des Alls ist in permanenter Bewegung.
Diese Lücke zwischen Wissen und Imagination nutzt LOST IN CREATION für eigene Kreationen von unbekannten Galaxien und Daseinsformen.


LOST IN CREATION ist eine internationale Produktion und die erste künstlerische Kollaboration zwischen der Tänzerin und Choreografin Martina Francone aus Florenz, der Dresdner Tänzerin und Choreografin Anna Till und dem Musiker Dalibor Kocian aus Bratislava.

Choreografie, Tanz: Martina Francone (IT), Anna Till (GER) | Musik, Komposition: Dalibor Kocian (SVK) | Ausstattung: Konstanze Grotkopp (GER) | Lichtdesign: Martin Mulik (SVK) | Dramaturgische Begleitung: Alessandro Certini, Charlotte Zerbey (IT), Nora Otte (GER) | Produktionsleitung: Bettina Lehmann (GER), situation productions | Produktionsleitung Slowakei: Zuzana Kotiková (SVK)/ K.A.I.R. (Košice Artists in Residence) In Kooperation mit Societaetstheater, Košice Artists in Residence (K.A.I.R.), Fabbrica Europa Florenz und HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden. Entstanden im Rahmen von LINIE08 - ein Kooperationprojekt von HELLERAU - EZK Dresden, TanzNetzDresden und Kultopia. Gefördert von Slovak Arts Council, Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Städtepartnerschaftsfonds Dresden-Florenz der Landeshauptstadt Dresden. Unterstützt von TanzNetzDresden, Kultopia Dresden, Tabačka Kulturfabrik Košice und Villa Romana Florenz.

Ort der Veranstaltung

Societaetstheater
An der Dreikönigskirche 1a
01097 Dresden
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Ein historisches Gebäude, ein tolles Programm und eine Bühne, die Platz für Künstler aus dem In- und Ausland bieten. Das ist das Societaetstheater in Dresden. Es schafft den Balanceakt zwischen dem Glanz der vergangenen Jahrhunderte und dem Zauber moderner Inszenierungen.

1779 begann die erste, sehr kurze Nutzung des Societaetstheaters. Nach fünfzig Jahren wurde das Projekt auf Eis gelegt. Mit dem Schauspiel „Die Erinnerung“ schloss das Theater vorrübergehend. Und die Erinnerung an diese Tage veranlasste den Verein „Societaetstheater e. V.“ den Spielbetrieb Ende der 1990er-Jahre wieder aufzunehmen. Seitdem bieten die restaurierten Räumlichkeiten Platz für zwei Bühnen, einen Spielraum im Foyer und eine Bühne im barocken Garten. Ein modernes Theater mit Schwerpunkt auf Sprech-, Tanz-, Musik-, und Figurentheater hat hier Einzug gehalten. Des Weiteren finden hier Werkstattveranstaltungen und Festivals statt.

Das älteste Bürgertheater Dresdens mit der einzigen Gartenbühne Dresdens ist ein Must-See. Neben Zwinger, Frauenkirche und Semperoper gehört dieses Theater zu den Hauptattraktionen der wunderschönen Stadt an der Elbe.

Videos