»Liederabend« zu Joni Mitchell - Jochen Distelmeyer und Gerhard Kaiser

Düstere Str. 20
37073 Göttingen

Tickets ab 9,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Literarisches Zentrum Göttingen e. V., Düstere Straße 20, 37073 Göttingen, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

VVK Normalpreis

je 9,00 €

VVK ermäßigt

je 7,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigung für Schüler, Azubis, Studierende und SozialCard-Berechtigte.

Der Kulturbonus Südniedersachsen kann nur über örtliche Reservix-Vorverkaufsstellen gebucht werden.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

»She’s one of us«, soll Bob Dylan voller Anerkennung über sie gesagt haben. Aber eigentlich brauchte Joni Mitchell, die wie kaum eine zweite Pop-Künstlerin fast im Alleingang die Regeln weiblicher Autorinnenschaft im Pop neu definiert hat, solches Lob von männlicher Seite gar nicht. Sie war sowieso schon immer jenseits von jedem. Die vielschichtigen Songs der kanadischen Sängerin, Songschreiberin und begnadeten Gitarristin – aufregende Grenzgänge zwischen Folk, Pop und Jazz – sind heute Klassiker der Popkultur. Und ihr Album »Blue« (1970) ist so etwas wie die Blaupause der Songschreiber-Kunst. Grund genug also, dass sich der Liederabend anlässlich seines kleinen Jubiläums (zehnte Ausgabe!) ausführlich den Liedern, Alben und der wechselvollen Geschichte der Künstlerin widmet.

Über eine Ausnahmekünstlerin spricht man am besten: mit einem Ausnahmekünstler! Jochen Distelmeyer ist nicht nur der Sänger, Texter und Gitarrist der vielleicht wichtigsten deutschen Band der letzten dreißig Jahre, der »Blumfeld«-Kopf und Romanautor ist auch ein ausgewiesener Kenner (und Interpret) der Musik Joni Mitchells. Mit ihm gemeinsam spricht der Kurator der Reihe Gerhard Kaiser.

Ort der Veranstaltung

Literarisches Zentrum
Düstere Straße 20
37073 Göttingen
Deutschland
Route planen

Das Literarische Zentrum in Göttingen ist der ideale Ort für alle Literaturinteressierten. Seit April 2000 existiert diese überregionale Einrichtung und bietet jährlich rund 30 eigene Veranstaltungen sowie 20-30 weitere kooperierte Gastveranstaltungen an. Dabei wird die Nähe der Literatur zu Film, Musik, Wissenschaft, Popkultur und Schauspiel thematisiert. Außerdem sollen öffentliche Debatten über Literatur in größere Kulturelle, soziale und politische Kontexte eingeordnet werden.

Der Anspruch des Literarischen Zentrums ist es, eine Schnittstelle aller literarischen Kräfte der Stadt zu sein. Hier sollen nicht nur Leser und Autoren zusammengeführt werden, sondern auch die Leser untereinander! Außerdem ist das Zentrum ein Treffpunkt für Autoren, Philologen, Filmemacher, Wissenschaftler, Musiker, Theaterschaffende und Verleger. Hier wird Literatur mit anderen Künsten, den Wissenschaften und Medien verknüpft.

Als „begehbares Feuilleton“ wird das Literarische Zentrum dem Wunsch nach Austausch und Anregungen zum Nachdenken voll und ganz gerecht!