Léon Werth: Als die Zeit stillstand - Freiburger Andruck mit Tobias Scheffel

Bertoldstraße 46
79098 Freiburg im Breisgau

Tickets ab 9,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Literaturhaus Freiburg, Bertoldstrasse 17, 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 9,00 €

Ermäßigung

je 6,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigung: Mitglieder Literatur Forum Südwest e.V. und Förderkreis Literaturhaus Freiburg e.V., Schüler, Azubis, Studierende, Arbeitslose, Schwerbehinderte
Lieferart
print@home

Veranstaltungsinfos

Ein vergessenes Meisterwerk, ein einmaliges Zeitzeugnis: „Als die Zeit stillstand. Tagebuch 1940-1944“ (S. Fischer, 2017) ist das bewegende Tagebuch des französischen Publizisten und Kritikers Léon Werth aus dem besetzten Frankreich zur Zeit des Vichy-Regimes. Werth, jüdischer Herkunft, Pazifist und Antikolonialist, flieht und versteckt sich in einem Dorf im Jura. Flüchtlinge und Dorfbewohner leben hier zusammen, begierig auf Nachrichten, abgekapselt und doch ganz nah am Geschehen. In seinem Vorwort betont Georges-Arthur Goldschmidt, wie aktuell Werths Text 70 Jahre nach seinem Entstehen noch immer ist, da er um die Frage kreist: Wie verhält man sich in einem Land, in dem Freiheit und Demokratie gefährdet sind?

Ins Deutsche übertragen hat das visionäre Vermächtnis der seit 1988 in Freiburg lebende Tobias Scheffel, der Essays, Belletristik sowie Kinder- und Jugendliteratur aus dem Französischen überträgt. Ins Gespräch mit dem preisgekrönten Übersetzer tritt die Lektorin Melanie Heusel.
---
Foto: © privat

Mitveranstalter „Freiburger Andruck“: Kulturamt, Stadtbibliothek, SWR Studio und Theater Freiburg sowie Badische Zeitung

Datum: 21.02.2018, 20:15 Uhr
Ort: Theater Freiburg, Passage 46, Bertoldstraße 46
Eintritt: 9/6 Euro

Außer Haus
Freiburger Andruck

Ort der Veranstaltung

Stadttheater Freiburg
Bertoldstraße 46
79098 Freiburg im Breisgau
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Als ältestes und größtes Theater der Stadt garantiert das Stadttheater Freiburg hochklassige und abwechslungsreiche Unterhaltung. Mit vier Spielstätten bietet es Raum für die verschiedensten Inszenierungen.

1823 wurde der Theaterbetrieb in der alten Kirche des leerstehenden Klosters der Augustinereremiten aufgenommen. In den folgenden Jahrzehnten erfolgten Umzüge, zahlreiche Umbauten, Renovierungen, Sanierungen, Wiederaufbaumaßnahmen. Heute steht das Theater gegenüber der Albert-Ludwigs-Universität und in unmittelbarer Nähe zu Konzerthaus und Hauptbahnhof. Als Dreispartenhaus bietet das Stadttheater Opern-, Schauspiel- und Tanzveranstaltungen, sowie Lesungen, Vorträge und ein offenes Atelier für das Junge Theater an. Schon längst ist das Stadttheater in das kulturelle Bewusstsein der Bürger Freiburgs eingegangen. Hier werden nicht nur alte Werke neu inszeniert, viel mehr setzen sich Künstler jeden Alters mit den aktuellen Geschehnissen in Kunst, Politik und Gesellschaft auseinander. Dabei gehen sie kreative Wege, um der Umwelt auf den Zahn zu fühlen. Das Stadttheater hat für jeden Kulturbegeisterten etwas zu bieten. Von großen Opern, wie Wagners „Lohengrin“ über moderne Schauspiele und Konzerte für Kleinkinder gibt es hier alles zu sehen.

Das Stadttheater Freiburg gehört zu einem der wichtigsten Veranstaltungsorte der Region. Zwischen Talentschmiede, künstlerischem Freiraum und hoher Schauspielkunst entwickelt das Theater Jahr für Jahr ein ansprechendes Programm.