L-E-V/Sharon Eyal & Gai Behar (IL) - Love Chapter 2

Karl-Liebknecht-Str. 56
01109 Dresden

Tickets ab 23,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste, Karl-Liebknecht-Str. 56, 01109 Dresden, Deutschland

Anzahl wählen

regulärer Vorverkauf

Normalpreis

je 23,00 €

Ermäßigt

je 11,00 €

Rollstuhlfahrer*in

je 11,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Geben Sie die Nr. der HELLERAU-Card in das Feld "Aktionscode" ein.
----------------------------------------------------------------------------------------------------
Ermäßigungen
Ermäßigte Preise gelten fuer Kinder, Schueler*innen, Studierende, Auszubildende, Freiwillige im Sozialen Jahr, im Bundesfreiwilligendienst bzw. freiwilligen Wehrdienst, Arbeitslose und Empfänger*innen von Leistungen nach SGBII und XII, Inhaber/-innen des Dresden-Passes,
Ehrenamtspass-Inhaber, Menschen, die zum anspruchsberechtigten Personenkreis gemäߧ1 Asylbewerberleistungsgesetz gehören, sowie Schwerstbehinderte ab 80 Prozent (GdB) und deren Begleitperson.
Empfänger/-innen von Leistungen nach SGB II und XII sowie §1Asylbewerberleistungsgesetz erhalten bei ausgewählten Veranstaltungen freien Eintritt.
Gueltige Berechtigungsnachweise sind erforderlich. Inhaberinnen der „Dresden Card" erhalten 20 Prozent Ermäßigung auf den jeweiligen Kassenpreis (nur Tages- und Abendkasse, kein Vorverkauf).
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Fr 08./Sa 09.02. jeweils 20 Uhr Großer Saal
Eintritt: 23 I 11€

Love Chapter 2
L-E-V/Sharon Eyal & Gai Behar (IL)
„Die Tänzer werden fast zu Engeln, kokettieren mit dem Catwalk, finden zu wahrer Freude an der Bewegung, swingen sich in fließender Ekstase und lassen sich von der Erinnerung an Folkdance zu Siegerposen und Rave-Ambiente tragen. Selbst die pulsierende Musik von Ori Lichtik verlässt die wummernden elektronischen Gefilde und mixt Sentimentales in ihren Minimalismus. Richtig stark!“ – Thomas Hahn, tanz

„Love Chapter 2“ widmet sich der Gefühlswelt, die eine gescheiterte Liebe hinterlässt. Sie beschreibt den Zustand von Verlust und Schmerz, mentaler Erschöpfung und neuer Hoffnung am Ende des Tunnels, mit der für Sharon Eyals so typischen choreografischen Handschrift. Als Sextett formen sich die Tänzer*innen mit unendlicher Flexibilität zu immer neuen expressiven Körperbildern. Doch die Einheit trügt – jedes einzelne der sechs Ensemblemitglieder ringt ums eigene überleben. Der Musiker und DJ Ori Lichtik liefert mit seinen pulsierenden, zum Teil live eingespielten Technobeats den Klangteppich, auf dem sich die Tänzer*innen bewegen.

Sharon Eyal, frühere Tänzerin, Associate Director und Hauschoreografin der Batsheva Dance Company, gründete 2013 ihre eigene Company L-E-V, deren Name auf hebräisch für Herz steht. Sie gehört heute international zu den gefragtesten Gastchoreograf*innen, u.a. für Carte Blanche, Hubbard Street Dance Chicago, Royal Swedish Opera Ballet, Nederlands Dance Theater und tourt erfolgreich weltweit mit ihrer Company L-E-V. Unverzichtbar für Sharon Eyal sind ihre engsten künstlerischen Mitarbeiter Gai Behar, wichtiger Pionier der israelischen Underground- und Clubszene und Ori Lichtik, einer der Gründer der Technoszene Israles. Für „Love Chapter 2“ wurde Sharon Eyal mit dem „FEDORA – Van Cleef & Arpels Prize for Ballet 2017“ ausgezeichnet.

Publikumsgespräch im Anschluss am 08.02.

Dauer: 55 Min.

Kreation: Sharon Eyal, Gai Behar
Musik: Ori Lichtik
Licht: Alon Cohen
Kostüme: Rebecca Hytting | Gon Biran
Kostüme Produktion: Odelia Arnold
Tänzer*innen: Gon Biran, Rebecca Hytting, Mariko Kakizaki, Keren Lurie Perdes, Darren Davaney, Daniel Norgren-Jensen

Videos

Ort der Veranstaltung

HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste
Karl-Liebknecht-Straße 56
01109 Dresden
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Schon seit über hundert Jahren gehört das Festspielhaus HELLERAU zu den festen Kulturinstitutionen Dresdens. Rund 250 Veranstaltungen finden jährlich hier statt. Die darstellenden Künste Tanz, Theater und Performance bilden dabei den Schwerpunkt der künstlerischen Arbeit. Auch zeitgenössische Musik und Neue Medien finden im „Laboratorium der Moderne“ einen Platz.

Ursprünglich wurde das Gebäude 1911 als Bildungsanstalt für Rhythmik nach den Visionen zweier großer Männer erbaut. Durch den Wegbereiter der modernen Architektur Heinrich Tessenow und den Musikpädagogen Émile Jaques-Dalcroze. Heute ist es Sitz von HELLERAU – dem Europäischen Zentrum der Künste. Als Bühne der Landeshauptstadt Dresden zählt HELLERAU zu den wichtigsten Zentren zeitgenössischer Künste in Deutschland und sogar Europa.

Das Festspielhaus ist sowohl mit dem öffentlichen Nahverkehr als auch mit dem Privatfahrzeug gut zu erreichen. Es besitzt eine eigene Bus- und Straßenbahnhaltestelle. Für PKWs steht eine begrenzte Anzahl an Parkplätzen zur Verfügung.

Videos