Kurs Nr. 014 Traditionelles Taiji im Yang-Stil

mit Wei-Feng Chiang  

Tennenbacher Str. 4
79104 Freiburg im Breisgau

Veranstalter: Albert-Ludwigs-Universität - Studium Generale, Belfortstr. 20, 79085 Freiburg, Deutschland

Tickets

Warteliste ausgebucht - derzeit keine Reservierung möglich.

Veranstaltungsinfos

Taiji ist nicht bloß eine hochfeine altchinesische Kampfkunst zur friedlichen Bändigung von Fremdgewalt, sondern vielmehr eine edle Lebenskunst, mit der man danach trachtet, zu sich selbst und seiner ursprünglichen Natur zurückzukehren. Zentraler Schlüssel ist es, einer Bewegung nahe zu kommen, die Bewusstsein, Atmung, Qi, Kraft und Körper auf natürliche Weise wieder zu einer harmonischen Einheit zusammenbringt.

Aus richtiger Taijiübung folgt vor allem eine klare Erhöhung der Lebenskraft, die sowohl eine bessere Beruhigung, Konzentration und Sensibilität der Seele als auch mehr Entspannung, Stärkung und Flexibilität des Leibes beinhaltet.
Im Übrigen kann man durch nachhaltige und intensive Taijiübung im seltenen Falle einer unvermeidlichen Verteidigung gewiss auch mit mehr Gelassenheit und Selbstvertrauen agieren.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.

Der Kursleiter war ehemaliger Vizegeneraltrainer der Taiwanesischen Gesellschaft für traditionelles Taiji und Sanshou.

Ort der Veranstaltung

Herderbau
Tennenbacher Straße 4
79104 Freiburg im Breisgau
Deutschland
Route planen

Der markante rote Bau nahe der Freiburger Innenstadt, in der Tennenbacher Straße 4, wurde 1910 bis 1912 nach Plänen des Architekten Max Merckel erbaut und gehört zu den sehenswerten Bauten der Stadt. Das Gebäude im neobarocken Stil wurde zunächst vom namensgebenden Herder-Verlag genutzt. Seit den frühen 90er-Jahren und der Auslagerung der Produktion hat sich der Verlag jedoch in den Südflügel des Anwesens zurückgezogen.

Seit dem Jahr 2000 steht das Bauwerk unter Denkmalschutz. Der Großteil des Herderbaus wurde inzwischen vom Land Baden-Württemberg übernommen, mehrfach saniert und der Universität für ihre Zwecke zur Verfügung gestellt.

Neben dem Institut für Landpflege beherbergt der Herderbau mittlerweile auch das Institut für Geo- und Umweltnaturwissenschaften der Albert-Ludwigs-Universität.