KulturSommer: Jekyll & Hyde - Musical von Frank Wildhorn und Leslie Bricusse | Nordharzer Städtebundtheater

Schlossplatz 13
38304 Wolfenbüttel

Tickets from €27.00
Concessions available

Event organiser: Stadt Wolfenbüttel | Kulturbüro, Stadtmarkt 7, 38300 Wolfenbüttel, Deutschland

Tickets


Event info

Musical von Frank Wildhorn und Leslie Bricusse | Nordharzer Städtebundtheater

Das Musical basiert auf einem echten Grusel-Klassiker. »Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde« des schottischen Schriftstellers Robert Louis Stevenson. In der Novelle geht es um den Arzt Dr. Henry Jekyll, der einen Trank entwickelt, um die guten Seiten des Menschen von seinen bösen zu trennen. Das Experiment gelingt ihm und eine zweite Persönlichkeit entsteht: Mr. Hyde, der mordend durch die Straßen zieht.

»Jekyll & Hyde« erlebte am Broadway seit 1990 mehr als 1.500 Aufführungen: Es gehört weltweit zu den erfolgreichsten Musicals der Gegenwart und wartet – durch romantische und rockig geprägte Titel – mit einer großen musikalischen Bandbreite auf. Szenisch kann es nicht minder überzeugen, denn in ihm verbinden sich Thriller, Liebesgeschichte, surreale Show und Psychodrama zu einer atemberaubenden Mischung.

Regie: Holger Potocki
Musikalische Leitung: Florian Kießling
Ausstattung: Bernhard Niechotz
Besetzung: Marie-Luis Kießling, Thomas Kiunke, Juha Koskela, Kerstin Maus, Gijs Nijkamp, Bettina Pierags, Michael Rapke, Klaus-Uwe Rein, Tobias Amadeus Schöner, Norbert Zilz sowie Orchester, Chor, Ballett und Statisterie des Nordharzer Städtebundtheaters

Foto: Ray Behringer

Location

Schloss Wolfenbüttel
Schlossplatz 13
38304 Wolfenbüttel
Germany
Plan route

Bereits auf den ersten Blick bringt das Schloss Wolfenbüttel seine Besucher/innen durch die prunkvolle Architektur und herrlichen Verzierungen zum Staunen. Das bezaubernde Gebäude ist das zweitgrößte Schloss Niedersachsens und hat auch kulturell einiges zu bieten.

Die ehemalige Wasserburg wurde im Jahr 1074 zum ersten Mal urkundlich erwähnt und 1255 aufgrund von Differenzen zwischen Gunzelin von Wolfenbüttel und Herzog Albrecht I. komplett zerstört, 1283 aber wieder aufgebaut. Der heutige Schlossgrundriss stammt noch aus dieser Zeit. Im Laufe der Jahrhunderte wurde das Schloss mehrmals zerstört und neu errichtet. Zur Residenz des Adelsgeschlechts der Welfen aus Braunschweig wurde das Schloss etwa im Jahr 1350. In der Epoche des Barocks wurde die Fassade umgestaltet, das steinerne Eingangsportal und die kunstvollen Skulpturen des österreichischen Bildhauers Franz Finck sind noch erhalten. Sie stellen die Pflichten und Tugenden dar, für die Herzöge stehen. Ab 1770 lebte Gotthold Ephraim Lessing, der eine Anstellung als Bibliothekar an der Biblioteca Augusta innehatte, ein paar Jahre lang in einer Wohnung im Wolfenbütteler Schloss. Heute befinden sich in den Räumlichkeiten des hochherrschaftlichen Gebäudes ein Gymnasium sowie das einzige Residenzmuseum des Barocks und Absolutismus in der Braunschweiger Umgebung.

Besucher/innen wandeln hier auf den Spuren der Welfer. In 15 original nachempfundenen Gemächern kann der für den Absolutismus typische Prunk bestaunt werden. Im Schloss Wolfenbüttel wird Geschichte lebendig und greifbar. Außerdem finden hier regelmäßig weitere kulturelle Veranstaltungen, beispielsweise Kunstausstellungen, statt.