Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

Künstliche Intelligenz und das Seufzen der Kultur? - Von Geist und Transhumanismus

SCHOLA HEIDELBERG | ensemble aisthesis  

Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe

Tickets from €10.00 *
Concession price available

Event organiser: KlangForum Heidelberg e.V., Eppelheimer Straße 46, 69115 Heidelberg, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Normalpreis

per €10.00

Ermäßigt

per €7.00

Total amount €0.00
* Prices incl. VAT plus €2.00 Service charges and delivery costs per order

Information on concessions

Die ermäßigte Preisstufe gilt für Senioren, Schüler, Studierende, Menschen mit Behinderung. Begleitpersonen für Menschen mit Behinderung erhalten freien Eintritt und brauchen kein eigenes Ticket.
print@home
Mobile ticket
Delivery by post

Event info

Ein wissenschaftlich-musikalischer Dialog über Geist, Denken, Ethik und Ästhetik im Rahmen des Jubiläumsjahr-Projekts "Die Würde - wessen?" des KlangForum Heidelberg e.V.

Auf mehreren Ebenen thematisiert das KlangForum Heidelberg e.V. im aktuellen Programm seiner Ensembles, Teil der ganzjährigen Veranstaltungsreihe "Die Würde - wessen?", die Begegnung von Geist, Würde und Menschenbild mit Methoden und Sichtweisen technischer, informatischer und künstlicher Intelligenz. Das vielfach ausgezeichneten Vokalensemble SCHOLA HEIDELBERG bietet mit Werken von Josquin des Prèz und Antoine Brumel aus der Renaissance (als Epoche der Ausprägung des modernen Begriffs von Menschenwürde) Kontext und Referenz für neue, teils uraufgeführte Werke für Stimmen, Instrumente und Live-Elektronik von Orm Finnendahl (HfMDK Frankfurt), Ludger Brümmer (ZKM Karlsruhe), aber auch für klassische Avantgardewerke von Karlheinz Stockhausen und Iannis Xenakis, dessen 100. Geburtstag in diesem Jahr zu feiern ist.
An Gottfried Michael Koenig, einen anderen Großmeister der informatisch und ´stochastisch´ geprägten Avantgarde des 20. Jahrhunderts wird anlässlich seines Todes im Dezember 2021 durch Aufführung eines mehrkanaligen elektronischen Werkes (in der Klangregie seines Schülers und Sachwalters Kees Tazelaar vom Instituut voor Sonologie in Den Haag) erinnert; kontrastiert wird es durch ein analog besetztes Instrumentalwerk von Xenakis´, das bereits 1962 mithilfe eines IBM-Computers komponiert wurde.
Johann Sebastian Bachs Motette "Der Geist hilft unser Schwachheit auf" bringt zudem einen weltanschaulich-transzendentalen Geistesbegriff ins Spiel und exponiert das Wechselverhältnis kompositorischer, satztechnischer und kreativer Intelligenz aus einer weiteren historischen Perspektive.

"Künstliche Intelligenz und das Seufzen der Kultur? - Von Geist und Transhumanismus" thematisiert so durch gegenseitige Bezüge und Reflexionen die umfassende Fähigkeit des schöpferischen Geistes, humanistisch oder technologisch geprägt, zur kulturelle Aneigung von Welt.
Der interdisziplinäre Austauschs zwischen Wissenschaft und Kunst, Technik und Ästhetik ist implizite Grundlage aller hier aufgeführter Kompositionen und auch Thema der Einführung durch den Mathematiker Vincent Heuveline vom Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) sowie eines Podiumsgesprächs zusammen mit den Komponisten der Uraufführungen.

Event location

Zentrum für Kunst und Medien (ZKM)
Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe
Germany
Plan route
Image of the venue location

Das Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) in Karlsruhe ist eine weltweit einmalige Kulturinstitution. Unter seinem Dach vereinen sich zwei Museen, drei Forschungsinstitute und eine Mediathek, wodurch das ZKM zu einer einzigartigen Plattform wird, wo Produktion, Forschung, Ausstellungen, Veranstaltungen und Dokumentation aufeinander treffen.

Vor dem Hintergrund einer wachsenden Medienlandschaft und einer sich verändernden Kunstwelt, kamen 1986 Vertreter der Kommunalpolitik, der Universität Karlsruhe, der Hochschule für Musik, des Kernforschungszentrums Karlsruhe sowie Vertreter der regionalen Kunstszene zu einer Projektgruppe ZKM zusammen, die die Gründung eines Zentrums für Kunst- und Medientechnologie beschlossen. In einem Konzept legte die Gruppe ihre Ideen zur inhaltlichen Arbeit des ZKM vor, welche im Wesentlichen die Zusammenführung der Künste und der Neuen Medien in Theorie und Praxis beinhaltete. Die Gründung des Zentrums folgte 1989, wobei das ZMK zunächst in verschiedenen Gebäuden der Stadt eine Unterkunft hatte, bevor es 1997 in der ehemaligen Munitionsfabrik in Karlsruhe seinen endgültigen Standort fand. In dem Gebäude befinden sich seitdem das Museum für Neue Kunst und das Medienmuseum, sowie das Institut für Musik und Akustik, das Institut für Bildmedien und das Institut für Medien, Bildung und Wirtschaft. Wechselnde Ausstellungen, regelmäßige Veranstaltungen und ein großes museumspädagogisches Angebot machen das ZMK zu einem attraktiven Besuchshighlight für die ganze Familie!

Das Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) in Karlsruhe ist die innovative Zusammenführung von Kunst und Neuen Medien und liefert als besuchernahe Kulturinstitutionen mit Forschungsauftrag wertvolle Einsichten aus aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen.

Bild: Uli Deck