Konzert Hamburger Kammermusikfest mit Mitgliedern des West Eastern Divan Orchestra

Mitglieder des West Eastern Divan Orchestra  

Bei der Johanniskirche 22
22767 Hamburg

Tickets ab 28,50 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Musikförderung classic e.V., Eppendorfer Weg 58, 20259 Hamburg, Deutschland

Anzahl wählen

Freie Platzwahl

Normalpreis

je 28,50 €

ermäßigt Schüler, Studenten, Azubis

je 14,75 €

Inhaber der NDR Kulturkarte inkl. VVK-Gebühren

je 21,63 €

Gutscheine Kulturführer Hamburg

je 23,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Inhaber der NDR Kulturkarte erhalten eine Ermäßigung von 25% auf den regulären Eintrittspreis. Eine Kombination mit anderen Ermäßigungen ist ausgeschlossen. Die Karte ist an der Abendkasse bzw. beim Einlass vorzuzeigen.
Ermäßigte Karten gelten für Schüler, Studenten, Azubis, Absolvierende eines freiwilligen Jahres, Erwerbslose und Gäste mit Behinderungen gegen Vorlage einer gültigen Bescheinigung, die an der Abendkasse bzw. beim Einlass vorzuzeigen ist.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

"grenzenlos" von der Spätromantik bis zur Moderne

Künstlerbesetzung

Yamen Saadi (Violine) Israel / Deutschland, Asaf Levy (Violine) Israel / Deutschland,
Sindy Mohamed (Viola) Ägypten / Deutschland, Nassib Ahmadieh (Violoncello) Libanon / Deutschland, Jussef Eisa (Klarinette) Deutschland

Seit mehr als 15 Jahren ist das West-Eastern Divan Orchestra eine feste Größe in der internationalen Musikwelt. 1999 rief Daniel Barenboim zusammen mit dem palästinensischen Literaturwissenschaftler Edward Said ein Orchester ins Leben mit dem Ziel, den Dialog zwischen den verschiedenen Kulturen des Nahen Ostens durch die Erfahrungen gemeinsamen Musizierens und des Zusammenlebens zu ermöglichen. Die jungen Orchestermitglieder dieses Konzertabends stammen alle aus dem Nahen Osten (Israel, Ägypten und dem Libanon). Sie gehören zur aufstrebenden internationalen Nachwuchselite, verfügen bereits über umfangreiche kammermusikalische Erfahrungen und spielen regelmäßig in namenhaften Orchestern und auf bekannten Festivals.
Das Konzertprogramm gleicht einem Feuerwerk der Kammermusik unterschiedlichster Kulturen. Es beginnt mit dem Quintett für Klarinette und Streichquartett op. 107 des aus Österreich stammenden und nach Edinburgh emigrierten Komponisten Hans Gál. Vorbild für seinen eigenen Stil war Johannes Brahms. Er legte viel Wert auf eine souveräne Beherrschung des Kompositionshandwerks und war ein großer Melodiker, der entgegen dem Zeitgeist strikt an der Tonalität festhielt. Die Werke des koreanischen Komponisten Isang Yun liegen eher zwischen den Welten, den musikalischen Sphären seiner Heimat und einer neuen Welt. Sein Quintett für Klarinette und Streichquartett Nr. 1 komponierte er in Berlin 1984. Die Werke dieser Zeit sind vom Streben nach Frieden und Harmonie gekennzeichnet. Der in New York lebende und aus Syrien stammende Komponist und Klarinettist Kinan Azmeh ist ein ehemaliges Mitglied des West-Eastern Divan Orchestra und hier beim 8. Hamburger Kammermusikfest International 2017 u.a. mit einer Uraufführung vertreten. Die New York Times bezeichnet ihn als “Virtuosen mit einem seelenvollem Ton".
Das "Grand Quintetto" (Quintett für Klarinette und Streichquartett B-Dur op. 34) zählt allgemein zu den bedeutendsten Kammermusikwerken von Carl Maria von Weber und enthält im zweiten Satz Fantasia eine der schönsten melodischen Eingebungen des Komponisten. Das Finale dieses Werkes endet in einem brillanten Passagen-Feuerwerk der Klarinette.

Programm

Hans Gál (1890-1987) Österreich / England (Schottland)
Quintett für Klarinette und Streichquartett op. 107 (1977)

Isang Yun (1917-1995) Südkorea / Deutschland
Quintett für Klarinette und Streichquartett Nr. 1 (1984)

Kinan Azmeh (1976) Syrien / USA
The fence, the rooftop and the distant sea für Violoncello und Klarinette
Uraufführung beim 8. Hamburger Kammermusikfest International 2017

Kinan Azmeh (1976) Syrien / USA
A scattered sketchbook für Violine und Klarinette (2012)

Carl Maria von Weber (1786-1826) Deutschland / England
Quintett für Klarinette und Streichquartett B-Dur op. 34 "Grand Quintetto"

Ort der Veranstaltung

Kulturkirche Altona
Bei der Johanniskirche 22
22767 Hamburg
Deutschland
Route planen

Die Kulturkirche Altona ist nicht nur ein Ort der Begegnung und des Glaubens, sondern auch Veranstaltungsort interessanter Konzerte, Lesungen, Theaterstücke oder Filmvorführungen. Sie ist das Ergebnis guter Zusammenarbeit und spricht mit einem kulturell vielfältigen Programm ein breites Publikum an.

Die Kulturkirche Altona hat ihren Sitz in der St. Johanniskirche im Hamburger Stadtteil Altona. Die Kirche wurde 1873 im neugotischen Stil nach den Plänen des jungen Baumeisters Johannes Oetzen gebaut. Über die Jahre hinweg war die Kirche mit ihren mehr als 600 Plätzen stets ein Ort zentraler Lebenserfahrung und emotionaler Stärkung. Leider schadeten Modernisierungsmaßnahmen und eine Brandstiftung im Jahr 1994 dem Gebäude erheblich, weswegen die Kirche Ende des 20. Jahrhunderts umfassend saniert wurde. Ergebnis ist ein beindruckender Backsteinbau, der mit einem hellen und einladenden Kirchenschiff für die Öffnung der Kirche steht, die sich nicht durch Distanz, sondern durch Austausch und Kreativität auszeichnen möchte. In diesem Kontext entschloss man sich auch, die Kirche zukünftig nicht nur für Gottesdienste und religiöse Anlässe zu nutzen, sondern das Gebäude in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft KulturKirche Altona gGmbH auch für Kulturveranstaltungen und kommerzielle Zwecke zu vermieten. Das Miteinander von Gemeinde und KulturKirche macht den Ort damit zu etwas ganz Besonderem, müssen sich die kulturellen und kommerziellen Veranstalter doch an die Regeln der Kirche halten, wohingegen die Gemeinde akzeptiert, dass auch andere die Kirche für ihre Zwecke benutzen können. So ist die KulturKirche Altone ein Ort der Verbindung, wo Toleranz und Offenheit gelebt wird.

Die KulturKirche Altona bietet ein facettenreiches Programm für Groß und Klein. Ein Besuch der Kirche ist in jedem Fall ein Erlebnis!