KONTRAKLANG - The Talking Concert: Shlomowitz/Anaraki/Orazbayeva + David Moss

Karl-Marx-Straße 141
12043 Berlin

Tickets ab 14,40 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Saalbau Neukölln Kultur und Veranstaltungs GmbH, Karl-Marx-Str. 141, 12043 Berlin, Deutschland

Anzahl wählen

Freie Platzwahl

Vollpreis

je 14,40 €

Ermäßigt

je 11,10 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren
Lieferart
print@home
Apple Wallet
Postversand

Veranstaltungsinfos

The Talking Concert: Shlomowitz/Anaraki/Orazbayeva + David Moss

Das zweite, hochkarätig besetzte Konzert im Rahmen von Kontraklang im Jahr 2018 thematisiert die Fragen: wie kann Musik etwas Erzähltes illustrieren, wie ist die Wechselwirkung von Musik und körperlicher Bewegung, inwieweit kann das Sprechen selbst Musik sein?

Der Komponist Matthew Shlomowitz, die Violinistin Aisha Orazbayeva und die Choreographin Shila Anaraki befassen sich intensiv mit der Übersetzung von Klang in Bewegung und umgekehrt. Mit “Lecture about sad music and happy dance” bringen die drei einen Hybriden zwischen Vortrag und Performance zur Aufführung.
Im zweiten Teil des Abends wird sich Sänger und Sprachkünstler David Moss mit der Schnittstelle von Musik und Erzählung auseinander setzen. Sein Programm beinhaltet u.a. die Uraufführung eines neuen Werks von Christopher Williams, das mit singenden Avataren den unverwechselbaren Stil von David Moss neu inszeniert.


Programm:
David Moss: VoxGlyph
Christopher Williams: Neues Werk
David Moss – Stimme, Elektronik, Objekte, Geschichten

Shila Anaraki, Aisha Orazbayeva & Matthew Shlomowitz: Lecture about Sad Music and Happy Dance
Matthew Shlomowitz – Vortrag
Shila Anaraki – Tanz
Aisha Orazbayeva – Violine

Lecture about sad music happy dance

Ort der Veranstaltung

Heimathafen Neukölln
Karl-Marx-Straße 141
12043 Berlin
Deutschland
Route planen

Der Saalbau Neukölln ist ein Veranstaltungsort der Extraklasse. Erleben Sie in einem der ältesten Kulturbauwerke Neuköllns einzigartige und unvergessliche Kulturhighlights. Hier ist das Volkstheater-Kollektiv „Heimathafen Neukölln“ beheimatet. Doch das Publikum bekommt nicht nur Theaterinszenierungen geboten, sondern auch eine Vielzahl anderer kultureller Events.

Die Geschichte des Saalbaus in der Karl-Marx-Straße reicht bis ins Ende des 19. Jahrhunderts zurück. Damals war Neukölln noch eine eigenständige Stadt, die den Namen Rixdorf trug. Seitdem haben sich sowohl der Stadtteil, als auch der Saalbau beständig verändert. Immer wieder wurde das Gebäude erweitert, umgebaut und renoviert. Seit 1990 ist das Gebäude unter dem Namen Saalbau Neukölln bekannt. In diesem viergeschossigen Vorderhaus mit Seitenflügel ist seit 2009 der Heimathafen aktiv. Doch der traditionsreiche Festsaal kann natürlich auch für andere Veranstaltungen angemietet werden. In diesem wunderschönen Saal fanden im Laufe des letzten Jahrhunderts die verschiedensten Veranstaltungen statt: egal, ob Varieté-Theater oder Boxkampf – der Saal bietet jeder Veranstaltung den richtigen Rahmen. Bis zu 800 Gäste passen in den unbestuhlten Saal. Etwas kleiner fällt das Studio aus. Er bietet aber immerhin noch 69 Zuschauer und Zuschauerinnen Platz. Keine Frage, der Saalbau Neukölln verbindet auf einzigartige Weise historisches Gemäuer mit moderner Veranstaltungstechnik.

Lassen Sie sich die Veranstaltungen im Saalbau Neukölln auf keinen Fall entgehen. Genießen Sie das wunderbare Ambiente dieses Gebäudes gepaart mit einem hervorragenden Programm!