Kontinuitäten, keine Grabenkämpfe - Erica Fischer

Düstere Str. 20
37073 Göttingen

Tickets from €9.00
Concessions available

Event organiser: Literarisches Zentrum Göttingen e. V., Düstere Straße 20, 37073 Göttingen, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

VVK Normalpreis

per €9.00

VVK ermäßigt

per €7.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Ermäßigung für Schüler, Azubis, Studierende und SozialCard-Berechtigte.

Der Kulturbonus Südniedersachsen kann nur über örtliche Reservix-Vorverkaufsstellen gebucht werden.
print@home after payment
Mail

Event info

Die Polemisierungen gegen den sogenannten Hashtag-Feminismus waren gestern! Statt Streit und Spaltung auch zwischen den Generationen zu provozieren, begibt sich eine der bekanntesten 70er-Jahre-Feministinnen und Autorin der inoffiziellen feministischen Pflichtlektüre Aimée und Jaguar, Erica Fischer, direkt ins Gespräch mit dem Nachwuchs. Die Auswahl ist divers: Sie tauscht sich unter anderem mit Mithu M. Sanyal, Hengameh Yaghoobifarah und drei unbekannten »Niederösterreicherinnen« aus. Dafür bedient sie sich eines sehr persönlichen Ansatzes: In »Feminismus revisited« (Berlin Verlag 2019) zeichnet Fischer ihren ganz eigenen Weg zum Aktivismus nach und veranschaulicht anhand dieser Erfahrungen, dass die anerkannten Errungenschaften des Feminismus die aktuellen Forderungen als Konsequenz haben. Mit Erica Fischer spricht Tanita Kraaz.

Location

Literarisches Zentrum
Düstere Straße 20
37073 Göttingen
Germany
Plan route

Das Literarische Zentrum in Göttingen ist der ideale Ort für alle Literaturinteressierten. Seit April 2000 existiert diese überregionale Einrichtung und bietet jährlich rund 30 eigene Veranstaltungen sowie 20-30 weitere kooperierte Gastveranstaltungen an. Dabei wird die Nähe der Literatur zu Film, Musik, Wissenschaft, Popkultur und Schauspiel thematisiert. Außerdem sollen öffentliche Debatten über Literatur in größere Kulturelle, soziale und politische Kontexte eingeordnet werden.

Der Anspruch des Literarischen Zentrums ist es, eine Schnittstelle aller literarischen Kräfte der Stadt zu sein. Hier sollen nicht nur Leser und Autoren zusammengeführt werden, sondern auch die Leser untereinander! Außerdem ist das Zentrum ein Treffpunkt für Autoren, Philologen, Filmemacher, Wissenschaftler, Musiker, Theaterschaffende und Verleger. Hier wird Literatur mit anderen Künsten, den Wissenschaften und Medien verknüpft.

Als „begehbares Feuilleton“ wird das Literarische Zentrum dem Wunsch nach Austausch und Anregungen zum Nachdenken voll und ganz gerecht!