KOMBI TICKET für beide Konzerte 08.11. und 11.12.

STRÖMKARLEN + JULVISOR  

Hauptstraße
01097 Dresden

Tickets ab 26,40 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Konzert- und Theateragentur Andreas Grosse, Rethelstraße 17, 01139 Dresden, Deutschland


Veranstaltungsinfos

1. Konzert am Donnerstag, 08.11.
20.00 Uhr
»Hávamál«
Zeit ist´s zu raunen. Die neue Edda.
STRÖMKARLEN | Deutschland

Strömkarlen sind:
CHRISTINA LUTTER Fiddle | Tin Whistle | Gesang
GUIDO RICHARTS Kontrabass | Bodhrán | Nyckelharpa | Gitarre | Piano | Gesang
CATERINA OTHER Nyckelharpa | Gesang
DANIEL NIKOLAS WIRTZ Gitarre | Mandoline | Dobro | Gesang

Zeit ist´s zu raunen
von des Thuls Sitz am Urdbrunnen,
ich sah und schwieg, ich sah und sann,
ich lauschte den Reden der Männer;

von Runen hört ich reden,
sie verschwiegen nicht die Deutung
bei des Hohen Halle, in des Hohen Halle,
so hörte ich sagen:

Diese Zeilen aus dem »Hávamál“, dem großen Wissens- und Sittengedicht, aufgeschrieben in Island vor 800 Jahren in altnordischer Sprache, weisen in die Richtung des weiteren musikalischen Schaffens der Band »Strömkarlen“:

Wie bereits 2015 in einem außergewöhnlichen Doppelalbum „von epischer Schönheit und unfassbarer Tiefe“ (Magazin »Zillo Mediaval) verewigt, widmen sich die vier Dresdner Musiker weiterhin der Vertonung der ältesten verfügbaren Versdichtung Skandinaviens, der Edda, mit ihren Geschichten über Odin und Freya, Riesen, Zwerge und Drachen. Von den Epensängern, den „Skalden“, zunächst jahrhundertelang mündlich weitergegeben, gelangte die Dichtkunst ausgerechnet im mittelalterlichen Island zu höchster Blüte und wurde glücklicherweise im Auftrag des Dänischen Königs schriftlich festgehalten, bevor sie mit fortschreitender Christianisierung verloren gehen konnte.

Nicht überliefert dagegen sind die ursprünglichen Melodien, was für Caterina Other, Christina Lutter, Daniel Nikolas Wirtz und Guido Richarts eine willkommene Herausforderung bietet, mit Geige, Gitarre, Kontrabass und Drehleier, mit irischen Whistles und schwedischer Nyckelharpa sowie mit „dramatisch schönen Gesängen“ (»Folker!) die rechten Töne zu (er)finden, die es für diese stabreimenden Verse braucht.

Dabei gilt das „Ohrenwerk“, wie eingangs angedeutet, zur Zeit vermehrt den Texten, die sich mit Runen und Zauberei befassen. Aber auch das Material um den Drachentöter Sigurd (Siegfried), Atli (Attila) und die Niflunge, welches sich ja auch im ähnlich datierten Nibelungenlied wiederfindet, regt zu immer neuen Rhythmen und Klängen an, bald düster und drängend, bald sphärisch schwebend. Die Veröffentlichung eines weiteren Edda-Albums ist denn auch für 2019 geplant, und man raunt (und kann darauf vertrauen), dass das eine oder andere Lied bereits im neuen Konzertprogramm erklingt.

P R E S S E

„Einzigartig!“
FOLKmagazin

„Dramatisch schöne Gesänge“
Folker

„Ehrliche Stimmen voller Poesie ... traumhaft harmonisch, ein Fest der Sinne.“
Neue Westfälische Zeitung

„Atmosphärische Energie & Schönheit.“
Dresdner Neueste Nachrichten

„Ein Liebhaberstück von epischer Schönheit und unfassbarer Tiefe ... zwischen historischen Anspielungen, (vor-)mittelalterlichen Klängen, weltmusikalischen Impulsen und gleichermaßen eingängigen wie hochgradig geistreichen melodiösen Inszenierungen...“
Zillo Medieval

„Eine bestechende Mischung aus Authentizität und Freiheit.“
Nordische Musik

"Ern musik låter verkligen fantastiskt!!!"
Aus dem Gästebuch der Künstler-homepage




2. Konzert am Sonntag, 03.12.
20.00 Uhr
»Vinternatt«
Mitten im kalten Winter. Weihnachtslieder und -geschichten aus Nordeuropa. Das neue Programm.
JULVISOR | Deutschland

CHRISTINA LUTTER Gesang | Violine | Flöte
GUIDO RICHARTS Gesang | Kontrabass
PKISHN KYPKE Gitarre | Sitar
MATTHIAS STRAUCH Saxophon | Flöte | Klarinette | Piano
MICHAEL GRAMM Percussion | Trompete

Die Winter in Europas Norden sind lang, kalt und finster. Die tief verschneiten Walder und Ebenen sind menschenleer, Flüsse und Seen liegen schlafend unter dem Eis, nur ab und zu erhellt das erhabene Polarlicht den klaren Himmel mit seiner farbigen Pracht. In den vom Feuer gewärmten Stuben rücken die Menschen zusammen, warten auf die Rückkehr des Lichts, feiern das alte Fest der Wintersonnenwende im christlichen Gewand, erzahlen sich Geschichten und singen Lieder: von der Heiligen Lucia, dem tapferen Stafan, dem Stern von Bethlehem und der Geburt Jesu, aber auch von Wichteln und Trollen und den geheimnisvollen Wesen der Dunkelheit da draußen ...

Alle Jahre wieder bringen Christina Lutter, Guido Richarts, Krishn Kypke, Matthias Strauch und Michael Gramm mit viel Liebe und Erfolg ihre sehr persönliche Sicht auf die Weihnachtslieder von Schweden bis Island auf unseren heimatlichen Bühnen zu Gehör, charmant moderiert und verbunden mit kurzen Geschichten skandinavischer Autoren. Dabei kommen neben Geige, Gitarren, Saxophon, Kontrabass und Percussion auch eine Klarinette, verschiedene Flöten, Sitar, Klavier und Drehleier zum Einsatz, gekront von bezauberndem Solo- und Satzgesang.

Bereits seit 2007 widmet sich die Band dem traditionellen Weihnachtsliedgut des Nordens und schöpft in seinen stimmungsvollen Bearbeitungen ganz selbstverständlich aus Folk, Pop und Klassik, ohne die ursprungliche Schönheit der Originale preiszugeben. So entsteht jedes Mal aufs Neue ein stimmungsvoller Abend, der kitschfrei die vorweihnachtlichen Gefuhle anspricht, der verdunkelt,erheitert, nachdenklich macht... in jedem Fall: tief berührt.


P R E S S E

„Vor allem musikalisch ist der Abend ein Genuss erster Güte, wechseln sich doch die Geschichten mit sinnlichen Klängen ab. Traditionelle wie auch moderne Lieder wurden neu, ja, modern arrangiert, ohne sie ihrer Ursprünglichkeit zu berauben. Mitunter mystisch, meist lebensfroh... Schlichtweg bezaubernd ist etwa die norwegische Variante des bekannten
Weihnachtsliedes „Maria durch ein Dornwald ging“. Guido Richarts singt in den Originalsprachen ... Was er sowie seine Mitspieler leisten ist aller Ehren wert, ein bezaubernder musikalischer Abend mit famos arrangierten Liedern.“
Dresdner Neueste Nachrichten

„So ungewöhnlich wie die Instrumente waren auch die Interpretationen und Arrangements.“
Neustädter Blatt

„Ideal für alle, die Freude haben an Weihnachtsliedern der etwas anderen Art.“
Sächsische Zeitung|

Ort der Veranstaltung

Dreikönigskirche
Hauptstraße 23
01097 Dresden
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Herzlich willkommen im Haus der Kirche – Dreikönigskirche Dresden!

Die Kirche in der Dresdner Neustadt ist als Konzertraum sehr beliebt. Die Verbindung von Kirche und Tagungszentrum macht die Besonderheit des Hauses aus. Mitten im Zentrum der Landeshauptstadt Dresden finden Sie einen Ort für Tagungen und Veranstaltungen. Ein umfangreiches Bildungsprogramm mit eigenen Angeboten lädt zur Teilnahme ein. Regelmäßig finden Gottesdienste, Orgelmusiken und Konzerte im Kirchraum statt.

Für Ihre Tagungen, Seminare und Veranstaltungen bieten wir die Räumlichkeiten, technische Ausstattung und die Pausen- und Essensversorgung an. Wir freuen uns über Ihre Anfrage