Klosterkonzert Marienrode - La vie en rose - mit Werken von Offenbach, Debussy, Ravel, Piaf und Brel

Leitung: Achim Falkenhausen, Chordirektor der TfN-Philharmonie  

Zisterzienserstr.1 / Auf dem Gutshof
31139 Hildesheim

Tickets from €33.80

Event organiser: Uwe Brennecke Veranstaltungen, Kalenberger Graben 28, Hinterer Eingang, 31134 Hildesheim, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Normalpreis

per €53.60

2. Kategorie

Normalpreis

per €47.00

3. Kategorie

Normalpreis

per €41.50

4. Kategorie
Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Schüler/innen und Studierende erhalten im Block 4 eine Karte zum Preis von 25€ bei Vorlage eines gültigen Schüler/Studentenausweis. Der Ausweis muss beim Kartenkauf vorgelegt werden.

Schwerbehinderte Menschen 100% zahlen bei Vorlage des Ausweises den vollen Kartenpreis. Die Begleitperson erhält freien Eintritt. Ein Ausweis muss beim Kartenkauf vorgelegt werden.
Mail

Event info

Für das Klosterkonzert Marienrode unter dem Titel „La vie en rose“ am 24.8.2019 beginnt der
Kartenvorverkauf. Es wird ein französischer Konzertabend, der besonders im Zeichen des 200.
Geburtstags vom deutsch – französischen Komponisten Jacques Offenbach steht.

Die Leitung des Marienroder Klosterkonzerts obliegt dem Chordirektor des TfN, Achim
Falkenhausen unter Beteiligung der Philharmonie, des Chors und des Kinderchors des
Theaters für Niedersachsen.
In dem dreiteiligen französischen Konzertabend La vie en rose werden Stücke
von Edith Piaf und Jacques Brel aufgeführt. Als Piaf-Interpretin konnte die über das
Landestheater Detmold bekannt gewordene Sängerin Ulrike Wahren gewonnen werden.
Der Part des Chansoniers Jacques Brel wird von Uwe Tobias Hieronimi gesungen.
Werke der Impressionisten Debussy wie „La Mer“ und Stücke von Ravel gehören
ebenfalls zur bewegten Musikgeschichte Frankreichs und werden zu erleben sein.
Zum 200. Geburtstag des in Köln geborenen Jacques Offenbach werden verschiedene
Kompositionen dieses deutsch-französischen Grenzgängers aufgeführt. Jeder hat die Melodien
von Offenbach im Ohr.
Jeder kennt den schmissigen Cancan aus Orpheus aus der Unterwelt oder die Bacarole
aus Hoffmanns Erzählungen. Als „Vater der Operette“ machte Offenbach in Paris, der Stadt der
Musik, eine große Karriere. Dort entstanden aus seiner Feder eine große Vielzahl von Operetten
und einige Opern. Rossini nannte ihn den „Mozart des Champs-Elysees“.
Im Pausenprogramm ist ein kulturell-musikalischer Beitrag aus der Normandie vorgesehen.
Niedersachsen hat mit der Normandie eine Partnerschaft, welche dort zum Tragen kommt. Auch
die regionalen Gemeindepartnerschaften werden sich auf dem Klosterkonzert Marienrode
präsentieren, nicht zuletzt auch die Städtepartnerschaft zwischen Angouleme und Hildesheim.
Traditionell wird es für Konzertbesucher/innen einen kostenfreien Bustransfer vom Parkplatz
Bosch zum Kloster Marienrode geben.

Location

Kloster Marienrode
Auf dem Gutshof
31139 Hildesheim
Germany
Plan route

Als Benediktinerinnen-Kloster gibt Kloster Marienrode zahlreichen Schwestern eine religiöse Heimat. Das rege Klosterleben wird dabei bestimmt von der bekannten benediktinischen Regel „ora et labora“, wobei die Schwestern auch eine Buch- und Kunsthandlung unterhalten, ebenso ein Gästehaus, in auch weltliche Besucher Klosterluft schnuppern können.

Durch den damaligen Hildesheimer Bischof wurde das Kloster, zunächst als Augustinerkloster und unter dem Namen Backenroth, gegründet. Bis 1806 hatte das Kloster Bestand, bis es säkularisiert wurde und schließlich die verschiedensten Besitzer hatte. Durch die Zeit hinweg diente der ehemalige Klostergarten als Grablege, eine Gebäude der Unterbringungen von Vertriebenen. Erst 1988 wurde Marienrode wieder zum Kloster, in dem seither als unabhängiges Priorat die Tradition der Benediktinerinnen gelebt wird.

Die katholische Pfarrei St. Michael gehört mit zum Kloster Marienrode. Schon die Vorgängerkirche aus dem 13. Jahrhundert war das Gotteshaus der damaligen Augustiner-Chorherren. Im gotischen Stil und turmlos im Stil zisterziensischen Architektur erhebt sich die fast schmucklose Kirche in Hildesheim.