Klosterführung mit gregorianischer Musik untermalt

Wildbader Straße
75365 Calw

Tickets ab 9,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Grosse Kreisstadt Calw, Salzgasse 13, 75365 Calw, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 9,00 €

Ermäßigt

je 4,50 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigt sind Kinder von 12-18 Jahre sowie Mitglieder des Vereins "Freunde Kloster Hirsau e.V.". Kinder unter 12 Jahren sind in der Regel frei, Ausnahme: Kinderführungen.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Gregorianische Klänge untermalen diesen abendlichen Gang bei
Fackelschein in den Klosterruinen. Vom Dreischalenbrunnen führt
der Weg durch die Vorkirche in die Peter-und-Paulskirche, über den
Mönchsfriedhof, durch den Kreuzgang und zum Sommerrefektorium.
Da werden die Erzählungen vom Leben der Mönche zur Zeit
von Abt Wilhelm, vom Beten und Arbeiten, vom (wenigen) Essen,
Trinken und Schlafen besonders eindrücklich!

Hinweis: kein Konzert

Ort der Veranstaltung

Kloster St. Peter und Paul, Unteres Tor
Klosterhof 9
75365 Calw
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Die Ruinen des Kloster St. Peter und Paul in Hirsau lassen immer noch ihre einstmalige Bedeutung erkennen: Kloster Hirsau bei Calw war eines der bedeutendsten Reformklöster der cluniazensischen Bewegung im 11. Jahrhundert und lange Zeit auch das größte Kloster im deutschen Raum. Heute ist es vor allem wegen des jährlich stattfindenden Calwer Klostersommers überregional bekannt.

Auf einer Anhöhe am Ufer der Nagold wurde im 11. Jahrhundert Kloster St. Peter und Paul erbaut. Nach den Reformregeln von Cluny lebten hier Mönche des Benediktinerordens und wurden zum Vorbild für zahlreiche andere Klöster in Deutschland. Bereits im 12. Jahrhundert ließ die Bedeutung des Klosters nach, die Reformation bedeutete ihr praktisches Ende. Es war nun eine evangelische Schule auf dem Gelände untergebracht, später wurden die sakralen Gebäude in ein Renaissanceschloss umgebaut. Kloster und Schloss fielen letztendlich dem Pfälzischen Erbfolgekrieg zum Opfer und wurden nach ihrer Zerstörung lediglich als Steinbruch verwendet.

Trotz dem Zerstörung der Anlagen sind die Überreste immer noch ungemein beeindruckend: Von der über 100m langen romanischen Kirche sind zwar nur noch der Turm und die Grundmauern erhalten, doch allein die Ruinen sind wertvolle Relikte unterschiedlicher Baustile. Heute ist die Ruine des Kloster Hirsau Kulisse des Klostersommers, bei dem alljährlich zahlreiche Veranstaltungen die Besucher anlocken. Die kulturellen Events von Comedy über Konzert und Oper bis zum Kindertheater werden gekrönt vom Kloster in Flammen, das mit einem sensationellen Feuerwerk den Klostersommer beschließt.